Epigone

„Im Blickpunkt – Kleine Kostbarkeiten“

Epigone – Der Münchner Obelisk“
von Dr. Arnulf Schlüter

In Ägypten wurden die Obelisken, meist paarweise den Tempeleingang flankierend, zu Ehren des Sonnengottes errichtet; Anlass war oft ein königliches Thronjubiläum. Augustus hatte die ersten Obelisken aus Ägypten kommen und als Monumente des Sieges über das unterworfene Land im Circus Maximus aufstellen lassen. Später wurden die Obelisken zur Ausstattung ägyptischer Heiligtümer verwendet, und als der Nachschub aus Ägypten stockte, begann man, in Rom selbst Obelisken herzustellen. Der Vortrag beleuchtet die spannende Erwerbungsgeschichte des Münchner Obelisken, der einem Titus Sextius Africanus zugeschrieben wird.

Titelbild Vortrag "Obelisk"© SMÄK

Glänzende Hülle

„Im Blickpunkt – Kleine Kostbarkeiten“

Glänzende Hülle – Eine Maske aus Silber“
von Dr. Jan Dahms

Silber wurde in Ägypten nur wenig verwendet, Masken aus diesem Material stellen daher eine große Seltenheit dar. Sie sind auf die Epoche der 3. Zwischenzeit und den Fundort Tanis, die Hauptstadt dieser Epoche im östlichen Nildelta, beschränkt.

Titelbild Vortrag "Silbermaske"© SMÄK

Ein folgenreicher Todesfall

„Im Blickpunkt – Kleine Kostbarkeiten“

Ein folgenreicher Todesfall – Ein Relief mit Echnatons Bruder“
von Prof. Dr. Dietrich Wildung

Was wäre, wenn … eine Frage, die man sich manchmal stellt. Was wäre gewesen, wenn Prinz Thutmosis König über Ägypten geworden wäre und nicht sein jüngerer Bruder Amenophis, der als Echnaton bekannt werden sollte. Begeben Sie sich mit uns auf eine spannende Reise in ein unbekanntes altes Ägypten. Mit Katzen.

© SMÄK

Zwischen Dromedaren

„Im Blickpunkt – Kleine Kostbarkeiten“

Zwischen Dromedaren – Eine Menas-Ampulle“
von Nadja Böckler M.A.

Dieser Vortrag beleuchtet die Geschichte des Menas, der als Märtyrer starb und zu einem Heiligen der koptischen Kirche wurde. Dromedare gehören zu seinen Attributen, den sie wählten den Ort, an dem bis heute das nach ihm benannte Kloster steht.

(ab 22.12.2020)

© SMÄK

Staatstragend

„Im Blickpunkt – Kleine Kostbarkeiten“

Staatstragend – Das Fragment eines verzierten Löffels“
von Dr. Sylvia Schoske

Nur zwei an ein Papyrusbündel gefesselte Fremdländer sind von diesem Salblöffel erhalten. Was hat es mit ihnen auf sich und wozu wurde der Löffel verwendet? Diesen Fragen geht er Vortrag auf die Spur.

(ab 29.12.2020)

© SMÄK

Schöner Stein

„Im Blickpunkt – Kleine Kostbarkeiten“

Schöner Stein – Altägyptische Imitationen“
von Roxane Bicker M.A.

Produktpiraterie? Keine Erfindung der Neuzeit, wie dieser Vortrag zeigt. Auch im alten Ägypten hat man Gefäße aus wertvollem Material oder aus dem Ausland imitiert.

(ab 5.1.2021)

© SMÄK

Out of Africa

„Im Blickpunkt – Kleine Kostbarkeiten“

Out of Africa – Die Isis-Statue aus Naga“
von Prof. Dr. Dietrich Wildung

Eine Isis-Statue, die in sich altägyptische, hellenistische und afrikanische Details vereint, gefunden mitten in der sudanesischen Steppe. Und was hat diese Statue mit der berühmten Aphrodite von Knidos zu tun? Der Vortrag bietet einen Blick in ein unbekanntes antikes Reich und seine Kultur.

(ab 12.1.2021)

© SMÄK

Hast du Töne?

„Im Blickpunkt – Kleine Kostbarkeiten“

Hast du Töne? – Die Figur einer oboespielenden Nubierin“
von Nadja Böckler M.A.

Thematischer Schwerpunkt des Vortrags ist eine Frau mit Blasinstrument aus Fayence. Doch wer ist die Frau, welches Instrument spielt sie und hat ihre Figur einen Zweck? Diese Fragen sollen im Vortrag beantwortet werden.

Fest gemauert in der Erden

„Im Blickpunkt – Kleine Kostbarkeiten“

Fest gemauert in der Erden – Grundsteinbeigaben“
von Dr. Sylvia Schoske

Seit der Frühzeit wurden im Rahmen von Gründungszeremonien verschiedenste Beigaben in Gründungsdepots von Tempeln, und Palästen, Festungen oder Stadtmauern gelegt. Eine Tradition, die auch mit dem Neubau des Museums fortgeführt wurde.

© SMÄK

Körperzeichen

„Im Blickpunkt – Kleine Kostbarkeiten“

Körperzeichen – Eine Brettchenpuppe aus Holz“
von Roxane Bicker M.A.

Was verbirgt sich hinter der Brettchenpuppe mit der fragilen Frisur? Der Vortrag beleuchtet den Ursprung des Objektes und widmet sich der frühen Tätowierungsgeschichte.

© SMÄK

Königin in Afrika

„Im Blickpunkt – Kleine Kostbarkeiten“

Königin in Afrika– Eine Stele der Amanishakheto“
von Dr. Arnulf Schlüter

Eine Stele, die die meroitische Königin Amanishakheto zeigt, zwischen den Göttern Amesemi und Apedemak. Unter den Füßen der Kandake kniet eine Reihe unterworfener Feinde, von denen einer auf ein historisches Ereignis verweist.

© SMÄK

In guten Händen

„Im Blickpunkt – Kleine Kostbarkeiten“

In guten Händen– Eine Statue des Alten Reiches“
von Prof. Dr. Dietrich Wildung

Kürzlich vom Museum erworben, bietet diese Statue aus dem Alten Reich ein verstecktes Detail – zwei Hände, die auf eine weitere dargestellte Person hindeuten. Der Vortrag stellt die altägyptischen Gruppenstatuen vor und ordnet sie kulturgeschichtlich ein.

(ab 16.2.2021)

Vortragsbild "In guten Händen"© SMÄK