Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Ausstellungen Ausstellung (Archiv)

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt

Auf immer und ewig

Visionen vom Jenseits im Alten Ägypten

01. Juni 2008 bis 02. November 2008
Knauf-Museum,
97343 Iphofen, Am Marktplatz

Der in der Religion Altägyptens tief verwurzelte Glaube an die Überwindung des Todes und ein Leben nach dem Sterben ist mit Begriffen wie Totenglaube Der in der Religion Altägyptens tief verwurzelte Glaube an die Überwindung des Todes und ein Leben nach dem Sterben ist mit Begriffen wie Totenglaube und Totenkult völlig unzutreffend beschrieben. In den Illustrationen der altägyptischen Jenseitsführer, die wie Totenbuch und Amduat ins Innere der Särge, auf die Wände der Gräber oder auf Papyrus geschrieben wurden, steht die Sonne als Inbegriff des ewigen Kreislauf des Lebens im Mittelpunkt. So ist die Mumie dem Ägypter nicht ein präparierter Leichnam, sondern versinnbildlicht eine Zwischenstation der Verwandlung zu einem jenseitigen, unsterblichen Wesen. Auf dem Weg zum ewigen Leben durchquert es die von der Nachtsonne erhellte Unterwelt und wird mit dem Sonnenaufgang neu geboren.

Die Jubiläumsausstellung zum 25jährigen Bestehen des Knauf-Museum Iphofen zeigt diese Vision einer glückseligen Ewigkeit. Sie erzählt von der Überwindung der Trauer, an deren Stelle die Gewissheit paradiesischen Lebens tritt. Die Reliefbilder eines 8 Tonnen schweren Steinsarkophages kehren in den bunten Malereien der auf Papyrus geschriebenen Jenseitsführer wieder.

Hieroglyphentexte und Götterbilder der bemalten Holzsärge schildern das Leben in der Gemeinschaft der Unsterblichen. Die vergoldeten Mumienmasken und lebendig wirkenden Stuckköpfe zeigen glückliche, zukunftsfrohe Gesichter. Die positive, erwartungfrohe Einstellung der alten Ägypter zum Jenseits gibt der altägyptischen Kunst, deren Werke zu einem großen Teil aus Gräbern stammen, eine heitere Harmonie: So führt die Ausstellung nicht in ein finsteres Totenreich, sondern lädt in die Gefilde der Seligen ein, die unter ewig strahlender Sonne blühen.

An den Seitenanfang