Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Archiv Veranstaltungen

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt
  • Januar 2016

    • So, 03.01 11:00 Uhr
      Vortrag

      Die Erwerbungen der Königlich-Bayerischen Akademie der Wissenschaften
      Aus der Geschichte des Museums

      Unabhängig von den Erwerbungsaktivitäten Ludwigs I. bemühte sich auch die Königlich- Bayerische Akademie der Wissenschaften unter ihrem Generalsekretär Friedrich von Schlichtegroll um den Ankauf ägyptischer Denkmäler. Ihr Interesse lag vor allem bei Särgen, Stelen und Mumien, war also antiquarisch-wissenschaftlich bestimmt. Ihre Erwerbungen wurden in einem eigenen Saal im Erdgeschoß des in der Neuhauser Straße gelegenen Akademiegebäudes aufgestellt. 1820 wurden einige prachtvoll dekorierte Särge aus der Sammlung Sieber angekauft, 1825 konnte auch die Sammlung des Hauptmanns Ferdinand Michel erworben werden.
    • Di, 05.01 18:30 Uhr

      Klanginstallation von Mark Polscher
      The pomegranate tree: Elektronische Musik mit Stimmen - Klangwanderung durch 13 Säle

      Zeitgenössische Musik trifft auf altägyptische Kunst!

      THE POMEGRANATE TREE weckt die Illusion, als seien es die Säle und Hallen selbst, die anfangen zu klingen und mit den Jahrtausende alten Kunstwerken in Kontakt zu treten. Aus allen Richtungen, von weit her und von ganz nah, dringen die Klänge ans Ohr. Mit den Klangwogen mischen sich faszinierende Klangereignisse, mal seltsam vertraut, mal irritierend fremd. Trostreich versöhnlich kommen menschliche Stimmen hinzu, deklamieren, raunen, flüstern Fragmente aus altägyptischer Poesie und Literatur.

      Eine mitreißende Klangwanderung durch 13 Säle auf 64 Kanälen in 63 Minuten

      Treffpunkt: Foyer
      Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr mit einer kurzen Einführung.

      www.the pomegranatetree.de
    • So, 10.01 11:00 Uhr

      Familienführung mit anschließendem Werkstattprogramm
      Von Ramses bis Kleopatra
      Die altägyptischen Könige

      Führung für Groß und Klein mit anschließendem Werkstattprogramm.Dauer ca. 2 Stunden


      In der Führung lernen wir die wichtigsten Herrscher Altägyptens kennen und erforschen, woran man denn eigentlich einen König erkennt und was seine Aufgabe war.
      Im anschließenden Werkstattprogramm basteln wir uns ein königliches Diadem.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 12.01 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Imhotep - Mensch, Weiser, Gott

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Imhotep, Architekt der Stufenpyramide des Djoser und damit „Erfinder des Steinbaus", wurde seit dem Neuen Reich zunächst als Weiser verehrt und schließlich vergöttlicht. Als berühmte Persönlichkeit der Vergangenheit wurde er von einer breiten Bevölkerung auch als Heilgott angerufen und mit dem griechischen Heilgott Asklepios gleichgesetzt.
    • So, 17.01 11:00 Uhr
      Führung

      Führung
      Highlights des Ägyptischen Museums



      Erhalten Sie bei uns einen Überblick über die wichtigsten Kunstwerke des Hauses und die beeindruckende Architektur.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 19.01 18:00 Uhr
      Führung

      Führungsreihe "Reliefs"
      Die Prinzipien der altägyptischen Reliefdarstellungen

    • So, 24.01 11:00 Uhr

      Im Blickpunkt
      Familientragödie.
      Ein Kindersarg aus Deir el-Medineh

      Unter dem Stichwort "Im Blickpunkt" steht einmal im Monat ein besonderes Objekt im Mittelpunkt eines Vortrages, in diesem Jahr sind dies gleichzeitig interessante Objekte aus der Geschichte des Museums.


      Der kleine Sarg mit gewölbtem Deckel hat die Gestalt eines Götterschreines. Der originale Schlitten verweist auf die auf Sand günstigste Art des Transportes: Die Särge oder Sargschreine wurden auf Schlitten gezogen.
      Die ohne Vorzeichnung direkt aufgetragene Bemalung erinnert in ihrer Stilistik an die zeitgleiche Dekoration der Gräber in Deir el-Medineh, der Stadt auf dem thebanischen Westufer, wo die Künstler und Handwerker lebten, die die Gräber im „Tal der Könige" schufen.

      Holz, mit Stuck überzogen und bemalt
      Theben, Deir el-Medineh
      Neues Reich, 19. Dynastie, um 1220 v.Chr.
      ÄS 23
    • Di, 26.01 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Nefret Jabet - Die Tochter des Pharao

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Der Hofstaat der Pharaonen des Alten Reiches durfte sich seine Gräber in unmittelbarer Umgebung der Pyramiden anlegen lassen. Aus einem dieser Gräber von Gisa, das den Namen der "Königstochter Nefret-Jabet" trägt, stammt die unbeschriftete Sitzfigur, die vermutlich eine Tochter des Cheops zeigt.
    • Sa, 30.01 14:00 Uhr

      In der Schreiberschule

      Immer wieder hat es Rückfragen im Blick auf unsere kreativen Kinderprogramme in den Ferien oder die Werkstattprogramme für Schulklassen gegeben, ob es nicht auch ein vergleichbares Angebot für die erwachsenen Museumsbesucher geben könnte.
      Aus diesem Grund stehen nun im kommenden Jahr zwei Kreativ-Programme für Erwachsene im Programm – bei lebhaftem Interesse mit Fortsetzung!

      Während einer Führung lernen Sie die Grundlagen der Hieroglyphenschrift kennen und setzen diese im Anschluss in der Museums-Werkstatt praktisch um, mit Ihrem Namen in einer Königskartusche, auf Papyrus oder Kalksteinscherben, den so genannten Ostraka.

      Teilnahme 10 Euro zzgl. Museumseintritt

      Anmeldung unter buchungen@smaek.de oder 0 89 / 289 27 - 634
  • Februar 2016

    • Di, 02.02 18:30 Uhr

      Klanginstallation von Mark Polscher
      The pomegranate tree: Elektronische Musik mit Stimmen - Klangwanderung durch 13 Säle

      Zeitgenössische Musik trifft auf altägyptische Kunst!

      THE POMEGRANATE TREE weckt die Illusion, als seien es die Säle und Hallen selbst, die anfangen zu klingen und mit den Jahrtausende alten Kunstwerken in Kontakt zu treten. Aus allen Richtungen, von weit her und von ganz nah, dringen die Klänge ans Ohr. Mit den Klangwogen mischen sich faszinierende Klangereignisse, mal seltsam vertraut, mal irritierend fremd. Trostreich versöhnlich kommen menschliche Stimmen hinzu, deklamieren, raunen, flüstern Fragmente aus altägyptischer Poesie und Literatur.

      Eine mitreißende Klangwanderung durch 13 Säle auf 64 Kanälen in 63 Minuten

      Treffpunkt: Foyer
      Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr mit einer kurzen Einführung.

      www.the pomegranatetree.de
    • So, 07.02 11:00 Uhr
      Vortrag

      Die Erwerbungen der Königlich-Bayerischen Akademie der Wissenschaften
      Aus der Geschichte des Museums

      Unabhängig von den Erwerbungsaktivitäten Ludwigs I. bemühte sich auch die Königlich- Bayerische Akademie der Wissenschaften unter ihrem Generalsekretär Friedrich von Schlichtegroll um den Ankauf ägyptischer Denkmäler. Ihr Interesse lag vor allem bei Särgen, Stelen und Mumien, war also antiquarisch-wissenschaftlich bestimmt. Ihre Erwerbungen wurden in einem eigenen Saal im Erdgeschoß des in der Neuhauser Straße gelegenen Akademiegebäudes aufgestellt. 1820 wurden einige prachtvoll dekorierte Särge aus der Sammlung Sieber angekauft, 1825 konnte auch die Sammlung des Hauptmanns Ferdinand Michel erworben werden.
    • Di, 09.02 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Radjedef - Der unbekannte König

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Das Königsbildnis des Alten Reiches ist geprägt von idealisierenden Zügen, die das überpersönliche Amt des Königtums und die Verantwortung des Herrschers betonen. Diese Köpfe und Fragmente vermitteln einen kleinen Eindruck der Ausstattung der Tempel jener Zeit, die Dutzende von Statuen unterschiedlicher Größe umfasst hat.
    • Fr, 12.02 10:15 Uhr

      Faschingsferienaktion
      In Tiergestalt (ausgebucht!)



      Im Museum lernen wir die altägyptischen Götter und ihre Erscheinungsformen kennen und gestalten uns dann selbst eine Maske in Tiergestalt.

      10.15 Uhr bis 12.30 Uhr
      Kosten: 5 €


    • So, 14.02 11:00 Uhr

      Familienführung mit anschließendem Werkstattprogramm
      Schurz, Krone, Priesterfell
      Tracht und Kleidung im alten Ägypten

      Führung für Groß und Klein mit anschließendem Werkstattprogramm.
      Dauer ca. 2 Stunden


      Was hat der König denn da alles auf dem Kopf? Was unterscheidet die Göttin Isis von Hathor? Warum hat der Priester ein Fell an? Und was trägt der Schreiber? All diese Fragen klären wir in der Führung.
      Im anschließenden Werkstattprogramm kannst Du Dich selbst als Ägypter verkleiden und Dir einenen ägyptischen Anhänger basteln.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 16.02 18:00 Uhr
      Führung

      Scheintüren - Durchgang zum Jenseits

    • Do, 18.02 18:00 Uhr
      Vortrag

      PD Dr. Stefan Jakob Wimmer, Bayerische Staatsbibliothek, Orient- und Asienabteilung
      „Gemeinsam am Bankett der Wahrheit“
      Averroes und Maimonides und der andalusische Weg zur Versöhnung von Wissenschaft und Offenbarung

      Im 12. Jahrhundert, dem „Jahrhundert der Philosophen",suchten aus Andalusien stammende Denker und Glaubende verschiedener Religionen gemeinsam nach der Vereinbarkeit von „Theologie und Philosophie",d. h. von Religion und Wissenschaft. Anhand der großen Gestalten Ibn Rushd (Averroes) und Moscheben Maimon (Maimonides) lässt sich staunend aufzeigen, wie weit sie dabei gekommen sind – und bestürzt nachfragen, wieso weder der Orient noch das „Abendland" an ihren Erkenntnissen festgehalten haben

      Teilnahme € 4,–

      In Zusammenarbeit mit den Freunden Abrahams e.V.
    • So, 21.02 11:00 Uhr
      Führung

      Führung
      Highlights des Ägyptischen Museums



      Erhalten Sie bei uns einen Überblick über die wichtigsten Kunstwerke des Hauses und die beeindruckende Architektur.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 23.02 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Niuserre - Sonnnkönig, Sonnengott

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Das Statuenpaar zeigt, wie aus den Inschriften der Bodenplatte hervorgeht, zweimal den König Niuser-Re. Die auf den ersten Blick identischen Figuren weisen bei näherem Hinschauen zwar kleine, doch entscheidende Unterschiede auf: Die - vom Betrachter aus gesehen - rechte Figur zeigt einen festeren Sitz des Gürtels, eine stärkere Anspannung der Arme, ein fülligeres, strafferes Gesicht. Demgegenüber weist das Gesicht der linken Statue mit eingefallenen Wangen und Tränensäcken unter den Augen deutliche Alterszüge auf. In dieser Statuengruppe wird die Doppelnatur des ägyptischen Königs, seine Mittlerrolle zwischen Mensch und Gott zum Ausdruck gebracht. Die rechte, jugendlich-ideale Figur verkörpert den göttlichen, die linke, altersgeprägte Darstellung den menschlichen Aspekt des Königs.
    • So, 28.02 11:00 Uhr

      Im Blickpunkt
      Familientragödie.
      Ein Kindersarg aus Deir el-Medineh

      Unter dem Stichwort "Im Blickpunkt" steht einmal im Monat ein besonderes Objekt im Mittelpunkt eines Vortrages, in diesem Jahr sind dies gleichzeitig interessante Objekte aus der Geschichte des Museums.


      Der kleine Sarg mit gewölbtem Deckel hat die Gestalt eines Götterschreines. Der originale Schlitten verweist auf die auf Sand günstigste Art des Transportes: Die Särge oder Sargschreine wurden auf Schlitten gezogen.
      Die ohne Vorzeichnung direkt aufgetragene Bemalung erinnert in ihrer Stilistik an die zeitgleiche Dekoration der Gräber in Deir el-Medineh, der Stadt auf dem thebanischen Westufer, wo die Künstler und Handwerker lebten, die die Gräber im „Tal der Könige" schufen.

      Holz, mit Stuck überzogen und bemalt
      Theben, Deir el-Medineh
      Neues Reich, 19. Dynastie, um 1220 v.Chr.
      ÄS 23
    • Mo, 29.02 bis Di, 01.03.2016

      Bayern barrierefrei


      Grußwort von Herrn StaatssekretärJohannes Hintersberger anlässlich der Signet-Verleihung am 29. Februar


      Liebe Besucherinnen und Besucher, liebe Freundinnen und Freunde des Ägyptischen Museums,

      auf der Internetseite des Museums finden Sie gleich neben Eintrittspreisen und Öffnungszeiten den Hinweis: Dieses Haus ist barrierefrei. Sie denken jetzt vielleicht: „Was geht mich das an?" Dabei bietet Barrierefreiheit große Vorteile für alle Menschen. Jeder Mitbürger hat etwas davon - seien es Menschen mit Behinderung, Senioren, die vielleicht nicht mehr so gut zu Fuß sind oder Eltern mit Kinderwagen.

      Das Bayerische Sozialministerium will Barrieren in ganz Bayern abbauen. Wir wollen, dass Menschen mit Hör- oder Sehbehinderung am Leben teilhaben können, im Alltag, in der Arbeitswelt, in der Freizeit. Wie das funktionieren kann, lebt uns das Ägyptische Museum ganz anschaulich vor – zum Beispiel mit speziellen Führungen für Menschen mit Seh- oder Hörbehinderung.

      Es geht aber auch darum, die Barrieren in unseren Köpfen zu überwinden und stets auch an die Belange unserer Mitmenschen mit Behinderung zu denken! Barrierefreiheit geht uns alle an. Der Freistaat investiert viel, um Bayern barrierefrei zu machen. Aber wir brauchen auch die Unterstützung von Partnern, die Vorreiter und Vorbilder sind - wie das Ägyptische Museum. Es steht an unserer Seite und trägt dazu bei, im Freistaat Barrieren abzubauen. Dafür bedanke ich mich von Herzen und überbringe unser Signet „Bayern barrierefrei – Wir sind dabei". Wenn Sie sich informieren wollen, schauen Sie doch mal vorbei: www.barrierefrei.bayern.de!

      Herzlichst,
      Ihr Johannes Hintersberger

       

      Unterschrift Johannes Hintersberger

      Dokumente

  • März 2016

    • Di, 01.03 18:30 Uhr

      Klanginstallation von Mark Polscher
      The pomegranate tree: Elektronische Musik mit Stimmen - Klangwanderung durch 13 Säle

      Zeitgenössische Musik trifft auf altägyptische Kunst!

      THE POMEGRANATE TREE weckt die Illusion, als seien es die Säle und Hallen selbst, die anfangen zu klingen und mit den Jahrtausende alten Kunstwerken in Kontakt zu treten. Aus allen Richtungen, von weit her und von ganz nah, dringen die Klänge ans Ohr. Mit den Klangwogen mischen sich faszinierende Klangereignisse, mal seltsam vertraut, mal irritierend fremd. Trostreich versöhnlich kommen menschliche Stimmen hinzu, deklamieren, raunen, flüstern Fragmente aus altägyptischer Poesie und Literatur.

      Eine mitreißende Klangwanderung durch 13 Säle auf 64 Kanälen in 63 Minuten

      Treffpunkt: Foyer
      Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr mit einer kurzen Einführung.

      www.the pomegranatetree.de
    • So, 06.03 11:00 Uhr
      Vortrag

      Die Erwerbungen der Königlich-Bayerischen Akademie der Wissenschaften
      Aus der Geschichte des Museums

      Unabhängig von den Erwerbungsaktivitäten Ludwigs I. bemühte sich auch die Königlich- Bayerische Akademie der Wissenschaften unter ihrem Generalsekretär Friedrich von Schlichtegroll um den Ankauf ägyptischer Denkmäler. Ihr Interesse lag vor allem bei Särgen, Stelen und Mumien, war also antiquarisch-wissenschaftlich bestimmt. Ihre Erwerbungen wurden in einem eigenen Saal im Erdgeschoß des in der Neuhauser Straße gelegenen Akademiegebäudes aufgestellt. 1820 wurden einige prachtvoll dekorierte Särge aus der Sammlung Sieber angekauft, 1825 konnte auch die Sammlung des Hauptmanns Ferdinand Michel erworben werden.
    • Di, 08.03 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Mentuhotep - Der Gründer des Mittleren Reiches

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Das Relief zeigt eine der sechs Gemahlinnen von Mentuhotep II., die alle im Bezirk seines Totentempels im Talkessel von Deir el-Bahari eigene Kapellen errichtet bekamen. Eine dieser Königinnen war eine Nubierin, auf ihrem Sarkophag (heute im Kairo Museum) ist sie mit schwarzer Hautfarbe dargestellt. Hier zeigt sie ebenfalls nubisch geprägte Gesichtszüge und trägt eine Kraushaarfrisur mit enganliegenden Löckchen.Wie an dem gerade noch erhaltenen oberen Teil einer Lehne unter ihrem Ellbogen zu erkennenist, saß sie auf einer Bank gemeinsam mit ihrem königlichen Gemahl. Dieser legt ihr in kräftigem Zugriff seinen linken Arm um die Schulter, eineeher ungewöhnliche Geste königlicher Zuneigung.
    • So, 13.03 11:00 Uhr

      Familienführung mit anschließendem Werkstattprogramm
      Nur Brot und Bier?
      Ernährung im alten Ägypten

      Führung für Groß und Klein mit anschließendem Werkstattprogramm.
      Dauer ca. 2 Stunden


      Was hat man im alten Ägypten gegessen und getrunken? Welche Pflanzen und Tiere gab es damals? Auf einer spannenden Entdeckungsreise durchs Museum gehen wir auf Spurensuche!

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 15.03 18:00 Uhr
      Führung

      Grabreliefs - Leben im Jenseits

    • Sa, 19.03 14:00 Uhr
      Vortrag

      Altägyptische Literatur
      "Halte dich an die Wahrheit"
      Die Weisheitslehren der alten Ägypter

      Die Entzifferung der Hieroglyphen 1822 durch Jean-Francois Champollion öffnete zwar die Türen zum Verständnis der altägyptischen Kultur, doch es sollte noch Jahrzehnte dauern, bis die wichtigsten Texte in Übersetzungen greifbar waren. So ist die altägyptische Literatur von den europäischen Klassikern nicht rezipiert worden und bis heute überwiegend nur den Fachleuten bekannt.
      Die Reihe stellt in loser Folge altägyptische Literaturgattungen aus allen Epochen in ihren Hauptwerken vor; sie wird im kommenden Jahr fortgesetzt.

      Vorträge und Lesungen jeweils von 14:00 – 18:00 Uhr

      „Halte dich an die Wahrheit!"
      Die Weisheitslehren der alten Ägypter

      14.00 – 14.15 Uhr
      Begrüßung

      14.15 – 14.45 Uhr
      "Die Weisheit und der Weise"
      Die Literaturgattung der Weisheitslehren
      Prof. Dr. Dietrich Wildung

      14.45 – 15.15 Uhr
      "Gutes Zuhören bedeutet auch gutes Sprechen"
      Die Lehre des Ptahhotep
      Arnulf Schlüter

      15.15 – 15.45 Uhr
      "Erfolgreich arbeiten kann man nur als Wissender"
      Die Lehre für König Merikare
      Nadja Böckler

      15.45 – 16.15 Uhr
      Pause

      16.15 – 16.45 Uhr
      "Nimm dich in acht vor Untergebenen, die nichts geworden sind"
      Die Lehre des Königs Amenemhet I.
      Sylvia Schoske

      16.45 – 17.15 Uhr
      "Werde musterhaft, ohne dabei zu übertreiben"
      Die Lehre eines Mannes für seinen Sohn
      Roberto Diaz

      17.15 – 17.45 Uhr
      "Wenn du schreiben kannst..."
      Die Lehre des Cheti
      Roxane Bicker

      Teilnahme 10.- € (8.- € Freundeskreis)


    • So, 20.03 11:00 Uhr
      Führung

      Führung
      Highlights des Ägyptischen Museums



      Erhalten Sie bei uns einen Überblick über die wichtigsten Kunstwerke des Hauses und die beeindruckende Architektur.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 22.03 bis Do, 24.03.2016 10:15 Uhr

      Osterferienaktion
      Ein Abbild für die Ewigkeit – Auf Erden
      AUSGEBUCHT!



      In unserer dreitägigen Ferienaktion erfahren wir viel über die altägyptische Kunst, und können anschließend auch selber künstlerisch tätig werden: wir fertigen uns Gipsmasken und Abgüsse von Reliefs und kleinen Statuen an.

      10.15-12.30 Uhr
      ab 7 Jahren
      Kosten 10 €

      Diese Veranstaltung ist ausgebucht. Eine Anmeldung ist nicht mehr möglich.
    • Di, 22.03 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Nesmonth - Des Königs General

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Die Inschriften auf dem linken Unterarm sowie auf der flachen Rückenplatte ordnen den in dieser Statue dargestellten Mann einem exakten historischen Kontext zu: Es handelt sich um den General Nesmonth, der – wie aus seiner Stele im Louvre ersichtlich – unter Sesostris I. zu Beginn der 12. Dynastie eine militärische Aktion in Südpalästina durchführte.Der neue Typ der Würfelstatue ist für Nesmonth noch ein weiteres Mal belegt, wie ein Fragment in Cambridge, Fitzwilliam Museum, zeigt.
    • Di, 29.03 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Sescheschen - Magier und Arzt

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Die Statue eines Mannes namens Seschen-Sa-Hathor zeigt den Dargestellten im klassischen Typ der Sitzfigur, die linke Hand ausgestreckt auf den Oberschenkel gelegt, die rechte zur Faust geballt. Dieses unscheinbare kleine Detail verleiht der Figur ihre Dynamik. Die mühsam gebändigte Energie kommt auch in der Anspannung der Muskeln zum Ausdruck, in den kräftigen Unterschenkeln und Armen, den breiten Schultern und der muskulösen Brust.
    • Mi, 30.03 bis Fr, 01.04.2016 10:15 Uhr

      Osterferienaktion
      Ein Abbild für die Ewigkeit – Im Himmel



      In unserer dreitägigen Ferienaktion lernen wir die altägyptische Götterwelt und die Tempel kennen. Wir fertigen uns einen eigenen kleinen Götterschrein mit Statuette und entsprechender Ausstattung.

      10.15-12.30 Uhr
      ab 7 Jahren
      Kosten 10 €

      Anmeldung
      über 0 89 / 289 27 - 626
      oder buchungen@smaek.de
  • April 2016

    • So, 03.04 11:00 Uhr
      Vortrag

      Die Erwerbungen von König Ludwig I.
      Aus der Geschichte des Museums

      Getreu seinem Motto „Werke ausgezeichneter Schönheit will ich erwerben" war Ludwig I. nicht am Erwerb kompletter Sammlungen, sondern am Ankauf herausragender Einzelobjekte interessiert und gab damit die spätere Ausrichtung der Ägyptischen Sammlung als Kunstmuseum vor.
    • Di, 05.04 18:30 Uhr

      Klanginstallation von Mark Polscher
      The pomegranate tree: Elektronische Musik mit Stimmen - Klangwanderung durch 13 Säle

      Zeitgenössische Musik trifft auf altägyptische Kunst!

      THE POMEGRANATE TREE weckt die Illusion, als seien es die Säle und Hallen selbst, die anfangen zu klingen und mit den Jahrtausende alten Kunstwerken in Kontakt zu treten. Aus allen Richtungen, von weit her und von ganz nah, dringen die Klänge ans Ohr. Mit den Klangwogen mischen sich faszinierende Klangereignisse, mal seltsam vertraut, mal irritierend fremd. Trostreich versöhnlich kommen menschliche Stimmen hinzu, deklamieren, raunen, flüstern Fragmente aus altägyptischer Poesie und Literatur.

      Eine mitreißende Klangwanderung durch 13 Säle auf 64 Kanälen in 63 Minuten

      Treffpunkt: Foyer
      Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr mit einer kurzen Einführung.

      www.the pomegranatetree.de
    • So, 10.04 11:00 Uhr

      Familienführung mit anschließendem Werkstattprogramm
      Falke und Schakal
      Die altägyptischen Götter

      Führung für Groß und Klein mit anschließendem Werkstattprogramm.
      Dauer ca. 2 Stunden

      Achtung: Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich!


      Wir lernen in der Führung die Vielfalt der ägyptischen Götter kennen und basteln uns im Anschluß eine eigene Göttermaske!

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 12.04 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Sesostris III. - Mensch und Gott

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Die Bildnisse von Sesostris III. lassen sich wie die seines Sohnes Amenemhet III. verschiedenen Porträttypen zuordnen, die unter- schiedliche Altersstufen zeigen: So existiert ein kindlich-jugendlicher Typus, gefolgt vom Bildnis des jungen Erwachsenen, dem sich der gereifte Erwachsene anschließt; den Abschluß bildet das Altersporträt.In der konzentrierten, beherrschten Kraft dieses Kopfes ist der Machtanspruch des Pharao formuliert, kommt aber auch eine nur mühsam gebändigte, aggressive Ungeduld des jungen Königs zum Ausdruck.
    • So, 17.04 11:00 Uhr
      Führung

      Führung
      Highlights des Ägyptischen Museums



      Erhalten Sie bei uns einen Überblick über die wichtigsten Kunstwerke des Hauses und die beeindruckende Architektur.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 19.04 18:00 Uhr
      Führung

      Führungsreihe „Das ägyptische Flachbild"
      Stelen



      Die rund einstündigen Führungen befassen sich mit Stelen, Grab- und Tempelreliefs von der Frühzeit bis in die koptische Epoche und würdigen damit die reichen Bestände der Sammlung, die im neuen Haus erstmals in ihrer ganzen Fülle präsentiert werden können.
    • So, 24.04 11:00 Uhr
      Vortrag

      Im Blickpunkt
      Epigone.
      Der Münchner Obelisk

      Unter dem Stichwort "Im Blickpunkt" steht einmal im Monat ein besonderes Objekt im Mittelpunkt eines Vortrages, in diesem Jahr sind dies gleichzeitig interessante Objekte aus der Geschichte des Museums.


      Als Monumente des Sieges über das unterworfene Ägypten hatte Augustus die ersten Obelisken aus Ägypten nach Rom kommen und im Circus Maximus aufstellen lassen. Später wurden Obelisken zur Ausstattung ägyptischer Heiligtümer verwendet, und als der Nachschub aus Ägypten stockte, begann man, in Rom selbst Obelisken herzustellen
      .Die Inschrift dieses Obelisken nennt einen Titus Sextius Africanus, der im Jahr 59 n. Chr. Präfekt in Ägypten war; sein genauer Aufstellungsort im antiken Rom ist nicht bekannt. Um 1775 in der Villa Albani aufgestellt, wurde er von Napoleon als Beute seines Italienfeldzuges 1797 nach Paris gebracht. 1815 erwarb der spätere bayerische König Ludwig I. noch als Kronprinz den Obelisken, der im Ägyptischen Saal der Glyptothek ab 1830 bis zum 2. Weltkrieg eine neue Aufstellung fand; von 1972 bis 2007 markierte er den Eingang zum früheren Standort des Museums in der Münchner Residenz.

      Rosengranit
      Höhe 5,6 m
      Römisch, um 50 n. Chr.
      Gl WAF 39
    • Di, 26.04 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Amenemhet III. - Das Goldene Zeitalter

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Die Stärke dieses Bildnisses liegt in den vielen kleinen Asymmetrien, die das traditionelle Schema sprengen und eine unverwechselbare Persönlichkeit entstehen lassen: Die ungleich großen Augen und Ohren sind verschieden hoch angesetzt der Mund ist aus der Mittelachse verschoben, wie überhaupt die Symmetrieachse des Kopfes nicht mit der des Körpers zusammenfällt. Diese bewußt eingesetzten Unregelmäßigkeiten verleihen dem Torso Leben und Spannung.
    • Sa, 30.04 20:00 Uhr

      Die Lange Nacht der Musik



      Der in Augsburg lebende türkische Ud-Spieler Seref Dalyanoglu gehört zu den besten Virtuosen türkischer Musik auf der orientalischen Laute (Ud) in Deutschland und ist ein versierter Grenzgänger zwischen den Musikkulturen des Orients und des Okzidents. In den unterirdischen Räumen des neuen Museums entwickelt sich nachts im Zusammenspiel von Beleuchtung, Architektur und altägyptischer Kunst eine ganz besondere Atmosphäre, die durch die Musik von Şeref Dalyanoğlu verdichtet wird und die Möglichkeit zu einer ganz neuen, intensiven Begegnung mit den altägyptischen Kunstwerken schafft.

      Ergänzend dazu Kurzvorträge (30 Min.) im Auditorium:

      20.30 Uhr „Könige, Kastraten und Kamele" - Ägypten in der Oper

      21.30 Uhr „Nur ein Rohr mit Löchern?" – Die Flöte im alten Ägypten

      22.30 Uhr „Der Granatapfelbaum spricht" – altägyptische Liebeslieder

      23.30 Uhr „Klappern gehört zum Handwerk" – die jüngste Neuerwerbung

      Eintrittskarten zu 15 €  im Vorverkauf oder direkt im Museum.

      Das gesamte Programm finden Sie unter: http://www.muenchner.de/musiknacht
  • Mai 2016

    • So, 01.05 11:00 Uhr
      Vortrag

      Die Erwerbungen von König Ludwig I.
      Aus der Geschichte des Museums

      Getreu seinem Motto „Werke ausgezeichneter Schönheit will ich erwerben" war Ludwig I. nicht am Erwerb kompletter Sammlungen, sondern am Ankauf herausragender Einzelobjekte interessiert und gab damit die spätere Ausrichtung der Ägyptischen Sammlung als Kunstmuseum vor.
    • Di, 03.05 18:30 Uhr

      Klanginstallation von Mark Polscher
      The pomegranate tree: Elektronische Musik mit Stimmen - Klangwanderung durch 13 Säle

      Zeitgenössische Musik trifft auf altägyptische Kunst!

      THE POMEGRANATE TREE weckt die Illusion, als seien es die Säle und Hallen selbst, die anfangen zu klingen und mit den Jahrtausende alten Kunstwerken in Kontakt zu treten. Aus allen Richtungen, von weit her und von ganz nah, dringen die Klänge ans Ohr. Mit den Klangwogen mischen sich faszinierende Klangereignisse, mal seltsam vertraut, mal irritierend fremd. Trostreich versöhnlich kommen menschliche Stimmen hinzu, deklamieren, raunen, flüstern Fragmente aus altägyptischer Poesie und Literatur.

      Eine mitreißende Klangwanderung durch 13 Säle auf 64 Kanälen in 63 Minuten

      Treffpunkt: Foyer
      Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr mit einer kurzen Einführung.

      www.the pomegranatetree.de
    • So, 08.05 11:00 Uhr

      Familienführung mit anschließendem Werkstattprogramm
      Adler und Schlange
      Die altägyptische Schrift

      Führung für Groß und Klein mit anschließendem Werkstattprogramm.
      Dauer ca. 2 Stunden

      Achtung: Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich!


      Wir lernen das Geheimnis der Hieroglyphen , der altägyptischen Schrift kennen und versuchen uns in der Werkstatt selber als Schreiber!

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 10.05 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Satdjehuti - Im Zeichen des Mondes

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Der Wiederbeginn der Kunst im Neuen Reich nach dem Zusammenbruch der Zweiten Zwischenzeit läßt sich bei den großformatigen anthropomorphen Holzsärgen der Königsgemahlinnen der thebanischen 17. Dynastie beobachten. Auffallend ist die starke Porträthaftigkeit, die dann zu Beginn der 18. Dynastie wieder in das Medium der Steinplastik übernommen wird. Hier läßt sich auch erstmals das Federmuster beobachten, das ein prägendes Element der Dekoration königlicher Särge werden wird.
    • Di, 17.05 bis Fr, 20.05.2016 10:00 Uhr

      Pfingstferienaktion
      Ramses - Die Sonne Ägyptens



      Schlüpfst Du gerne in eine andere Rolle? Dann komm zu uns und sei Pharao, Priester oder König der Fremdländer! In unserer Ferienaktion üben wir ein Theaterstück über das Leben Ramses des Großen ein, bauen Kulissen und fertigen Kostüme. Am Internationalen Museumstag wird das Theaterstück dann für die Öffentlichkeit vorgeführt!

      17.-20.5.2016, 10-14 Uhr
      22.5.2016, 14-16 Uhr
      ab 10 Jahren
      Kosten 10 €

      Anmeldung
      über 0 89 / 289 27 - 626
      oder buchungen@smaek.de
    • Di, 17.05 18:00 Uhr
      Führung

      Die Reliefs der Amarna-Zeit



      Führungsreihe „Das ägyptische Flachbild"

      Die rund einstündigen Führungen befassen sich mit Stelen, Grab- und Tempelreliefs von der Frühzeit bis in die koptische Epoche und würdigen damit die reichen Bestände der Sammlung, die im neuen Haus erstmals in ihrer ganzen Fülle präsentiert werden können.
    • So, 22.05 10:00 Uhr

      Internationaler Museumstag 2016

      Seit 1978 wird vom Internationalen Museumsrat ICOM jährlich der Internationale Museumstag ausgerufen, der auf das breite Spektrum der Museumsarbeit und die thematische Vielfalt der Museen in aller Welt aufmerksam machen will.

      Programm:

      10.30 Uhr Kurzführungen für die ganze Familie (stündlich)

      11 Uhr Filmpremiere „Kunstspaziergang im Ägyptischen Museum"

      13 Uhr Vortrag „Das Bier der alten Ägypter"Barbara Link, M.A.

      15 Uhr Kinder-Theater „Ramses – die Sonne Ägyptens"

      10-17.30 Uhr „In Tiergestalt", Werkstatt für Kinder, Atelier II (Materialgeld)

      10-17.30 Uhr „Bistro Pharao", Atelier I

      Eintritt 1.- Euro, Kinder/Jugendliche bis 18 Jahren frei
      Teilnahme an den verschiedenen Programmpunkten frei, Materialgeld in der Werkstatt.

      Internationaler Museumstag
    • Mo, 23.05 bis Fr, 01.07.2016 10:15 Uhr

      Hinweis

      Liebe Museumsbesucher,

      wegen einer Veranstaltung öffnet das Museum am Freitag, den 1.7., erst um 14 Uhr - wir bitten um Ihr Verständnis!
    • Di, 24.05 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Amenophis II. und Thutmosis IV. - Die jungen Wilden

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Obwohl von kleinem Format, hat dieser Kopf Thutmosis IV. durchaus eine monumentale Ausstrahlung. In seinem jugendlichen, fast kindlichen Ausdruck mit den rundlichen Formen und dem leichten Lächeln ist er ein typisches Beispiel für das idealisierende Königsbildnis der mittleren 18. Dynastie.
    • So, 29.05 11:00 Uhr
      Vortrag

      Im Blickpunkt
      Epigone.
      Der Münchner Obelisk

      Unter dem Stichwort "Im Blickpunkt" steht einmal im Monat ein besonderes Objekt im Mittelpunkt eines Vortrages, in diesem Jahr sind dies gleichzeitig interessante Objekte aus der Geschichte des Museums.


      Als Monumente des Sieges über das unterworfene Ägypten hatte Augustus die ersten Obelisken aus Ägypten nach Rom kommen und im Circus Maximus aufstellen lassen. Später wurden Obelisken zur Ausstattung ägyptischer Heiligtümer verwendet, und als der Nachschub aus Ägypten stockte, begann man, in Rom selbst Obelisken herzustellen
      .Die Inschrift dieses Obelisken nennt einen Titus Sextius Africanus, der im Jahr 59 n. Chr. Präfekt in Ägypten war; sein genauer Aufstellungsort im antiken Rom ist nicht bekannt. Um 1775 in der Villa Albani aufgestellt, wurde er von Napoleon als Beute seines Italienfeldzuges 1797 nach Paris gebracht. 1815 erwarb der spätere bayerische König Ludwig I. noch als Kronprinz den Obelisken, der im Ägyptischen Saal der Glyptothek ab 1830 bis zum 2. Weltkrieg eine neue Aufstellung fand; von 1972 bis 2007 markierte er den Eingang zum früheren Standort des Museums in der Münchner Residenz.

      Rosengranit
      Höhe 5,6 m
      Römisch, um 50 n. Chr.
      Gl WAF 39
    • Di, 31.05 20:00 Uhr

      Prost! - Der Bier-Poetry-Slam



      Da das Bier ja bekanntlich ägyptischen Ursprungs ist, feiert auch das SMAEK 500 Jahre Reinheitsgebot. Und was schenken wir unserem geliebten Gerstensaft? Einen Poetry Slam!
      Nachdem uns im vergangenen Jahr beim Gamer Slam Experten und Nichtexperten Geistreiches geboten haben, lassen wir jetzt den Bier Slam folgen.
      Zu Wort kommen neben absoluten Spezialisten wie Bestsellerautor Volker Keidel (Bierquälerei, Massenbierhaltung) oder dem Rapper Monaco F. (Bierallergie) auch bekennende Antialkoholiker oder Abstinenzler und andere hochkarätige Slammerinnen und Slammer, die uns so manche überraschende Sichtweise liefern werden.

      Das Line-Up

      Thomas Spitzer
      verliest seit 2009 selbst geschriebene Texte auf Bühnen. Seitdem hat er über 200 Poetry Slams in Deutschland, Österreich, Lichtenstein und der Schweiz gewonnen, darunter das Jahresfinale 2014 in der Posthalle Würzburg und das Bunker Slam Jahresfinale 2016 in der Laeiszhalle Hamburg. Spitzer war Halbfinalist bei den deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften 2012 in Heidelberg/Mannheim. Bei den bayerischen Poetry-Slam-Meisterschaften 2015 in Ingolstadt belegte er den dritten Platz. Ferner bereiste der gebürtige Freiburger mit dem Goethe-Institut Brasilien, Taiwan, China und die USA.

      Frank Klötgen
      Sänger der Band "Marilyn's Army" und Performance Poet. Deutscher Box-Poetry Slam-Champion 2011, Deutschsprachiger Vizemeister in der Teamkonkurrenz 2005 mit "Agrar Berlin" und 3. Platz 2009 mit K u K, Mitglied der Berliner Lesebühne "Spree vom Weizen" und der Münchner Lesebühne "Die Stützen der Gesellschaft".

      Fee
      Sängerin und Slammerin. Bereits im April 2013 stand sie im Finale der bayerischen Meisterschaften, im Sommer wurde sie deutschsprachige Meisterin in der Kategorie U20. Seitdem tourt sie mit ihren Texten durch den gesamten deutschsprachigen Raum und ist Mitglied der Lesebühne „Die Stützen der Gesellschaft".

      Eva Niedermeier
      Die erst 18-jährige Poetin tritt seit Januar 2015 bei Poetry Slams auf. Mit ihrem 9. Auftritt wurde sie bayrische U20-Meisterin und qualifizierte sich für den Slam2015, die Deutschsprachigen Meisterschaften in Augsburg. Außerdem kann man sie dann und wann als Singer-/Songwriterin sehen und hören. Eva Niedermeier ist Trägerin des Kleinkunstpreises des Theatervereins Bad Aibling 2015.

      Monaco F.
      Franz Liebl alias Monaco Fränzn ist studierter Philosoph, Kabarrettist, Chef-Grantler des Bayerischen Rundfunks und nicht zu vergessen bairischer Rapper. Bei ihm kippt verbal auch mal der "Waatschnbam" und wer fragt "Oida wos gädn?", kriegt gleich nochmal eine. Mit seiner sehr erfolgreichen Hip-Hop-Crew Doppel D war er neun Jahre unterwegs, jetzt wo sie sich eine Auszeit nehmen, startet der Monaco F durch.

      Karla Schnikov
      Karla fand es irgendwann nicht mehr befriedigend, dem Schicksal und unerwiderter Liebe nur mit Bier und Zynismus entgegentreten zu können. Und landete so beim Poetry Slam, wo sie ihre soliden Vorkenntnisse (bezüglich Bier und Zynismus) perfektionieren sollte. Ihre Texte sind vor allem eins: unberechenbar. Sie ist zweimalige Finalistin der Bayerischen Meisterschaften (2012 und 2013) sowie Halbfinalistin der Deutschsprachigen Meisterschaften 2011. Insgesamt 5 Jahre war sie für Moderation und Organisation des Passauer Poetry Slams zuständig.

      Sven Kemmler
      Kabarettist, Autor und Slammer. Aktuelles Programm: "Englischstunde", Moderator von "Blickpunkt Spot" im Vereinsheim, Halbfinalist der deutschsprachigen Meisterschaften 2014 und Gewinner der Bayerischen Meisterschaft 2015 in Ingolstadt.

      Volker Keidel
      1969 in Würzburg geboren, verdingte sich mit verschiedenen Gelegenheitsjobs u.a. bei Siemens am Fließband, als fahrender Bäcker, Eisverkäufer und Pförtner einer Schwesternschule, bevor er in München Buchhändler wurde. Er ist Mitglied der Lesebühne Westend ist Kiez und bekennender HSV-Fan. Für seinen Lieblingsverein pilgerte er von München nach Hamburg und schilderte seine Erlebnisse im Buch "Mein Ditmar-Jakobs-Weg". Außerdem veröffentlichte er die Kurzgeschichtensammlungen "Bierquälerei" und "Massenbierhaltung".

      Karten zu 15 € ab sofort im Museum erhältlich.
      Reservierung auch unter
      0 89 / 289 27 - 630
      oder
      buchungen@smaek.de

    • Di, 31.05 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Hatschepsut und Thutmosis III. – KönigIn Ägypten

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Die Technik der Glasherstellung ist in der 1. Hälfte der 18. Dynastie aus Vorderasien nach Ägypten gekommen – vielleicht im Gefolge eines der Kriegszüge Thutmosis' III. Dieses Gefäß mit dem aus Glasfäden aufgeschmolzenen Namen des Königs Thutmosis III. ist das älteste fest datierbare Glasgefäß überhaupt und daher das berühmteste altägyptische Glasgefäß. Wie Reste in seinem Inneren zeigen, wurde es zum aufbewahren von kostbarer Salbe benutzt.
  • Juni 2016

    • So, 05.06 11:00 Uhr
      Vortrag

      Die Erwerbungen von König Ludwig I.
      Aus der Geschichte des Museums

      Getreu seinem Motto „Werke ausgezeichneter Schönheit will ich erwerben" war Ludwig I. nicht am Erwerb kompletter Sammlungen, sondern am Ankauf herausragender Einzelobjekte interessiert und gab damit die spätere Ausrichtung der Ägyptischen Sammlung als Kunstmuseum vor.
    • Di, 07.06 18:30 Uhr

      Klanginstallation von Mark Polscher
      The pomegranate tree: Elektronische Musik mit Stimmen - Klangwanderung durch 13 Säle

      Zeitgenössische Musik trifft auf altägyptische Kunst!

      THE POMEGRANATE TREE weckt die Illusion, als seien es die Säle und Hallen selbst, die anfangen zu klingen und mit den Jahrtausende alten Kunstwerken in Kontakt zu treten. Aus allen Richtungen, von weit her und von ganz nah, dringen die Klänge ans Ohr. Mit den Klangwogen mischen sich faszinierende Klangereignisse, mal seltsam vertraut, mal irritierend fremd. Trostreich versöhnlich kommen menschliche Stimmen hinzu, deklamieren, raunen, flüstern Fragmente aus altägyptischer Poesie und Literatur.

      Eine mitreißende Klangwanderung durch 13 Säle auf 64 Kanälen in 63 Minuten

      Treffpunkt: Foyer
      Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr mit einer kurzen Einführung.

      www.the pomegranatetree.de
    • So, 12.06 11:00 Uhr

      Familienführung mit anschließendem Werkstattprogramm
      Löwe und Spitzmaus
      Die altägyptischen Tiere

      Führung für Groß und Klein mit anschließendem Werkstattprogramm.
      Dauer ca. 2 Stunden

      Achtung: Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich!


      Wir lernen die Tiere kennen, die es im alten Ägypten gab und fertigen uns in der Werkstatt ein Amulett in Tiergestalt!

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • So, 12.06 15:00 Uhr

      Performance
      „Laßt die Klänge klingen“
      abArt mit Ruth Geiersberger im Ägyptischen Museum

      Die Performancegruppe „abArt" beschäftigt sich seit Beginn ihrer künstlerischen Arbeit mit (den eigenen) – oft ungewöhnlichen - menschlichen Körpern. abArt erforscht das ästhetische Potential der von der Norm abweichenden Körper- und Bewegungsformen und macht diese öffentlich sichtbar.
      In dem neuen Projekt gemeinsam mit der Performancekünstlerin Ruth Geiersberger geht die Gruppe einen Schritt weiter und will die „besonderen" Körper nicht nur sichtbar, sondern auch hörbar machen. Als Spielfläche dafür dient ein Saal im Untergeschoß des ägyptischen Museums, der mit seiner phänomenalen Akustik einen idealen Resonanzraum für Stimmen und Klänge darstellt. So wird das Zusammenspiel der Gruppe als räumliche und zugleich als Klanginstallation erfahrbar.

      Sonntag, 12. Juni im Sonderausstellungsraum des Ägyptischen Museums
      15 Uhr, 16 Uhr und 17 Uhr
      Dauer: jeweils ca. 15 Minuten
    • Di, 14.06 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Senenmut - Hatschepsuts Architekt

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Senenmut war Bauleiter am Terrassentempel der Hatschepsut und damit Architekt des größten und spektakulärsten Bauprojektes einer ganzen Epoche. Für seinen eigenen Nachruhm „erfand" er mehrere neue Statuentypen – so auch diese Kniefigur mit Sistrum. Ausdrücklich heißt es auf einigen dieser Figuren: „Diese Statuen, ich machte sie nach meinen eigenen Gedanken, aus eigenem Antrieb" – eine der ganz wenigen Selbstäußerungen eines Künstlers im alten Ägypten.
    • Sa, 18.06 14:00 Uhr

      Altägyptische Literatur
      „Gegrüßet seist du, der aufgeht im Horizont“
      Sonnengesänge im alten Ägypten

      Die Entzifferung der Hieroglyphen 1822 durch Jean-Francois Champollion öffnete zwar die Türen zum Verständnis der altägyptischen Kultur, doch es sollte noch Jahrzehnte dauern, bis die wichtigsten Texte in Übersetzungen greifbar waren. So ist die altägyptische Literatur von den europäischen Klassikern nicht rezipiert worden und bis heute überwiegend nur den Fachleuten bekannt.Die Reihe stellt in loser Folge altägyptische Literaturgattungen aus allen Epochen in ihren Hauptwerken vor.
      14.00 – 14.15 Uhr
      Begrüßung

      14.15 – 15.00 Uhr
      "Weihrauch auf die Flamme!"
      Die Literaturgattung der Hymnen
      Roberto Diaz

      15.00 – 15.45 Uhr
      "Deine Strahlen dringen in die Erde"
      Hymnen zum Sonnenuntergang
      Sylvia Schoske

      15.45 – 16.15 Uhr
      Pause

      16.15 – 16.45 Uhr
      "Wie schön erleuchtet er die beiden Länder"
      Die Sonnenhymnen vor der Amarnazeit
      Arnulf Schlüter

      16.45 – 17.15 Uhr
      "Du bist erschienen als König der Götter"
      Die Sonnenhymnen der Ramessidenzeit
      Roxane Bicker

      17.15 – 17.45 Uhr
      "Du erscheinst schön im Lichtland des Himmels"
      Der Sonnengesang des Echnaton
      Dietrich Wildung

      Teilnahmegebühr 10.- Euro
      8.- Euro für Mitglieder des Freundeskreises
      (keine Voranmledung nötig!)

      Die weiteren Termine in diesem Jahr (mit Arbeitstiteln):
      17. September Erzählungen
      3. Dezember Weisheitslehren Teil II
    • Sa, 18.06 18:00 Uhr

      Performance
      Sonne, Mond und Hoffnung


      Texte, Bemerkungen, Lieder und Verrichtungen zum Sonnenuntergang
      Altägyptische Literatur triff auf zeitgenössische Texte (u.a. von Samuel Beckett, Hilde Domin und Andrea Heuser)

      ..."mir schwindelt. Ich schlafe nicht ein.
      Meine Hand
      Greift nach einem Halt und findet
      nur eine Rose als Stütze."
      (Hilde Domin)

      LeseVerrichtung von und mit Ruth Geiersberger
      Gesang: Martina Koppelstetter

      Eintritt: 17 Euro
      Für Mitglieder des Freundeskreises 10 Euro
      Teilnahme Literaturveranstaltung + Performance 20 / 15 Euro
    • So, 19.06 11:00 Uhr
      Führung

      Führung
      Highlights des Ägyptischen Museums



      Erhalten Sie bei uns einen Überblick über die wichtigsten Kunstwerke des Hauses und die beeindruckende Architektur.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 21.06 18:00 Uhr
      Führung

      Die Reliefs der Nachamarna-Zeit



      Führungsreihe „Das ägyptische Flachbild"

      Die rund einstündigen Führungen befassen sich mit Stelen, Grab- und Tempelreliefs von der Frühzeit bis in die koptische Epoche und würdigen damit die reichen Bestände der Sammlung, die im neuen Haus erstmals in ihrer ganzen Fülle präsentiert werden können.
    • So, 26.06 11:00 Uhr
      Vortrag

      Im Blickpunkt
      Epigone.
      Der Münchner Obelisk

      Unter dem Stichwort "Im Blickpunkt" steht einmal im Monat ein besonderes Objekt im Mittelpunkt eines Vortrages, in diesem Jahr sind dies gleichzeitig interessante Objekte aus der Geschichte des Museums.


      Als Monumente des Sieges über das unterworfene Ägypten hatte Augustus die ersten Obelisken aus Ägypten nach Rom kommen und im Circus Maximus aufstellen lassen. Später wurden Obelisken zur Ausstattung ägyptischer Heiligtümer verwendet, und als der Nachschub aus Ägypten stockte, begann man, in Rom selbst Obelisken herzustellen
      .Die Inschrift dieses Obelisken nennt einen Titus Sextius Africanus, der im Jahr 59 n. Chr. Präfekt in Ägypten war; sein genauer Aufstellungsort im antiken Rom ist nicht bekannt. Um 1775 in der Villa Albani aufgestellt, wurde er von Napoleon als Beute seines Italienfeldzuges 1797 nach Paris gebracht. 1815 erwarb der spätere bayerische König Ludwig I. noch als Kronprinz den Obelisken, der im Ägyptischen Saal der Glyptothek ab 1830 bis zum 2. Weltkrieg eine neue Aufstellung fand; von 1972 bis 2007 markierte er den Eingang zum früheren Standort des Museums in der Münchner Residenz.

      Rosengranit
      Höhe 5,6 m
      Römisch, um 50 n. Chr.
      Gl WAF 39
    • Di, 28.06 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Amenophis III. - Aufstieg zur Weltmacht

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Die Unterseite dieses großformatigenSkarabäus  schmücktdie Szene des »Erschlagens derFeinde«: Pharao packt einen vor ihmstehenden Feind am Schopf unddroht ihn mit dem erhobenenKrummschwert zu erschlagen. Er istin deutlich kleinerem Maßstab alsder König dargestellt und hat eineHand in flehendem Abwehrgestuszu ihm erhoben.Der König ist durch die Beischriftvor seinem Kopf als AmenophisIII. zu identifizieren. DieserHerrscher hatte eine besondere Vorliebefür großformatige Skarabäen –die üblichen Amulett-Skarabäen habenlediglich eine Größe von ein biszwei Zentimetern –, denn er ließganze Serien von Gedenkskarabäenmit kurzen Inschriften herausgeben,die sich auf bestimmte Ereignisseseiner Regierungszeit beziehen.Die beiden Schriftzeichen hinterdem König bedeuten »sa« und»anch«, also »Schutz« und »Leben« Zusammen mit der Darstellung dessiegreichen Königs steigern sie diemagische Wirksamkeit des Skarabäus.
    • Di, 28.06 18:00 Uhr

      #afterwork16

      Das Ägyptische Museum ist einer der Veranstaltungsorte des ersten #afterwork-barcamps.

      Weitere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie auf der Seite der Kulturkonsorten!
  • Juli 2016

    • So, 03.07 11:00 Uhr
      Vortrag

      Bissing, Spiegelberg und Co.
      Die Sammlungsgeschichte im 20. Jahrhundert


      Die prägende ägyptologische Persönlichkeit in der erstenHälfte des 20. Jahrhunderts in München war FriedrichWilhelm Freiherr von Bissing. Als Ordinarius amInstitut für Ägyptologie finanzierte er nicht nur seineeigenen Grabungen in Ägypten, sondern trug auch einegroße Privatsammlung zusammen. Doch auch andereÄgyptologen vergrößerten die Sammlungsbestände.
    • Di, 05.07 18:30 Uhr

      Klanginstallation von Mark Polscher
      The pomegranate tree: Elektronische Musik mit Stimmen - Klangwanderung durch 13 Säle

      Zeitgenössische Musik trifft auf altägyptische Kunst!

      THE POMEGRANATE TREE weckt die Illusion, als seien es die Säle und Hallen selbst, die anfangen zu klingen und mit den Jahrtausende alten Kunstwerken in Kontakt zu treten. Aus allen Richtungen, von weit her und von ganz nah, dringen die Klänge ans Ohr. Mit den Klangwogen mischen sich faszinierende Klangereignisse, mal seltsam vertraut, mal irritierend fremd. Trostreich versöhnlich kommen menschliche Stimmen hinzu, deklamieren, raunen, flüstern Fragmente aus altägyptischer Poesie und Literatur.

      Eine mitreißende Klangwanderung durch 13 Säle auf 64 Kanälen in 63 Minuten

      Treffpunkt: Foyer
      Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr mit einer kurzen Einführung.

      www.the pomegranatetree.de
    • So, 10.07 11:00 Uhr

      Familienführung mit anschließendem Werkstattprogramm
      Nachbarschaften
      Das alte Ägypten und das Fremdland

      Führung für Groß und Klein mit anschließendem Werkstattprogramm.
      Dauer ca. 2 Stunden

      Achtung: Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich!


      Wir lernen die Nachbarländer Ägyptens kennen und fertigen uns in der Werkstatt ein kleines Diorama eines Tributzuges!

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 12.07 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Nofretete und Echnaton - Im Bann der Sonne

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.


      Der fundamentale Wandel des Gottesbegriffes unter Amenophis IV./Echnaton zieht Veränderungen in allen Lebensbereichen nach sich, auch die bildlichen Darstellungen des Königs zeigen ein völlig neues Herrscherbild. Das Gesichtsfragment stammt von einer der etwa 40 Kolossalstatuen von fast vier Meter Höhe, die rings um den Hof eines neuen Aton-(Sonnen-) Tempels in Karnak errichtet wurden.
    • Do, 14.07 18:15 Uhr
      Vortrag

      Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung "Wunderwelt Mathematik"
      Crystallos - Kristall
      Von den platonischen Körpern bis zur modernen Kristallografie

      Die Ebenmäßigkeit der Kristalle hat die Menschen schon immer fasziniert und zum Nachdenken angeregt. Bereits im sechsten Jahrhundert unterschieden die Pythagoräer Tetraeder, Hexaeder und Dodekaeder, was Platon dann zu den fünf Körpern ergänzte, die nach ihm die Platonischen Körper genannt werden.
      Er band sie in sein philosophisches System ein, indem er vier von ihnen den vier Elementen zuordnete: Feuer stand für das Tetraeder, Luft für das Oktaeder. Das Ikosaeder wurde mit Wasser assoziiert, das Hexaeder mit Erde. Das Dodekaeder ließ sich nach dieser Theorie mit dem von Aristoteles postulierten fünften Element Äther gleichsetzen.
      Die beschreibende Kristallografie des 18. und 19. Jahrhunderts entwickelte dann mehr und mehr komplizierte Systeme, um die Vielzahl der in der Natur vorkommenden Kristalle zu katalogisieren. Erst mit der Entdeckung der Röntgenstrahlung kam dann die Erkenntnis, dass die äußere Symmetrie Folge einer inneren symmetrischen Anordnung der Atome und Moleküle ist.

      Dr. Rupert Hochleitner, Museum Reich der Kristalle

      Teilnahme 4 €
    • So, 17.07 11:00 Uhr
      Führung

      Führung
      Highlights des Ägyptischen Museums



      Erhalten Sie bei uns einen Überblick über die wichtigsten Kunstwerke des Hauses und die beeindruckende Architektur.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 19.07 18:00 Uhr
      Führung

      Königliche Reliefs



      Führungsreihe „Das ägyptische Flachbild"

      Die rund einstündigen Führungen befassen sich mit Stelen, Grab- und Tempelreliefs von der Frühzeit bis in die koptische Epoche und würdigen damit die reichen Bestände der Sammlung, die im neuen Haus erstmals in ihrer ganzen Fülle präsentiert werden können.
    • Fr, 22.07 18:00 Uhr
      Führung
      Externer Veranstaltungsort

      AUSGEBUCHT!
      Imperator und Pharao – STAR WARS trifft Altes Ägypten

      Doppelführung in der Ausstellung STAR WARS Identities und im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst

      Freitag, 22. Juli, 18 Uhr und Samstag, 23. Juli, 11 Uhr

      Faszinierende Herrscher, beeindruckende Lehrer, legendäre Geschichten: Das Alte Ägypten und Star Wars haben einiges gemeinsam. STAR WARS Identities und das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst laden zu einer Doppelführung ein, um die Parallelen zwischen diesen beeindruckenden Welten zu entdecken. Ägyptologin Roxane Bicker erklärt, was die beiden Universen miteinander verbindet. Am darauffolgenden Samstagmorgen macht sich die Gruppe dazu auf, im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst der dunklen Seite der Macht im Alten Ägypten nachzugehen.

      Eintrittspreis: Die Führung ist kostenfrei, es fällt in beiden Ausstellungen der reguläre Eintrittspreis an. Wir empfehlen Ihnen ein Ticket für die STAR WARS Identities – Ausstellung für spätestens 17 Uhr oder früher zu kaufen. Die Führung beginnt um 18 Uhr. Treffpunkt: Eingang der Ausstellung.

      Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht!
    • Sa, 23.07 10:00 Uhr

      Naga-Tag


      Das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst München hat 2013 die wissenschaftliche und organisatorische Leitung des Forschungsprojekts Naga im Sudan übernommen. Bei den alljährlich stattfindenden Naga-Tagen berichtet das Projekt-Team über die Wiederentdeckung einer zwei Jahrtausende alten königlichen Stadt des Reiches von Meroë, die heute Weltkulturerbe ist. Der Naga-Tag gibt einen authentischen Einblick in Grabung und Restaurierung vor Ort, in die historische, baugeschichtliche und kunsthistorische Auswertung und in die technologische Infrastruktur. Die kulturpolitische Relevanz des Projekts wird durch die Förderung seitens des Auswärtigen Amtes und des Staates Qatar unterstrichen. Die Republik Sudan hat dem Museum langfristige Leihgaben aus der Naga-Grabung überlassen.

      10.00 – 13.00 Uhr

      Begrüßung
      Sylvia Schoske, München

      Welcome
      H. E. Badr Eldin M. Abdalla
      Botschafter der Republik Sudan, Berlin

      Naga – a landmark of Sudanese-German cooperation
      Abdelrahman Mohamed Ali
      Director General, National Cooperation for Antiquities and Museums, Khartoum

      Filme I
      Sudan 1966 – DEFA-Produktion, Peter Barthel

      Wechselhaft: Antiker Sudan und Ägypten
      Sylvia Schoske, München

      Am Anfang war das Gold - Die Geburt des Naga-Projekts
      Dietrich Wildung, München

      Königsstadt Naga - Architekturbiennale in der Wüste
      Arnulf Schlüter, München

      13.00 – 14.00 Uhr

      Mittagspause, Gelegenheit zum Besuch des Museums

      14.00 – 15.30 Uhr

      Ein zweiter Löwentempel?
      Forschungs- und Grabungsergebnisse der beiden letzten Kampagnen
      Christian Perzlmeier, München

      Königin Amanishakheto in Naga:Was macht sie in den Tempeln ihrer Nachfolger?
      Josefine Kuckertz, Berlin

      Konservierung in Naga
      Tempelruinen, Reliefs und schwarze Götter
      Jan Hamann, Berlin

      15.30 – 16.00 Uhr

      Kaffee-Pause

      16.00 – 18.00 Uhr
      Eine Frage des Lichts
      Dreharbeiten in der Wüste
      Klaus Uhrig, BR München

      Alltag einer Grabung
      Das Naga-Projekt von 1995 bis heute
      Karla Kröper, Berlin

      Filme II
      Sudan 1966 – DEFA-Produktion, Peter Barthel

      Teilnehmergebühr (einschl. Museumseintritt) € 15,--, Mitglieder des Freundeskreises und Studierende € 10,--
      Spenden zugunsten des Naga-Projekts willkommen.

    • So, 24.07 11:00 Uhr
      Vortrag

      Im Blickpunkt
      Die Ordnung der Welt
      Die Reliefs aus dem Sonnenheiligtum des Niuserre

      Unter diesem Stichwort steht einmal im Monat einbesonderes Objekt im Mittelpunkt eines Vortrages, indiesem Jahr sind dies gleichzeitig interessante Objekteaus der Geschichte des Museums.

      Unweit ihrer Pyramiden ließen die Könige der 5. DynastieHeiligtümer für den Sonnengott errichten, dieden ersten Höhepunkt der Verehrung dieser Gottheitmarkieren. Am besten erhalten ist das Sonnenheiligtumdes Niuserre. Die Wandreliefs unterstreichendie Rolle des Königs als Herr der Weltordnung, als Garant der Maat. Ein Reliefzyklus zeigt das königlicheErneuerungsfest, das Heb-Sed, in dessen Verlauf de rKönig eine rituelle Verjüngung erfährt.
    • Di, 26.07 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Thutmosis V - Am Vorabend von Amarna

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.


      Thutmosis war der älteste Sohn Amenophis' III. und der Teje. Sein früher Tod hat seinem jüngeren Bruder Amenophis den Weg zur Thronfolge bereitet, jenem Amenophis, der als Amenophis IV.-Echnaton Geschichte gemacht hat, in dem er die erste monotheistische Religion einführte. Thutmosis war Hoherpriester von Memphis, als „Oberster der Priester von Ober- und Unterägypten" und als für die Apisbestattung Verantwortlicher ein Repräsentant der Tradition. Unter ihm als König hätte der revolutionäre Umschwung der Amarnazeit nicht stattgefunden, die Geschichte Ägyptens hätte einen anderen Verlauf genommen.
      Das Relief zeigt den Kronprinzen opfernd hinter seinem Vater Amenophis III., die Perücke mit Seitenzopf weist ihn als Hohepriester von Memphis aus.


    • Sa, 30.07 15:00 Uhr
      Führung

      Wunderwelt Mathematik - Heute und im alten Ägypten


      Mathematik erklärt die Welt, Mathematik ist schön, sie ist sinnlich - und als lebendige Geisteswissenschaft ist sie allgegenwärtig. Die heutige Mathematik hat sich über Jahrtausende entwickelt, viele ihrer Wurzeln liegen in den Naturwissenschaften. Sie fasst die Welt in abstrakte Präzision, unser Alltag wird von ihr durchdrungen – mit diesem „ganzheitlichen" Verständnis möchte die Ausstellung Interesse und Spaß an der Mathematik vermitteln.

      Lassen Sie sich unter fachkundiger Anleitung von Mathematikstudenten die Highlights der Ausstellung zeigen!
  • August 2016

    • Di, 02.08 bis Fr, 05.08.2016 10:15 Uhr

      Sommerferienaktion
      Sonne, Mond und Sterne - Zeit und Zeitmessung im Alten Ägypten



      In der ersten Woche unserer Sommerferienaktion beschäftigen wir uns damit, wie die alten Ägypter die Zeit gemessen haben. Wir basteln eine Sonnenuhr (Tag 1), eine Wasseruhr (Tag 2), ein Mobile (Tag 3) und ein Sargmodell mit Sternenuhr (Tag 4).

      2. -5.8.2016, jeweils 10.15 Uhr bis 12.30 Uhr
      (Teilnahme an Einzeltagen möglich!)
      Ab 7 Jahren
      15 € für 4 Tage, 4 € für 1 Tag

      Anmeldung
      über 0 89 / 289 27 - 626
      oder buchungen@smaek.de
    • Di, 02.08 18:30 Uhr

      Klanginstallation von Mark Polscher
      The pomegranate tree: Elektronische Musik mit Stimmen - Klangwanderung durch 13 Säle

      Zeitgenössische Musik trifft auf altägyptische Kunst!

      THE POMEGRANATE TREE weckt die Illusion, als seien es die Säle und Hallen selbst, die anfangen zu klingen und mit den Jahrtausende alten Kunstwerken in Kontakt zu treten. Aus allen Richtungen, von weit her und von ganz nah, dringen die Klänge ans Ohr. Mit den Klangwogen mischen sich faszinierende Klangereignisse, mal seltsam vertraut, mal irritierend fremd. Trostreich versöhnlich kommen menschliche Stimmen hinzu, deklamieren, raunen, flüstern Fragmente aus altägyptischer Poesie und Literatur.

      Eine mitreißende Klangwanderung durch 13 Säle auf 64 Kanälen in 63 Minuten

      Treffpunkt: Foyer
      Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr mit einer kurzen Einführung.

      www.the pomegranatetree.de
    • So, 07.08 11:00 Uhr
      Vortrag

      Bissing, Spiegelberg und Co.
      Die Sammlungsgeschichte im 20. Jahrhundert


      Die prägende ägyptologische Persönlichkeit in der erstenHälfte des 20. Jahrhunderts in München war FriedrichWilhelm Freiherr von Bissing. Als Ordinarius amInstitut für Ägyptologie finanzierte er nicht nur seineeigenen Grabungen in Ägypten, sondern trug auch einegroße Privatsammlung zusammen. Doch auch andereÄgyptologen vergrößerten die Sammlungsbestände.
    • Di, 09.08 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Imeneminet - Des Königs Goldschmied

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Der beidseitig reliefierte Block aus dem Grab des Imeneminet in Sakkara ist eines der bedeutendsten Objekte aus der Sammlung von Friedrich Wilhelm von Bissing und zählt zu den qualitätsvollsten Beispielen der sogenannten memphitischen Reliefs der Nachamarnazeit. In überaus raffinierter Weise wird mit dem Wechsel von versenktem zu erhabenem Relief gespielt, die Details von Perücken und Kleidung sind kleinteilig und in manierierter Linienführung angegeben, die zahlreichen Überschneidungen tragen zur inneren Spannung des Ausdrucks bei: Die Reliefs dieser Epoche gehören zum Besten, was die ägyptische Flachbildkunst hervorgebracht hat.

      Die Hauptszene auf der einen Blockseite, die Versorgung des Grabherrn und seiner Familie durch die Baumgöttin, ist nur noch im unteren Teil erhalten. Vollständig ist jedoch die Darstellung von Imeneminet und seiner Gemahlin Nefretirj, die das Paar auf Hockern mit Fußschemeln vor dem reichgedeckten Opfertisch zeigt. Beide tragen die modische Tracht ihrer Zeit mit feinstem Plissee, dazu aufwändige Perücken mit mehrfach wechselnden Löckchenformen.

      Die zentrale Szene auf der anderen Blockseite zeigt eine Gruppe von Trauergästen vor der Fassade des Grabes, die mit ihrer Stellung von Papyrusbündelsäulen der realen Architektur des Grabes von Imeneminet entspricht. Die Freunde des Verstorbenen sind in stiller Trauer wiedergegeben; ein Trauergestus ist das in die Hand gestützte Kinn.

      Das Bild der Trauergäste, die in anderen Beispielen direkt hinter dem Sarg auf dem Weg zum Grab schreiten, ist in mehreren Gräbern belegt. Obwohl die Anzahl der trauernden Männer nicht festgelegt ist – hier sind es acht – werden sie inschriftlich stets als die „Neun Freunde" bezeichnet. Neun ist die Potenz von drei, dem ägyptischen Pluralbegriff, so dass man diese Formulierung wohl als „alle Freunde" zu verstehen hat.
    • Do, 11.08 18:15 Uhr
      Vortrag

      Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung "Wunderwelt Mathematik"
      Perdix – wie die Mathematik ins Bild kam
      Ein Beispiel aus der Alten Pinakothek

      Jacopo de Barbari, Venezianer mit Verbindungen u. a. zu Albrecht Dürer, schuf 1504 ein rätselhaftes Stillleben. Handelt es sich bloß um die Darstellung einer etwas eigenwilligen Kombination aus Rebhuhn, Eisenhandschuhen und Armbrustbolzen? Geht es nur um Jagd und Adel? Mit Ovid erschließt sich ein humanistischer Gedankengang, der zu dem großen Mathematiker der Renaissance, Luca Pacioli führt.

      Jochen Meister M.A., Pinakotheken

      Teilnahme 4 €
    • So, 14.08 11:00 Uhr

      Familienführung mit anschließendem Werkstattprogramm
      Ewigkeiten
      Altägyptische Jenseitsvorstellungen

      Führung für Groß und Klein mit anschließendem Werkstattprogramm.
      Dauer ca. 2 Stunden

      Achtung: Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich!


      Wir hören, wie die Ägypter sich das Leben nach dem Tod vorstellten und fertigen uns in der Werkstatt einen kleinen altägyptischen Sarg!

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 16.08 bis Fr, 19.08.2016 10:15 Uhr

      Sommerferienaktion
      Elle, Hand und Finger - Maße und Gewichte im Alten Ägypten



      In der zweiten Woche unserer Sommerferienaktion beschäftigen wir uns damit, wie die alten Ägypter gemessen haben. Wir stellen eine Waage her (Tag 1), basteln uns eine Elle (Tag 2), vermessen Felder (Tag 3) und fertigen ein Hohlmaß (Tag 4).

      16. -19.8.2016, jeweils 10.15 Uhr bis 12.30 Uhr
      (Teilnahme an Einzeltagen möglich!)
      Ab 7 Jahren
      15 € für 4 Tage, 4 € für 1 Tag

      Anmeldung
      über 0 89 / 289 27 - 626
      oder buchungen@smaek.de
    • Di, 16.08 18:00 Uhr
      Führung

      Stelen zur "Persönlichen Frömmigkeit"

      Führungsreihe „Das ägyptische Flachbild"

      Die rund einstündigen Führungen befassen sich mit Stelen, Grab- und Tempelreliefs von der Frühzeit bis in die koptische Epoche und würdigen damit die reichen Bestände der Sammlung, die im neuen Haus erstmals in ihrer ganzen Fülle präsentiert werden können.
    • So, 21.08 11:00 Uhr
      Führung

      Führung
      Highlights des Ägyptischen Museums



      Erhalten Sie bei uns einen Überblick über die wichtigsten Kunstwerke des Hauses und die beeindruckende Architektur.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 23.08 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Paramessu und Haremhab - Steile Karriere

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.
    • Sa, 27.08 15:00 Uhr
      Führung

      Wunderwelt Mathematik - Heute und im alten Ägypten


      Mathematik erklärt die Welt, Mathematik ist schön, sie ist sinnlich - und als lebendige Geisteswissenschaft ist sie allgegenwärtig. Die heutige Mathematik hat sich über Jahrtausende entwickelt, viele ihrer Wurzeln liegen in den Naturwissenschaften. Sie fasst die Welt in abstrakte Präzision, unser Alltag wird von ihr durchdrungen – mit diesem „ganzheitlichen" Verständnis möchte die Ausstellung Interesse und Spaß an der Mathematik vermitteln.

      Lassen Sie sich unter fachkundiger Anleitung von Mathematikstudenten die Highlights der Ausstellung zeigen!
    • So, 28.08 11:00 Uhr
      Vortrag

      Im Blickpunkt
      Die Ordnung der Welt
      Die Reliefs aus dem Sonnenheiligtum des Niuserre

      Unter diesem Stichwort steht einmal im Monat einbesonderes Objekt im Mittelpunkt eines Vortrages, indiesem Jahr sind dies gleichzeitig interessante Objekteaus der Geschichte des Museums.

      Unweit ihrer Pyramiden ließen die Könige der 5. DynastieHeiligtümer für den Sonnengott errichten, dieden ersten Höhepunkt der Verehrung dieser Gottheitmarkieren. Am besten erhalten ist das Sonnenheiligtumdes Niuserre. Die Wandreliefs unterstreichendie Rolle des Königs als Herr der Weltordnung, als Garant der Maat. Ein Reliefzyklus zeigt das königlicheErneuerungsfest, das Heb-Sed, in dessen Verlauf de rKönig eine rituelle Verjüngung erfährt.
    • Di, 30.08 bis Fr, 02.09.2016 10:15 Uhr

      Sommerferienaktion
      Strich, Schleife und Kaulquappe - Zahlen im Alten Ägypten



      In der dritten Woche unserer Sommerferienaktion beschäftigen wir uns damit, wie die alten Ägypter gerechnet haben. Wir lernen Schrift und Zahlen kennen (Tag 1), fertigen uns eine Zahlenpyramide (Tag 2) und werden Händler auf einem altägyptischen Markt (Tag 3 und 4).

      30.8. -2.9.2016, jeweils 10.15 Uhr bis 12.30 Uhr
      (Teilnahme an Einzeltagen möglich!)
      Ab 7 Jahren
      15 € für 4 Tage, 4 € für 1 Tag

      Anmeldung
      über 0 89 / 289 27 - 626
      oder buchungen@smaek.de
    • Di, 30.08 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Ramses II - Friedensfürst

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Wie an einer Vertiefung auf dem Kopf der Statue zu erkennen ist, trug Ramses II. über dem Königskopftuch eine Sonnenscheibe - ein Emblem, das eigentlich ein göttliches Attribut darstellt. Statuen oder Reliefs, die Ramses mit der Sonnenscheibe zeigen, verkörpern die Göttlichkeit des regierenden Herrschers. Sie sind zu unterscheiden von Darstellungen vergöttlichter Herrscher früherer Epochen.Material und Stilistik dieser Statue weisen auf ihre Herkunft aus einem nubischen Tempel hin, in deren Reliefs Ramses mit dem Attribut der Sonnenscheibe als Gott zwischen den Göttern thront.
  • September 2016

    • So, 04.09 11:00 Uhr
      Vortrag

      Bissing, Spiegelberg und Co.
      Die Sammlungsgeschichte im 20. Jahrhundert


      Die prägende ägyptologische Persönlichkeit in der erstenHälfte des 20. Jahrhunderts in München war FriedrichWilhelm Freiherr von Bissing. Als Ordinarius amInstitut für Ägyptologie finanzierte er nicht nur seineeigenen Grabungen in Ägypten, sondern trug auch einegroße Privatsammlung zusammen. Doch auch andereÄgyptologen vergrößerten die Sammlungsbestände.
    • Di, 06.09 18:30 Uhr

      Klanginstallation von Mark Polscher
      The pomegranate tree: Elektronische Musik mit Stimmen - Klangwanderung durch 13 Säle

      Zeitgenössische Musik trifft auf altägyptische Kunst!

      THE POMEGRANATE TREE weckt die Illusion, als seien es die Säle und Hallen selbst, die anfangen zu klingen und mit den Jahrtausende alten Kunstwerken in Kontakt zu treten. Aus allen Richtungen, von weit her und von ganz nah, dringen die Klänge ans Ohr. Mit den Klangwogen mischen sich faszinierende Klangereignisse, mal seltsam vertraut, mal irritierend fremd. Trostreich versöhnlich kommen menschliche Stimmen hinzu, deklamieren, raunen, flüstern Fragmente aus altägyptischer Poesie und Literatur.

      Eine mitreißende Klangwanderung durch 13 Säle auf 64 Kanälen in 63 Minuten

      Treffpunkt: Foyer
      Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr mit einer kurzen Einführung.

      www.the pomegranatetree.de
    • Fr, 09.09 bis Fr, 21.10.2016
      Externer Veranstaltungsort

      Ludwig-Festival - Save the Date!

      Social-Media-Walk am Samstag, 22. Oktober, 11 Uhr

      Das Ägyptische Museum und das MPZ laden ein im Rahmen des Ludwig-Festivals (23.10.)  zum Social-Media-Spaziergang rund um den Königsplatz.
      Wie hat König Ludwig I die Kunststadt München geprägt? Stadtführer Markus Wagner erklärt Ludwigs Kunst- und Kulturpolitik.

      Hier live mitlesen!
    • So, 11.09 11:00 Uhr

      Familienführung mit anschließendem Werkstattprogramm
      Schönheiten
      Die Kunst im alten Ägypten

      Führung für Groß und Klein mit anschließendem Werkstattprogramm.
      Dauer ca. 2 Stunden

      Achtung: Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich!


      Wir erfahren, was es im alten Ägypten für Statuentypen gab und welche Materialien man verwendet hat. In der Werkstatt versuchen wir uns selbst als Künstler und kopieren ein altägyptisches Bild.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 13.09 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Chaemwaset – Der erste Denkmalschützer

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Chaemwase, 4. Sohn von Ramses II., ist der prominenteste Vertreter einer neuen Geisteshaltung, die Interesse an vergangenen Zeiten zeigt. Dies reicht vom Studium alter Schriften bis zur Freilegung von Tempeln und Pyramiden, die Chaemwase auch restaurieren ließ.
    • Do, 15.09 18:15 Uhr
      Vortrag

      Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung "Wunderwelt Mathematik"
      Null ist nicht gleich 0
      Ägyptologisches zu einer besonderen Zahl

      Die Zahl 0 ist bekanntlich eine besondere Zahl. Aber braucht man sie eigentlich, wenn man wie die alten Ägypter ein Zahlensystem ohne Positionsschreibweise benutzt? Oder reicht ein Wort für "nichts"? Wo hat Ägypten seinen mathematikhistorischen Platz innerhalb der Entwicklung der Null?

      Prof. Dr. Friedhelm Hoffmann, Institut für Ägyptologie

      Teilnahme 4 €
    • Sa, 17.09 14:00 Uhr

      Altägyptische Literatur
      "Es waren einmal..."
      Altägyptische Erzählungen

      Die Entzifferung der Hieroglyphen 1822 durch Jean-Francois Champollion öffnete zwar die Türen zum Verständnis der altägyptischen Kultur, doch es sollte noch Jahrzehnte dauern, bis die wichtigsten Texte in Übersetzungen greifbar waren. So ist die altägyptische Literatur von den europäischen Klassikern nicht rezipiert worden und bis heute überwiegend nur den Fachleuten bekannt.Die Reihe stellt in loser Folge altägyptische Literaturgattungen aus allen Epochen in ihren Hauptwerken vor.
      Vorträge und Lesungen von 14-18 Uhr
      Auditorium

      14.00 – 14.15 Uhr
      Begrüßung

      14.15 – 15.00 Uhr
      "Von Nilpferden und Krokodilen"
      Gattungen und Topoi altägyptischer Erzählungen
      Sonia Focke

      15.00 – 15.45 Uhr
      „Gibt es denn keinen unter euch, der Ägyptisch versteht?"
      Die Erzählung des Wenamun
      Nadja Böckler

      15.45 – 16.15 Uhr
      Pause

      16.15 – 16.45 Uhr
      "Ich lebe dir zum Trotz"
      Das Zwei-Brüder-Märchen
      Roberto Diaz

      16.45 – 17.15 Uhr
      "So ist es denn also zu einem guten Ende gekommen..."
      Der Streit zwischen Horus und Seth
      Roxane Bicker

      17.15 – 17.45 Uhr
      „Denn der Lärm, den sie machen, erfüllt seine Ohren"
      Die Erzählung von Apophis und Seqenenre
      Sylvia Schoske

      Teilnahmegebühr 10.- Euro
      8.- Euro für Mitglieder des Freundeskreises
      (keine Voranmledung nötig!)

      Die weiteren Termine in diesem Jahr (mit Arbeitstiteln):
      3. Dezember Weisheitslehren Teil II
    • So, 18.09 11:00 Uhr
      Führung

      Führung
      Highlights des Ägyptischen Museums



      Erhalten Sie bei uns einen Überblick über die wichtigsten Kunstwerke des Hauses und die beeindruckende Architektur.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 20.09 18:00 Uhr
      Führung

      Die Reliefs der Spätzeit

      Führungsreihe „Das ägyptische Flachbild"

      Die rund einstündigen Führungen befassen sich mit Stelen, Grab- und Tempelreliefs von der Frühzeit bis in die koptische Epoche und würdigen damit die reichen Bestände der Sammlung, die im neuen Haus erstmals in ihrer ganzen Fülle präsentiert werden können.
    • Sa, 24.09 15:00 Uhr
      Führung

      Wunderwelt Mathematik - Heute und im alten Ägypten


      Mathematik erklärt die Welt, Mathematik ist schön, sie ist sinnlich - und als lebendige Geisteswissenschaft ist sie allgegenwärtig. Die heutige Mathematik hat sich über Jahrtausende entwickelt, viele ihrer Wurzeln liegen in den Naturwissenschaften. Sie fasst die Welt in abstrakte Präzision, unser Alltag wird von ihr durchdrungen – mit diesem „ganzheitlichen" Verständnis möchte die Ausstellung Interesse und Spaß an der Mathematik vermitteln.

      Lassen Sie sich unter fachkundiger Anleitung von Mathematikstudenten die Highlights der Ausstellung zeigen!
    • So, 25.09 11:00 Uhr
      Vortrag

      Im Blickpunkt
      Die Ordnung der Welt
      Die Reliefs aus dem Sonnenheiligtum des Niuserre

      Unter diesem Stichwort steht einmal im Monat einbesonderes Objekt im Mittelpunkt eines Vortrages, indiesem Jahr sind dies gleichzeitig interessante Objekteaus der Geschichte des Museums.

      Unweit ihrer Pyramiden ließen die Könige der 5. DynastieHeiligtümer für den Sonnengott errichten, dieden ersten Höhepunkt der Verehrung dieser Gottheitmarkieren. Am besten erhalten ist das Sonnenheiligtumdes Niuserre. Die Wandreliefs unterstreichendie Rolle des Königs als Herr der Weltordnung, als Garant der Maat. Ein Reliefzyklus zeigt das königlicheErneuerungsfest, das Heb-Sed, in dessen Verlauf de rKönig eine rituelle Verjüngung erfährt.
    • So, 25.09 10:00 Uhr


      Europäischer Sprachentag

      Die Führungen werden von Mitarbeitern und unseren externen Führungskräften durchgeführt, die als Muttersprachler die jeweilige Sprache beherrschen.

      10 Uhr Bayrisch
      Mia brauch ma koan Pharao, aber scheener war's scho!

      11 Uhr Englisch
      Highlights of the Egyptian Museum

      12 Uhr Deutsch
      Das Ägyptische Museum im Überblick

      13 Uhr Spanisch
      Maravillas del museo egipcio

      14 Uhr Finnisch
      Muinaisen Egyptin taidemuseon kohokohtia

      15 Uhr Niederländisch
      Kunst en Kultuur in het Oude Egypte: Hoogtepunten van het Egyptisch Museum

      16 Uhr Französisch
      Les chefs-d'oeuvres du Musée Égyptien de Munich

      Bitte machen Sie auch Ihre Freunde und Bekannten auf dieses Führungsangebot aufmerksam – für eine Gruppe von mehr als 10 Personen führen wir gerne eine zusätzliche Führung in der jeweiligen Sprache durch!
      Eintritt 1.- Euro, Kinder/Jugendliche bis 18 Jahren frei
      Teilnahme an den Führungen frei
    • Di, 27.09 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Bekenchons – Vom Stallburschen zum Hohepriester

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Die Inschriften dieser Würfelstatue enthalten einen berühmten biographischen Text. Er schildert die Laufbahn eines Mannes namens Bekenchons von seiner Schulzeit bis ins hohe Alter, als er das Amt eines Hohenpriester des Amun von Karnak unter Ramses II. innehatte.
      Aus stilistischen Gründen ist diese Statue jedoch einer früheren Epoche zuzuordnen und rund 80 Jahre früher in der Zeit des Tutanchamun/Eje entstanden. In einem bewussten Rückgriff hat Bekenchons die (noch unfertige) Würfelstatue wieder verwendet und mit seiner Inschrift versehen lassen. Dieses Geschichtsbewusstsein zeigt auch Ramses II., wenn er königliche Statuen des Mittleren Reiches mit seinem Namen versieht und sich damit in die Reihe der Herrscher des „goldenen Zeitalters" stellt.
  • Oktober 2016

    • So, 02.10 11:00 Uhr
      Vortrag

      Vom Provisorium zum Neubau
      Die Sammlungsgeschichte nach dem 2. Weltkrieg


      Es war das Verdienst von Hans Wolfgang Müller, erstmals alle Aegyptiaca aus den verschiedenen Museen und Sammlungen Münchens an einem Ort zusammenzuführen und in der Residenz eine erste Dauerausstellungzu präsentieren. Unter seinem Nachfolger Dietrich Wildung wurde das Museum zu einer weltweit ersten Adresse für die Kunst des alten Ägypten, der Sylvia Schoske mit einem Neubau endlich den angemessenen Rahmen schaffen konnte.
    • Di, 04.10 18:30 Uhr

      Klanginstallation von Mark Polscher
      The pomegranate tree: Elektronische Musik mit Stimmen - Klangwanderung durch 13 Säle

      Zeitgenössische Musik trifft auf altägyptische Kunst!

      THE POMEGRANATE TREE weckt die Illusion, als seien es die Säle und Hallen selbst, die anfangen zu klingen und mit den Jahrtausende alten Kunstwerken in Kontakt zu treten. Aus allen Richtungen, von weit her und von ganz nah, dringen die Klänge ans Ohr. Mit den Klangwogen mischen sich faszinierende Klangereignisse, mal seltsam vertraut, mal irritierend fremd. Trostreich versöhnlich kommen menschliche Stimmen hinzu, deklamieren, raunen, flüstern Fragmente aus altägyptischer Poesie und Literatur.

      Eine mitreißende Klangwanderung durch 13 Säle auf 64 Kanälen in 63 Minuten

      Treffpunkt: Foyer
      Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr mit einer kurzen Einführung.

      www.the pomegranatetree.de
    • So, 09.10 11:00 Uhr

      Familienführung mit anschließendem Werkstattprogramm
      3000 Jahre Altägypten
      Eine Reise durch die Zeit

      Führung für Groß und Klein mit anschließendem Werkstattprogramm.
      Dauer ca. 2 Stunden

      Achtung: Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich!


      Wir unternehmen eine spannende Reise durch 3000 Jahre altägyptische Geschichte, lernen Götter und Könige kennen und erfahren etwas über das Alltagsleben und die Jenseitsvorstellungen.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 11.10 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Montemhet - Diener zweier Herren

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Erhalten ist nur die linke Schulter und Brust der ehemals lebensgroßen Stand-Schreitfigur. Montemhet, Bürgermeister der Stadt Theben, ist hier als Priester im Pantherfell, dessen Fleckung durch Rosetten wiedergegeben ist, dargestellt. Der Name dieses bedeutendsten Politikers seiner Zeit steht auf dem Amulettanhänger (Menschenkopf mit Kuhohren), den er an einer Schnur um den Hals trägt.
    • Do, 13.10 18:15 Uhr
      Vortrag

      Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung "Wunderwelt Mathematik"
      Von Al-Chawârismi zum Algorithmus
      Mathematik am "Haus der Weisheit" in Bagdad

      Aus einer Oase unweit des Aralsees stammte Abu Dscha'afar Muhammad ibn Musa Al-Chawârismi, der den größten Teil seines Lebens (ca. 780-850) als Mathematiker an der legendären Akademie der Abbassidenkalifen, dem "Haus der Weisheit" in Bagdad, lehrte und forschte. Die Begriffe Algebra und Algorithmus sind auf ihn zurückzuführen und sind, ebenso wie seine Einführung der Null ins arabische Zahlensystem, exemplarisch geeignet daran zu erinnern, wie fundamental unsere europäisch-westliche Zivilisation auch auf islamischer Kultur- und Wissensvermittlung fußt.

      Prof. Dr. Stefan Wimmer, Bayrische Staatsbibliothek/Institut für Ägyptologie

      Teilnahme 4 €
    • Sa, 15.10 14:00 Uhr

      Lange Nacht der Münchner Museen
      Nachmittagsprogramm


      Begib Dich im Museum auf eine spannende Reise ins alte Ägypten, werde Forscher beim Museumsquiz, nimm an Führungen teil und bastele Dir eine Göttermaske!

      14-17.30 Uhr (durchgehend)
      Suchspiel „Spurensuche" – Das Museumsquiz

      Werkstatt „Unter Göttern" – Masken basteln (Materialgeld 1 €)

      14-17 Uhr (stündlich)
      „Zeitreise ins alte Ägypten" – Familienführung

      Weitere Informationen und das gesamte Programm unter: Lange Nacht 2016
    • Sa, 15.10 19:00 Uhr

      Lange Nacht der Münchner Museen


      Uschebtis
      (altägyptisch „Antworter") stehen den Besuchern in allen Räumen für Fragen zu den Ausstellungsstücken zur Verfügung.
      Die Uschebtis der Ägypter waren kleine, mumiengestaltige Figuren, die für die Verstorbenen Arbeiten im Jenseits erledigten. Die Bezeichnung stammt vom Wort wescheb = antworten. Die Uschebtis waren also „Antworter", die auf Anfrage tätig werden sollten. Unsere Museums-Uschebtis – kenntlich am roten Schal – sind gleichfalls „Antworter", die Sie zu Kurzführungen einladen und gern Ihre Fragen zu den Ausstellungsstücken oder zum Museum beantworten!

      Die im Jahr zuvor von König Ludwig I. erworbene erste große Gruppe ägyptischer Objekte erreichte München 1816. Zu diesem Anlass hat das Museum seine Dauerausstellung um eine Dokumentation zur Museumsgeschichte erweitert:
      200 Jahre Geschichte der Sammlung

      Ergänzend dazu wird im Auditorium eine Dokumentation zum Thema „Obelisken" präsentiert – und dort lädt auch das „Bistro Pharao" zur Stärkung im Museums-Marathon ein.

      Karten zu 15 € erhalten Sie im Vorverkauf u.a. im Ägyptischen Museum.

      Weitere Informationen und das gesamte Programm unter: Lange Nacht 2016
    • So, 16.10 11:00 Uhr
      Führung

      Führung
      Highlights des Ägyptischen Museums



      Erhalten Sie bei uns einen Überblick über die wichtigsten Kunstwerke des Hauses und die beeindruckende Architektur.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 18.10 18:00 Uhr
      Führung

      Frühchristliche Reliefs

      Führungsreihe „Das ägyptische Flachbild"

      Die rund einstündigen Führungen befassen sich mit Stelen, Grab- und Tempelreliefs von der Frühzeit bis in die koptische Epoche und würdigen damit die reichen Bestände der Sammlung, die im neuen Haus erstmals in ihrer ganzen Fülle präsentiert werden können.
    • So, 23.10

      Museumsgründungen, Kulturbauten und Neuerwerbungen von König Ludwig I.
      „Ludwig-Festival“ im Kunstareal
      Führungen, Vorträge, Kinderprogramm in Museen und Institutionen im Kunstareal

      Acht Museen, Institutionen und Kunstführer im Kunstareal veranstalten am Sonntag, 23. Oktober 2016 ein „Ludwig-Festival". In Führungen, Vorträgen und Stadtspaziergängen erfahren die Besucherinnen und Besucher Hintergründe zu Ludwigs Museumsgründungen, Kulturbauten und Kunsterwerbungen. Für den Nachwuchs ist ein Kinderprogramm geboten. Das Festival geht auf Initiative des Ägyptischen Museums zurück, wo man heuer ein „Ludwig-Jubiläum" feiert: Vor 200 Jahren hat der bayerische König auf einer Pariser Auktion die ersten Aegyptiaca für Bayern erworben. Die Ankäufe waren Teil einer umfassenden Kunst- und Kulturpolitik, die den Grundstein dafür legte, dass München heute eine Kunst- und Kulturstadt von weltweitem Rang ist.

      Die Teilnahme an den Führungen ist mit Ausnahme der Stadtführung von KUNST-TOUR kostenlos. In den Museen gilt der Sonntagseintritt von 1 Euro, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre sind frei.

      Am Vortag, Samstag, 22. Oktober 2016, findet um 11 Uhr ein „Tweetwalk" auf den Spuren Ludwigs statt, zu dem Twitterer, Blogger und andere Social-Media-Freunde eingeladen sind (Anmeldungen an @smaek_muc; #ludwigfestival).

      Teilnehmende Institutionen:
      Abtei St. Bonifaz
      Alte Pinakothek
      Histonauten
      KUNST-TOUR Christoph Engels
      Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke
      Neue Pinakothek
      Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek
      Staatliches Museum Ägyptischer Kunst

      PROGRAMM

      11 Uhr AUFTAKT mit folgenden Führungen:
      SMAEK: Ludwig I. – 200 Jahre Altägypten in München | Dr. Sylvia Schoske
      Glyptothek: 200 Jahre Baubeginn der Glyptothek. Ein Museum für „Werke ausgezeichneter Schönheit" | Dr. Roberto Díaz
      Neue Pinakothek: Grundsteinlegung der „neuen königlichen Pinakothek" 1846. Ein Haus für die Zeitgenossen | Esther Emmerich

      12 Uhr
      Siegestor, Leopoldstr. 1, 80539 München [Treffpunkt direkt am Siegestor]
      Ein Siegestor für keinen Sieg. König Ludwig und sein Triumphbogen | Dr. Michael Pfanner

      13 Uhr
      Alte Pinakothek: Auf der Jagd nach der „Täubin". Ludwigs Ankauf der „Madonna Tempi" | Jochen Meister

      14 Uhr
      Königsbau am Max-Josephs-Platz: Ludwig I. und die Umgestaltung Münchens zum 'Athen an der Isar' | KUNST-TOUR Christoph Engels, Teilnahmebeitrag 10.- Euro | Dr. Christoph Engels

      Im Anschluss ca. 15:30Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke: Der Konstantinsbogen als Vorbild des Münchner Siegestores von Ludwig I. | Daniel Wunderlich

      15 Uhr
      Glyptothek | SMAEK: 200 Jahre Ägyptische Sammlung - in der Glyptothek und im Ägyptischen Museum [Treffpunkt Glyptothek] | Dr. Astrid Fendt, Dr. Arnulf Schlüter

      16:30 Uhr
      St. Bonifaz: Geschichte und Gegenwart von St. Bonifaz mit dem Grab Ludwigs I. | Pater Korbinian Linsenmann

      18 Uhr
      St. Bonifaz: Film-Soirée: „Ruhe kann mein Wesen nicht ertragen". Ludwig I. von Bayern | Histonauten(Buch: Klaus Reichold, Regie: Thomas Endl, Bayerischer Rundfunk 2006)

      Ganztägig
      Kunstareal: „Auf der Jagd nach Ludwig" - Familien-Rallye durch das Kunstareal. Startpunkt am Ägyptischen Museum

      Die Angebote im Überblick

      Ägyptisches Museum
      Ludwig I. – 200 Jahre Altägypten in München / Dr. Sylvia Schoske
      Das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst verdankt Ludwig I. einen guten Teil seiner heutigen Bestände an herausragender Plastik. Getreu seinem Motto „Werke ausgezeichneter Schönheit will ich erwerben" war Ludwig nicht am Erwerb kompletter Sammlungen, sondern am Ankauf herausragender Einzelobjekte interessiert und gab damit die spätere Ausrichtung der Ägyptischen Sammlung als Kunstmuseum vor. Sylvia Schoske, Direktorin des Museums, führt durch das Haus und stellt die Erwerbungen Ludwigs I. vor.

      Alte Pinakothek
      Auf der Jagd nach der „Täubin". Ludwigs Ankauf der „Madonna Tempi" / Jochen Meister
      Um die besten Werke in Europa erwerben zu können, hatte Ludwig ein Netzwerk von Kunstagenten zur Hand, die ihn mit Angeboten belieferten oder auf besondere Stücke hinwiesen. Der „Gallerieinspector" seines Vaters, Johann Georg von Dillis, erster Direktor der Alten Pinakothek, wies den Kronprinzen 1808 auf ein relativ kleines Gemälde in Florenz hin, für das er sich sofort begeisterte und es kaufen wollte, falls es „gut und rein erhalten" und der Preis angemessen wäre. Es handelte sich um eine Madonna im Besitz des Marchese Tempi. Da Ludwig wegen befürchteter Konkurrenten die geplante Erwerbung geheim halten wollte, bekam sie den Decknamen „Täubin mit Jungem" – und eine Jagd begann, die das Objekt der Begierde erst zwanzig Jahre später nach München führte, wo 1826, also vor genau 190 Jahren, der Grundstein der ersten Pinakothek gelegt worden war. Jochen Meister, Referent für Kunstvermittlung an den Pinakotheken, stellt das Gemälde und seine abenteuerliche Geschichte vor.

      Glyptothek | Ägyptisches Museum
      200 Jahre Ägyptische Sammlung – Doppelführung in der Glyptothek und im Ägyptischen Museum / Dr. Astrid Fendt, Dr. Arnulf Schlüter
      Bereits in jungen Jahren fasste Ludwig I. den Entschluss: „Wir müssen auch zu München haben, was zu Rom Museo heißt". Er greift damit eine neue Idee auf, denn die Institution des Museums als ein Ort, an dem Kunst einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird, war gerade erst im Entstehen. Mit der Glyptothek erbaut Ludwig das erste als solches geplante Antikenmuseum weltweit. Ludwig war in seiner Leidenschaft für die Antike wesentlich durch die Vorstellungen von J. J. Winckelmann geprägt. Eines stand bei den Planungen für die Glyptothek aber von Anfang an fest: Die Kunstgeschichte beginnt nicht erst mit den Griechen und Römern! So entschied Ludwig die Ausstellung mit einem Ägyptischen Saal zu beginnen. Astrid Fendt, Konservatorin an denStaatlichen Antikensammlungen und Glyptothek, beginnt die Doppelführung in der Glyptothek und erklärt den Ort des Geschehens. Arnulf Schlüter, stellvertretender Direktor des Ägyptischen Museums, zeigt im Anschluss die von Ludwig I. erworbenen Aegyptiaca, die sich heute im Ägyptischen Museum befinden.

      200 Jahre Baubeginn der Glyptothek. Ein Museum für „Werke ausgezeichneter Schönheit" / Dr. Roberto Díaz
      Nach der Ernennung Leo von Klenzes zum Privatarchitekten für Ludwig I. begann 1816 der Bau der Glyptothek, die 1830 eröffnet wurde. Für die Glyptothek konzipierte Klenze ein Gebäude mit klassischer Fassade und quadratischem Grundriss. Wie viele Intellektuelle seiner Zeit war Klenze der Ansicht, dass es sich beim klassischen Stil um ein unvergängliches Ideal der Kunst handelte. Da man seit Winckelmann die ägyptische Kunst als den Beginn der Kunstgeschichte betrachtete, war dem alten Ägypten der erste Raum gewidmet. In den anderen Sälen wurden die Skulpturen der griechisch-römischen Zeit aus der Sammlung von Ludwig I. in chronologischer Anordnung ausgestellt. Anfang des 19. Jahrhunderts hatte Ludwig I. damit begonnen, Kunstwerke aus der Antike zu sammeln. Im Einklang mit den Werten der philosophischen Ästhetik des 19. Jahrhunderts erwarb der bayerische Kronprinz und spätere König nur Objekte, die durch ihre künstlerische Schönheit hervorstachen. Bei dieser Führung lernen die BesucherInnen Details über die Geschichte dieses faszinierenden Gebäudes und die Entstehung der Sammlung von Ludwig I. kennen.

      Königsbau – Kunst-Tour
      Was wäre München ohne König Ludwig I.? Königsplatz, Karolinenplatz, Wittelsbacherplatz / Dr. Christoph Engels
      Odeonsplatz, Max-Joseph-Platz und Ludwigstraße zeugen von wahrhaft königlicher Größe. Die städtebauliche Anlage bildet zusammen mit den vollendeten prominenten Bauten ein einzigartig schönes klassizistisches Stadtensemble, das in Deutschland seinesgleichen sucht. Als begeisterter Antikensammler und passionierter Philhellene war es Ludwigs erklärtes Ziel, München zum „Athen an der Isar" und zur führenden deutschen Kunststadt des 19. Jahrhunderts zu machen. Der kunsthistorische Stadtspaziergang spürt Ludwigs heute noch so lebendigen Geist nach und stellt die wichtigsten Leistungen des Königs und seiner Stadtplaner und Architekten vor, zu denen u.a. Karl von Fischer, Friedrich von Gärtner, Leo von Klenze und Friedrich Ludwig von Sckell zählten.

      Kunstareal
      Familien-Rallye „Auf der Jagd nach Ludwig"
      Ludwig I. hat überall in München seine Spuren hinterlassen – nicht nur Bauwerke sind ihm zu verdanken, auch viele Kunstobjekte hat er erworben. Mit einer Rallye durch das Kunstareal (und wer möchte, auch darüber hinaus!), können sich Familien auf die Spuren von Ludwig begeben und viel Interessantes zu seiner Person erfahren! Startpunkt am Ägyptischen Museum, an der Kasse gibt es die Rallye-Bögen.

      Museum für Abgüsse Klassischer Bildwerke
      Ein Siegestor für keinen Sieg. König Ludwig und sein Triumphbogen / Dr. Michael Pfanner
      Das Siegestor gehört zu den bekanntesten Wahrzeichen Münchens. Ludwig I. ließ es 1843 – 1850 von seinem Hofarchitekten Friedrich von Gärtner erbauen. Mit dem Bogenmonument eiferte er den römischen Triumphbögen, aber auch seinem Vorbild Napoleon nach. Das Siegestor war eines der Lieblingsprojekte des Königs, um das er sich selbst mit viel Engagement und sogar Baustellenkontrollen kümmerte. Es gibt in München wenige Denkmäler, die mit der handwerklichen Qualität und Perfektion des Siegestores konkurrieren können. Von 1995 -1999 wurde das Tor umfassend saniert. Der Restaurator weiß von manch unbekannten Dingen zu berichten und kennt Geheimnisse, die er – ausnahmsweise und nur an diesem Sonntag-Mittag – mit den verehrten Zuhörern zu teilen bereit ist.

      Der Konstantinsbogen in Rom als Vorbild des Münchner Siegestores / Daniel Wunderlich
      Das Siegestor von Ludwig I. in München orientiert sich an neuzeitlichen, aber vor allem an antiken Monumenten. Der mit dem Bau beauftragte Hofarchitekt Friedrich von Gärtner reiste eigens zum Studium antiker Vorbilder nach Rom. Der monumentale Konstantinsbogen, von Kaiser Konstantin dem Großen 312–315 n. Chr. errichtet, beeindruckte von Gärtner in besonderer Weise und diente ihm als Vorlage für die Konzeption des Siegestores. Ein Modell dieses Vorbildes des Münchner Bogens befindet sich seit diesem Sommer als Dauerleihgabe des Metropolitan Museum in New York im Museum für Abgüsse klassischer Bildwerke. So lassen sich aus nächster Nähe Gemeinsamkeiten und Unterschiede zum Siegestor betrachten.

      Neue Pinakothek
      Grundsteinlegung der „neuen königlichen Pinakothek" 1846. Ein Haus für die Zeitgenossen / Esther Emmerich
      Nachdem 1836 die Alte Pinakothek eröffnet worden war, wurde nur zehn Jahre später am 12. Oktober der Grundstein gelegt für eine „neue königliche Pinakothek". Ludwig plante ein Museum für „Gemälde aus diesem und aus künftigen Jahrhunderten", das er aus eigenen Mitteln finanzierte und der Öffentlichkeit als Pendant zur älteren Pinakothek präsentierte. Der Bau August von Voits wurde im Krieg zerstört, heute ist die Neue Pinakothek, entworfen von Alexander Freiherr von Branca und 1981 wiedereröffnet, ein herausragendes Beispiel des Museumsbaus der 1970er Jahre. Doch Vieles in der Sammlung weist noch auf den königlichen Gründer, der beispielsweise die Gemäldesammlung seines Baumeister Leo von Klenze erwarb. Die Kunsthistorikerin Esther Emmerich erläutert die Geschichte dieser besonderen Sammlung und die Absichten, die Ludwig beispielsweise mit Carl Rottmanns Griechenland-Zyklus verfolgte, in dem er selbst auftaucht.

      St. Bonifaz
      Geschichte und Gegenwart von St. Bonifaz mit dem Grab Ludwigs I. / Pater Korbinian Linsenmann
      Der Königsplatz mit seinen Gebäuden war ein Lieblingsprojekt Ludwig I., das er schon als Kronprinz begonnen hatte vorzubereiten. In der Basilika St. Bonifaz, die ein Teil dieses Ensembles ist, hat er seine letzte Ruhe gefunden. Bei einer Führung durch die Basilika wird dieser Teil seines Wirkens vorgestellt, und auch das Grab des Königs besucht.

      Film-Soirée: „Ruhe kann mein Wesen nicht ertragen". Ludwig I. von Bayern / Histonauten
      „Feurig muß das Leben mir schäumen, sehnen will ich und schwärmen und träumen", dichtete Ludwig I. Tatsächlich blieb er zeitlebens ein rastloser Geist. Allein in Italien weilte er mehr als 30 Mal. Und von jeder Reise brachte er eine neue Anregung mit nach Hause: Der Poseidon-Tempel in Paestum inspirierte ihn zur Walhalla, eine 1828 im Schatten des Vesuv entdeckte Villa zum „Pompejanum" in Aschaffenburg. Selbst sein Altersruhesitz in der Pfalz hat ein südliches Vorbild: das Landgut seiner langjährigen Geliebten Marianna Florenzi in Umbrien.








    • So, 23.10 11:00 Uhr
      Vortrag

      Im Blickpunkt
      Die Graue Eminenz
      Eine Statue des Senenmut

      Unter diesem Stichwort steht einmal im Monat ein besonderes Objekt im Mittelpunkt eines Vortrages, in diesem Jahr sind dies gleichzeitig interessante Objekte aus der Geschichte des Museums.

      Als Architekt des Terrassentempels der Hatschepsut in Deir el-Bahari war Senenmut auch für das umfangreiche Statuenprogramm dieses Heiligtums verantwortlich.Dies gab ihm die Möglichkeit, auch für sich selbst eine große Anzahl von Statuen herstellen zulassen, unter denen sich mehrere neue Typen finden, zu denen er wohl selbst die Anregung gegeben hat. Dazu zählt auch der Sistrophor, eine Kniefigur, die das Kultsymbol der Göttin Hathor vor sich hält.
    • Di, 25.10 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Taharqa - König aus dem Süden

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Das Köpfchen stammt von einer kleinen Königsfigur: Trotz des fragmentarischen Erhaltungszustands ist das Königskopftuch zu erkennen. Die stilistischen Merkmale des flächigen Gesichtes, vor allem die breite Nase mit den tiefen Nasiolabalfalten, erlauben eine Datierung in die Spätzeit, in die 25. Dynastie (750-656 v. Chr.). Dazu passt ein weiteres Detail: Über der Stirn sind die Fragmente zweier Uräusschlangen zu erkennen. Die Könige dieser Epoche trugen nicht wie die ägyptischen Pharaonen eine Schlange als Symbol ihrer Macht, sondern den Doppeluräus als Hinweis auf ihr Herrschaftsgebiet: Sie regierten über zwei Länder, über Ägypten und das Reich von Kusch mit der Hauptstadt Napata am Gebel Barkal, dem Heiligen Berg in der Region des vierten Nilkataraktes im heutigen Sudan.Für Ägypten bedeutete diese 25. Dynastie eine Epoche der Fremdherrschaft - es war das einzige Mal in der über 5000jährigen Geschichte des antiken Sudan, dass der nördliche, sonst so übermächtige Nachbar vom Süden beherrscht wurde.
    • Sa, 29.10 15:00 Uhr
      Führung

      Wunderwelt Mathematik - Heute und im alten Ägypten


      Mathematik erklärt die Welt, Mathematik ist schön, sie ist sinnlich - und als lebendige Geisteswissenschaft ist sie allgegenwärtig. Die heutige Mathematik hat sich über Jahrtausende entwickelt, viele ihrer Wurzeln liegen in den Naturwissenschaften. Sie fasst die Welt in abstrakte Präzision, unser Alltag wird von ihr durchdrungen – mit diesem „ganzheitlichen" Verständnis möchte die Ausstellung Interesse und Spaß an der Mathematik vermitteln.

      Lassen Sie sich unter fachkundiger Anleitung von Mathematikstudenten die Highlights der Ausstellung zeigen!
    • Sa, 29.10 18:00 Uhr

      AUSGEBUCHT! - Halloween



      Mumien? Der Fluch des Pharao?
      Wolltest du dich schon immer mal so richtig gruseln? Dann komm zur Halloweenführung ins dunkle Ägyptische Museum!
      Bitte verkleidet kommen (das schönste Kostüm wird prämiert) und Taschenlampe mitbringen!

      Für Kinder ab sechs Jahren in Begleitung Erwachsener

      In Zusammenarbeit mit der mvhs, die Veranstaltung ist bereits ausgebucht!
    • So, 30.10 10:00 Uhr

      "40 Jahre blicken auf Euch herab"
      Jubiläum des Freundeskreises



      Frei nach Napoleon werden einen Tag lang Vorträge, Führungen und Präsentationen zumFreundeskreis des Ägyptischen Museums München e.V angeboten, der in diesem Herbst sein 40-jähriges Bestehen feiern kann. Mit gut 900 Mitgliedern ist er einer der größten seiner Art in München.

      40 Jahre - Neuerwerbungen
      Führung 11 Uhr / 14 Uhr

      40 Jahre – Grabungen in Ägypten und im Sudan
      Vortrag 13 Uhr / 16 Uhr

      40 Jahre Vereinsgeschichte
      Präsentation im Medienraum

      40 Ausstellungen
      Plakate im Auditorium

      Werkstattprogramm für Kinder (durchgehend)

      „Bistro Pharao" im Foyer

      Die Teilnahme an allen Angeboten ist kostenlos
      Museumseintritt € 1.-, Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren frei
      Und: Jeder 40. Besucher erhält als Geschenk einen Ausstellungskatalog!
  • November 2016

    • Di, 01.11 18:30 Uhr

      Klanginstallation von Mark Polscher
      The pomegranate tree: Elektronische Musik mit Stimmen - Klangwanderung durch 13 Säle

      Zeitgenössische Musik trifft auf altägyptische Kunst!

      THE POMEGRANATE TREE weckt die Illusion, als seien es die Säle und Hallen selbst, die anfangen zu klingen und mit den Jahrtausende alten Kunstwerken in Kontakt zu treten. Aus allen Richtungen, von weit her und von ganz nah, dringen die Klänge ans Ohr. Mit den Klangwogen mischen sich faszinierende Klangereignisse, mal seltsam vertraut, mal irritierend fremd. Trostreich versöhnlich kommen menschliche Stimmen hinzu, deklamieren, raunen, flüstern Fragmente aus altägyptischer Poesie und Literatur.

      Eine mitreißende Klangwanderung durch 13 Säle auf 64 Kanälen in 63 Minuten

      Treffpunkt: Foyer
      Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr mit einer kurzen Einführung.

      www.the pomegranatetree.de
    • Fr, 04.11 10:15 Uhr

      Herbstferienaktion
      Senet – Eine Reise in die Ewigkeit



      Das Brettspiel Senet, das zu zweit gespielt wurde, war das beliebteste Spiel im alten Ägypten und ist durchzahlreiche Funde belegt. Im Museum gehen wir auf Entdeckungsreise und erfahren etwas über Spiel und Spaß im Alten Ägypten. In der Werkstatt basteln wir unsere eigene Senetbox inklusive Spielfiguren und Wurfstäbe.

      Ab 7 Jahren
      Teilnahme € 4,– (mit Ferienpass € 2,–)

      Anmeldung
      über 0 89 / 289 27 - 626
      oder buchungen@smaek.de
    • So, 06.11 11:00 Uhr
      Vortrag

      Vom Provisorium zum Neubau
      Die Sammlungsgeschichte nach dem 2. Weltkrieg


      Es war das Verdienst von Hans Wolfgang Müller, erstmals alle Aegyptiaca aus den verschiedenen Museen und Sammlungen Münchens an einem Ort zusammenzuführen und in der Residenz eine erste Dauerausstellungzu präsentieren. Unter seinem Nachfolger Dietrich Wildung wurde das Museum zu einer weltweit ersten Adresse für die Kunst des alten Ägypten, der Sylvia Schoske mit einem Neubau endlich den angemessenen Rahmen schaffen konnte.
    • Di, 08.11 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Nektanebos - Letzte Blüte

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Relieffragment mit Königskopf des Nektanebos' I
    • Sa, 12.11 10:30 Uhr

      Workshop für Erwachsene
      Ein nobler Mistkäfer
      Die Technik des Vergoldens


      Einige Objekte in der Ausstellung bezeugen, dass die Technik der Blattvergoldung bereits im Alten Ägypten bekannt war. Die Teilnehmer bekommen Gelegenheit, die verschiedenen Arbeitsschritte einer Vergoldung an einem kleinen Skarabäus zu erproben. Er diente den Ägyptern als Glücksbringer, der mit den schöpferischen Kräften der aufgehenden Sonne, des Sonnengottes Re in Verbindung gebracht wurde. Arbeitsschritt für Arbeitsschritt verwandeln Sie diesen Mistkäfer in ein nobel glänzendes Objekt. Begleitet wird der Workshop von einer Führung durch die Ausstellung.

      Teilnahmegebühr € 80,- zzgl. Museumseintritt
      Materialkosten: € 3,- ( Skarabäus ), Blattgold nach Verbrauch € 2,- pro Blatt
      Teilnehmerzahl max. 10 Personen
      Leitung Ulrike Bläser M.A., Kunsthistorikerin und Vergolderin
      Führung: Roxane Bicker, M.A.
      Anmeldung über buchungen@smaek.de
      oder unter 0 89 / 289 27 - 634
    • Sa, 12.11 bis Di, 15.11.2016 10:00 Uhr
      Externer Veranstaltungsort

      16. Münchner Wissenschaftstage
      Wasser - Ressource des Lebens

      Markstände der Wissenschaft in der Alten Kongresshalleund im Verkehrszentrum des Deutschen Museums auf der Theresienhöhe.
      Markstände der Wissenschaft in der Alten Kongresshalleund im Verkehrszentrum des Deutschen Museumsauf der Theresienhöhe.

      Wasserwirtschaft am Nil – damals und heute


      3000 Jahre altägyptische Kulturgeschichte, geprägt von der jährlichen Nilflut, vom Leben in der Flußoase bis zu den modernen Staudämmen in Ägypten und dem aktuellen „Merowe Dam Project" im Sudan und den daraus folgenden Problemen wird ein Bogen von der Vergangenheit bis in die Gegenwart gespannt. Eine Dokumentation zu den Einzelfragen wird ergänzt um ein großes Modell, das die Überschwemmung des Niltals und den daraus folgenden Rhythmus des Lebens im alten Ägypten veranschaulicht.

      Marktstand Staatliches Museum
      Ägyptischer Kunst im OG-Foyer

      Das vollständige Programm mit Vorträgen, Seminaren, Workshops und Aktivitäten für Kinderunter: Münchner Wissenschaftstage
    • So, 13.11 11:00 Uhr

      Familienführung mit anschließendem Werkstattprogramm
      Müller, Fischer, Schreiber
      Altägyptische Berufe

      Führung für Groß und Klein mit anschließendem Werkstattprogramm.
      Dauer ca. 2 Stunden

      Achtung: Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich!


      Wie hat man im alten Ägypten seinen Lebensunterhalt verdient und ist eigentlich jedes Kind in die Schule gegangen? Wir gehen auf Entdeckungsreise!

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 15.11 18:00 Uhr
      Führung

      Meroitische Reliefs

      Führungsreihe „Das ägyptische Flachbild"

      Die rund einstündigen Führungen befassen sich mit Stelen, Grab- und Tempelreliefs von der Frühzeit bis in die koptische Epoche und würdigen damit die reichen Bestände der Sammlung, die im neuen Haus erstmals in ihrer ganzen Fülle präsentiert werden können.
    • Fr, 18.11 bis Fr, 09.12.2016

      Fachtag
      KunstZeit
      Kulturelle Teilhabe für Menschen mit Demenz im Ausstellungs- und Museumsraum

      Wie kann Menschen mit Demenz ein barrierefreier Zugang zu Kunst und Kultur ermöglicht werden? Wie können Besuche für Betroffene, Angehörige und Begleiter/innen in Museen und Ausstellungsräumen gestaltet werden? Der Fachtag bietet eine Plattform für Information und Austausch zum Thema. Hintergründe, Projekte und Konzepte werden vorgestellt und diskutiert. Methoden und Formate in praxisorientierten Workshops erprobt.

      Anmeldung mit dem Betreff: „KunstZeit. Fachtag" unter Angabe von Namen und Institution per Mail an: info@kunstvermittlung-muenchen.de Anmeldeschluss: 01.12.2016

      Detaillierte Informationen finden Sie im Bereich "Veranstaltungen".

      Dokumente

      Dokumente

    • So, 20.11 11:00 Uhr
      Führung

      Führung
      Highlights des Ägyptischen Museums



      Erhalten Sie bei uns einen Überblick über die wichtigsten Kunstwerke des Hauses und die beeindruckende Architektur.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • So, 20.11 13:00 Uhr

      Kooperation mit der mvhs
      Bier und Brot im alten Ägypten: Zu Tisch bei Pharao

      In altägyptischen Texten und Papyri lassen sich bis zu 40 verschiedene Bezeichnungen und Sorten für das Bier finden – für einen heutigen Getränkemarkt ein stolzes Sortiment. Bier und Brot galten im alten Ägypten als Grundnahrungsmittel. Getreide wurde statt Geld als Zahlungsmittel benutzt. Was stand noch auf dem Speiseplan? Was gab es im Alltag oder bei einem Festbankett? Konnte sich jeder Fleisch leisten und gab es exotische Delikatessen? Neben einem rund 3500 Jahre alten Brot finden wir im Museum eine Menge Hinweise auf die altägyptische Esskultur.

      Leitung: Barbara Link, M.A.

      Teilnahme 8 € zzgl. Eintritt

      Anmeldung über die mvhs
    • Di, 22.11 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Kleopatra und Berenike - Starke Frauen

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Ohne nennenswerten Widerstand war Alexander der Große 332 v. Chr. in Ägypten einmarschiert, und in seiner Nachfolge sollte die griechische Dynastie der Ptolemäer das Land über drei Jahrhunderte beherrschen. In der neuen Hauptstadt Alexandria lassen sich die fremden Herrscher in griechischem Stil und Tracht darstellen – doch an anderen Orten übernehmen sie den formalen Aufbau und die Ikonographie ägyptischer Statuen, schlüpfen sozusagen in die Rolle der Pharaonen.Vollständig erhaltene Statuen von Königinnen dieser Zeit sind nur wenige überliefert – umso wichtiger ist dieses Stück für die Münchner Sammlung. Die schlanke Frauenfigur trägt ein so eng anliegendes Gewand, dass der Körper nackt wirkt, nur der Saum in Höhe der Knöchel deutet das lange Kleid an. Über der langen Strähnenperücke liegt eine Geierhaube, die traditionelle Kopfbedeckung ägyptischer Königinnen. Der Sporn auf dem Scheitel gibt den Hinweis, dass ursprünglich eine Krone aus anderem Material auf dem Kopf getragen wurde, vielleicht aus Goldblech oder vergoldetem Holz.Die gestreckten Proportionen des Körpers und die hochgezogenen Schultern, die die Figur von der Seite halslos wirken lassen, sind stilistische Kriterien, die eine Datierung in das 2. Jahrhundert v. Chr. ermöglichen, so dass in der Königin eine Kleopatra II. oder III. zu erkennen wäre. Wie vor allem an der Behandlung der Haare zu erkennen ist, ist die Figur nicht ganz fertig gestellt worden: Es fehlt die letzte Bearbeitungsstufe, die der Oberfläche eine glänzende Politur gegeben hätte.
    • Do, 24.11 10:30 Uhr

      Premierenlesung
      Hannah lüftet Friedhofsgeheimnisse
      Eine Geschichte über den Tod und was danach kommt


      Die bekannte Kinderbuchautorin Diana Hillebrand stellt in einer Premierenlesung ihr neuestes Buch vor.

      HANNAH LÜFTET FRIEDHOFSGEHEIMNISSE
      Eine Geschichte über den Tod und was danach kommt

      Hannah, ein 10-jähriges Mädchen, begegnet dem Friedhofsgärtner und Grabsteintexter Florian Tod und es beginnt ein spannendes, berührendes und durchaus humorvolles Eintauchen in das Leben auf dem Friedhof. Denn neben all den Toten, die je nach Religion ganz unterschiedlich beerdigt werden, ist auf dem Friedhof einiges los. Pfiffig, nachdenklich und neugierig macht sich Hannah auf, lüftet Geheimnisse und wird so mit dem Tod und allem, was ihn umgibt, vertraut.

      Ein lebendiges Buch über den Tod mit vielen farbigen Bildern der bekannten Illustratorin Stefanie Duckstein.

      In Zusammenarbeit mit der Verlagsgruppe RandomHouse.

      Die Veranstaltung ist für Gruppen bereits ausgebucht! Enzelbesucher können gerne noch kommen!
    • So, 27.11 11:00 Uhr
      Vortrag

      Im Blickpunkt
      Die Graue Eminenz
      Eine Statue des Senenmut

      Unter diesem Stichwort steht einmal im Monat ein besonderes Objekt im Mittelpunkt eines Vortrages, in diesem Jahr sind dies gleichzeitig interessante Objekte aus der Geschichte des Museums.

      Als Architekt des Terrassentempels der Hatschepsut in Deir el-Bahari war Senenmut auch für das umfangreiche Statuenprogramm dieses Heiligtums verantwortlich.Dies gab ihm die Möglichkeit, auch für sich selbst eine große Anzahl von Statuen herstellen zulassen, unter denen sich mehrere neue Typen finden, zu denen er wohl selbst die Anregung gegeben hat. Dazu zählt auch der Sistrophor, eine Kniefigur, die das Kultsymbol der Göttin Hathor vor sich hält.
    • Di, 29.11 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Amanishakheto - Herrscherin am Ende der Welt

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Die Königin steht auf dieser Stele anbetend zwischen dem thronenden löwenköpfigen Gott Apedemak und seiner Kultpartnerin, der Göttin Amesemi. Im unteren Bildstreifen sind gefesselte Feinde dargestellt: vier Afrikaner und ganz links, wie die Inschrift sagt, „der weiße Mann", ein Römer mit Helm.
  • Dezember 2016

    • Sa, 03.12 14:00 Uhr

      Altägyptische Literatur
      „Gott gibt dem Weisen Macht, weil er befehlen soll“
      Altägyptische Weisheitslehren II

      Die Entzifferung der Hieroglyphen 1822 durch Jean-Francois Champollion öffnete zwar die Türen zum Verständnis der altägyptischen Kultur, doch es sollte noch Jahrzehnte dauern, bis die wichtigsten Texte in Übersetzungen greifbar waren. So ist die altägyptische Literatur von den europäischen Klassikern nicht rezipiert worden und bis heute überwiegend nur den Fachleuten bekannt.Die Reihe stellt in loser Folge altägyptische Literaturgattungen aus allen Epochen in ihren Hauptwerken vor.
      Vorträge und Lesungen von 14-18 Uhr
      Auditorium

      14.00 – 14.15 Uhr
      Begrüßung

      14.15 – 15.00 Uhr
      "Bedenke was es heißt, Wesir zu sein"
      Die Dienstanweisung für den Wesir
      Dr. Sylvia Schoske

      15.00 – 15.45 Uhr
      „Laß dich unterweisen in den Regeln für einen Mann,der einen Hausstand gründen will"
      Die Lebensweisheiten des Ani
      Sonia Focke, M.A.

      15.45 – 16.15 Uhr
      Pause

      16.15 – 17.00 Uhr
      "Hänge dein Herz nicht an Schätze"
      Die Lehre des Amenemope
      Nadja Böckler, M.A.

      17.00 – 18.00 Uhr
      "Wenn Re einem Lande zürnt, läßt er die Toren Herren der Klugen sein"
      Demotische Weisheitslehren
      Prof. Dr. Friedhelm Hoffmann

      Teilnahmegebühr 10.- Euro
      8.- Euro für Mitglieder des Freundeskreises

    • So, 04.12 11:00 Uhr
      Vortrag

      Vom Provisorium zum Neubau
      Die Sammlungsgeschichte nach dem 2. Weltkrieg


      Es war das Verdienst von Hans Wolfgang Müller, erstmals alle Aegyptiaca aus den verschiedenen Museen und Sammlungen Münchens an einem Ort zusammenzuführen und in der Residenz eine erste Dauerausstellungzu präsentieren. Unter seinem Nachfolger Dietrich Wildung wurde das Museum zu einer weltweit ersten Adresse für die Kunst des alten Ägypten, der Sylvia Schoske mit einem Neubau endlich den angemessenen Rahmen schaffen konnte.
    • Di, 06.12 18:30 Uhr

      Klanginstallation von Mark Polscher
      The pomegranate tree: Elektronische Musik mit Stimmen - Klangwanderung durch 13 Säle

      Zeitgenössische Musik trifft auf altägyptische Kunst!

      THE POMEGRANATE TREE weckt die Illusion, als seien es die Säle und Hallen selbst, die anfangen zu klingen und mit den Jahrtausende alten Kunstwerken in Kontakt zu treten. Aus allen Richtungen, von weit her und von ganz nah, dringen die Klänge ans Ohr. Mit den Klangwogen mischen sich faszinierende Klangereignisse, mal seltsam vertraut, mal irritierend fremd. Trostreich versöhnlich kommen menschliche Stimmen hinzu, deklamieren, raunen, flüstern Fragmente aus altägyptischer Poesie und Literatur.

      Eine mitreißende Klangwanderung durch 13 Säle auf 64 Kanälen in 63 Minuten

      Treffpunkt: Foyer
      Die Veranstaltung beginnt um 18.30 Uhr mit einer kurzen Einführung.

      www.the pomegranatetree.de
    • Do, 08.12 18:00 Uhr
      Vortrag

      THE SOUTH GATE TO THE ANCIENT WORLD
      Sacred Rams, Royal Statues and a Pyramid: reconstructing the ancient landscape of an Amun temple at Dangeil, Sudan
      Julie Renee Anderson, Department of Ancient Egypt and Sudan, The British Museum

      Archaeological excavations at Dangeil, a Nubian site roughly 350km north of Khartoum Sudan, have focused on a temple of the 1st century AD dedicated to the god Amun. Recently fragments of several royal statues, including the pharaoh Taharqo, were uncovered from within the temple.The discovery of these early 7th century AD statues, upstream of the 5th Nile cataract, will necessitate a substantial re-evaluation of the previously accepted history of the period. Altars, ram statues and colourful architectural fragments, along with the discovery of a contemporary pyramid field are helping to establish an image of the ancient sacred landscape.

      Auftakt einer neuen Vortragsreihe in Zusammenarbeit mit dem Institut für Ägyptologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, AcrossBorders, Adele Hartmann-Programm, Prof. Julia Budka

      THE SOUTH GATE TO THE ANCIENT WORLD
      Neue Forschungen zur Archäologie und Geschichte Nubiens und des antiken Sudan

      Weitere Termine in Vorbereitung

      Teilnahme frei!


    • Fr, 09.12

      Fachtag
      KunstZeit
      Kulturelle Teilhabe für Menschen mit Demenz im Ausstellungs- und Museumsraum

      Wie kann Menschen mit Demenz ein barrierefreier Zugang zu Kunst und Kultur ermöglicht werden? Wie können Besuche für Betroffene, Angehörige und Begleiter/innen in Museen und Ausstellungsräumen gestaltet werden? Der Fachtag bietet eine Plattform für Information und Austausch zum Thema. Hintergründe, Projekte und Konzepte werden vorgestellt und diskutiert. Methoden und Formate in praxisorientierten Workshops erprobt.
      Wie kann Menschen mit Demenz ein barrierefreier Zugang zu Kunst und Kultur ermöglicht werden? Wie können Besuche für Betroffene, Angehörige und Begleiter/innen in Museen und Ausstellungsräumen gestaltet werden?
      Der Fachtag bietet eine Plattform für Information und Austausch zum Thema. Hintergründe, Projekte und Konzepte werden vorgestellt und diskutiert. Methoden und Formate in praxisorientierten Workshops erprobt. Unter anderen mit Anna Beke (Tänzerin und Choreografin), Lars Ruppel (deutscher Poetry Slam Meister), Ute Rentmeister (Musiktherapeutin), Karin Wilkening (Professorin, Zentrum für Gerontologie Universität Zürich) und Senta Connert (Leiterin Aufbaustudiengang Bildnerisches Gestalten und Therapie AdBK).
      Der Fachtag ist eine Veranstaltung der Stiftung Pinakothek der Moderne und KunstZeit - einer Initiative der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen, des Bayerischen Nationalmuseums, des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst und der städtischen Museen und Kunstorte Museum Villa Stuck, Lenbachhaus und Artothek.Die Veranstaltung wird gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München und die Josef und Luise Kraft-Stiftung.

      Anmeldung mit dem Betreff: „KunstZeit. Fachtag" unter Angabe von Namen und Institution per Mail an: info@kunstvermittlung-muenchen.de Anmeldeschluss: 01.12.2016 Bitte nennen Sie in Ihrer Anmeldung den Workshop (Priorität 1 und 2), an dem Sie teilnehmen möchten.

      Dokumente

    • Sa, 10.12 bis So, 15.01.2017 00:15 Uhr

      Familien-PLAYMOBIL-Tag

       Sonntag, 15. Januar, 11-16 Uhr

      Spielerisch das alte Ägypten entdecken – das steht im Zentrum des „Familien-PLAYMOBIL-Tags" im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst am Sonntag, 15. Januar 2017. Dabei treffen altägyptische Originale auf zeitgenössische Spielwelten. An speziellen Spieltischen stehen viele detailreiche Spielfiguren mit Zubehör aus der PLAYMOBIL -Welt „Römer und Ägypter" zum Spielen bereit. In Familienführungen, Hieroglyphen-Workshops und Filmvorführungen tauchen die Kinder in die Welt des alten Ägypten ein. Auch eine Rallye lädt zur spannenden Entdeckungstour durch das Museum ein. Attraktive Preise aus der Spielwelt von PLAYMOBIL winken als Gewinne. Für Erinnerungsfotos steht ein lebensgroßer PLAYMOBIL-Ägypter zur Verfügung.

      Der Familientag findet in Kooperation mit dem fränkischen Spielwarenhersteller statt. Das museumspädagogische Angebot ist geeignet für Kinder ab vier Jahren.

      Das Programm

      11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr
      Familienführungen „Altägyptische Geheimnisse" (Dauer ca. 30 min)

      12 und 14 Uhr
      Filme „Ramses – Die Sonne Ägyptens" (entstanden in einer Ferienaktion des Museums)
      und „Fluch der Pharaonen" (Animationsfilm von PLAYMOBIL)

      Durchgängig 11-16 Uhr
      Hierglyphen -Workshop: „Schreibe Deinen Namen in Hieroglyphen"
      Spielstationen im Atelier
      Rallye/Suchspiel „Spurensuche" im Museum

      Die Teilnahme an allen Veranstaltungen ist mit Museumseintritt frei!
    • So, 11.12 11:00 Uhr

      Familienführung mit anschließendem Werkstattprogramm
      Ein Kind ist uns geboren
      Eine altägyptische Weihnachtsgeschichte

      Führung für Groß und Klein mit anschließendem Werkstattprogramm.
      Dauer ca. 2 Stunden

      Achtung: Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich!


      Das Kind in der Krippe hat seine Vorläufer im alten Ägypten und auch sonst finden sich viele Gemeinsamkeiten zwischen altägyptischer und christlicher Religion. Wir gehen auf Spurensuche im Museum!

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 13.12 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Antinoos - Der Geliebte des Kaisers

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Das inschriftlose Oberteil einer Kolossalstatue mit in Form eines gleichschenkligen Dreiecks spitz zulaufendem Rückenpfeiler zeigt einen Jüngling in ägyptischer Tracht mit plissiertem Schurz, gestreiftem Königskopftuch und mit der Uräusschlange an der Stirn, und weist die für Bildnisse des Antinous charakteristischen Merkmale auf: leicht geneigter Kopf, plastisch ausgearbeitete Augenbrauen und auffallend kräftig entwickelter Brustkorb, wobei das Gesicht durch die stark idealisierte Ergänzung der Nasen- und Mundpartie eher ein unspezifisches ägyptisierendes Königsbildnis als ein Bildnis des Antinous evoziert. Wie der Dresdener Antinoos-Kopf, so gehört auch das Münchener Statuenoberteil zu einer kleinen Gruppe von Bild-nissen, die den 130 n. Chr. im Nil ertrunkenen bithynischen Jüngling, den Reisebegleiter von Hadrian und seiner Gemahlin Sabina auf deren Ägyptenreise im selben Jahr, als Osiris dar-stellen sollen. Diesem ist er aufgrund des identischen tragischen Schicksals – beide ertranken im Nil – angeglichen worden, ein religionsgeschichtliches Phänomen, das als „Vergöttlichung durch Ertrinken" bezeichnet wird. Nicht nur in der Ikonographie, sondern auch im formalen Aufbau nach dem Typus der ‚Stand-Schreit'-Figur ist diese Statue noch ganz den ägyptischen Vorbildern verpflichtet, doch zeigt sich neben der kräftigen Modellierung der Brustpartie vor allem in der deutlich geschwungenen Mittelkontur des Oberkörpers der Einfluss klassischer Kontrapostfiguren.

      Wie die anderen ägyptischen und ägyptisierenden „Albanischen Antiken" stand auch diese Statue einst in der Villa Albani im Vorraum der „Diaeta" bzw. „Galleria del Canopo", aller-dings noch ohne die erst zwischen 1761 und ca. 1774 nach dem Vorbild des ägyptisierenden Antinous im Vatikan (Museo Gregoriano Egizio Nr. 99) ergänzten Arme und Beine. Im Jahre 1798 wurde sie von den napoleonischen Truppen nach Paris verschleppt und im Musée Napoléon aufgestellt. Dort sah sie der bayerische Kronprinz Ludwig, später König Ludwig I. von Bayern, und erwarb sie 1815 nach dem Sturz Napoleons rechtmäßig aus dem Besitz des Hauses Albani für den „Aegyptischen Saal" der Münchener Glyptothek, wo sie bis zur Auslage-rung 1939 während des Zweiten Weltkrieges stand. Seit 1972 befindet sie sich im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst, allerdings nach vorheriger Entrestaurierung der Figur unter Abnahme der ergänzten Arme und Beine und der ergänzten Teile der Uräusschlange.

      In der Villa Albani hat J. J. Winckelmann diese Statue gesehen und sie als erster als ein Bildnis des Antinous identifiziert.
    • So, 18.12 11:00 Uhr
      Führung

      Führung
      Highlights des Ägyptischen Museums



      Erhalten Sie bei uns einen Überblick über die wichtigsten Kunstwerke des Hauses und die beeindruckende Architektur.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
    • Di, 20.12 18:00 Uhr
      Führung

      Assyrische Reliefs

      Führungsreihe „Das ägyptische Flachbild"

      Die rund einstündigen Führungen befassen sich mit Stelen, Grab- und Tempelreliefs von der Frühzeit bis in die koptische Epoche und würdigen damit die reichen Bestände der Sammlung, die im neuen Haus erstmals in ihrer ganzen Fülle präsentiert werden können.
    • Di, 27.12 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      ENTFÄLLT! - Menas - Ein Märtyrer aus Ägypten

      Wegen Erkrankung der Referentin muß der Vortrag heute leider entfallen!
      Wegen Erkrankung der Referentin muß der Vortrag heute leider entfallen!

      Der Brauch, von einer Wallfahrtsstätte geweihtes Wasser, von dem man sich eine wundertätige und heilende Wirkung erhoffte, nach Hause mitzunehmen, ist über Jahrtausende unverändert geblieben und in vielen Kulturen zu finden.
      Die Pilgerflasche zeigt in dem von einer Perlschnur gefassten Innenbild den Heiligen mit zum Gebet erhobenen Händen, zu seinen Füßen flankiert von zwei Kamelen. Der Legende nach war Menas ein Soldat ägyptischer Herkunft, der im 3. Jahrhundert in Phrygien das Martyrium erlitt. Sein Leichnam wurde auf einem Kamel in die Heimat überführt und soll an der Stelle bestattet worden sein, wo sich das Tier niederlegte und nicht zum Weitergehen zu bewegen war. Über dem Grab entwickelte sich ab dem 5. Jahrhundert eine ausgedehnte Wallfahrtsstätte: Abu Mena, in der Westwüste südlich von Alexandria gelegen, wurde zum bedeutendsten Pilgerort Ägyptens.
      Die nach dem Heiligen benannten Menas-Ampullen stellen mit Hunderten von erhaltenen Exemplaren die umfangreichste Gruppe von Pilgerandenken in der Spätantike.Der linsenförmige Gefäßkörper wurde in Ton aus Modeln geformt und aus zwei Teilen zusammengefügt, dann wurden ein Hals mit Ausguß sowie zwei Henkel angefügt. Die Darstellung des Heiligen zwischen zwei Kamelen ist das häufigste Motiv auf diesen Pilgerfläschchen.
An den Seitenanfang