Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Aktuelles Juni 2018: Sehbehindertentag

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt

Sehbehindertentag am Ägyptischen Museum
Pressekonferenz am Montag, 4. Juni 2018, 11 Uhr

Führung für Sehende mit Spezialbrillen am Mittwoch, 6. Juni 2018, 16.45 Uhr

Das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst beteiligt sich am Deutschen Sehbehindertentag 2018, der am Mittwoch, 6. Juni 2018 stattfindet. So veranstaltet der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. (BBSB) am Montag, 4. Juni 2018 (11 Uhr) seine Pressekonferenz im Ägyptischen Museum. Unter anderem testen dabei Betroffene das Angebot des Museums für Sehbehinderte.

Am 6. Juni selbst bietet das Museum um 16.45 Uhr in Kooperation mit dem BBSB eine Führung an, bei der Menschen ohne beeinträchtiges Sehvermögen einmal das Museum aus der Perspektive eines sehbehinderten Menschen erleben können. Mithilfe von Spezialbrillen erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie und was sich von den Objekten des Museums „begreifen“ lässt, wenn man sie „mit anderen Augen sieht“. Die Führung wird geleitet von Museumspädagogin Roxane Bicker und Stefanie Freitag vom BBSB. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; eine Anmeldung ist erforderlich (089/289 27 634 oder buchungen@smaek.de). Die Teilnahme an der Führung ist kostenfrei, es fällt nur der normale Museumseintritt an.

Der Sehbindertentag 2018

Um auf die Bedürfnisse dieser Menschen aufmerksam zu machen, hat der DBSV im Jahr 1998 den Sehbehindertentag eingeführt. Er findet jährlich am 6. Juni zu einem bestimmten Thema statt. Beim diesjährigen Aktionstag greift der DBSV in Kooperation mit dem Deutschen Museumsbund (DMB) das Thema „Sehbehindert im Museum“ auf.

Angebote für Sehbehinderte im Ägyptischen Museum

Für Menschen mit Sehbehinderung und Blinde bietet das Museum eine Zusammenfassung für jeden Raumtext in Brailleschrift, spezielle Audio-Führungen auf dem Medienguide sowie eine erhabene Leitlinie in der Ausstellung. Die Texte sind für Sehbehinderte besonders kontrastreich gestaltet. Im Raum "Ägypten (er)fassen" sind verschiedene Statuentypen und Reliefs in Abgüssen ertastbar, ebenso die Entstehung einer Sitzfigur in verschiedenen Stufen der Fertigung und eine Auswahl an Gesteinen, aus denen die Statuen gefertigt wurden. Die Website des Museums bietet für Sehbehinderte eine Version in größerer Schrift.

Die neuen Audioführungen für Sehbehinderte und Blinde

Ganz neu gibt es eine Audioführung, die in Kooperation mit blinden Museumsbesuchern entstanden ist. Sie führt einmal durch die Dauerausstellung und gibt anhand ausgewählter Objekte einen Überblick über die altägyptische Kultur.

Die weiteren barrierefreien Angebote

Besucherinnen und Besucher mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen können ein induktives Hörsystem im Auditorium, an der Kasse und für den MedienGuide nutzen. Auf dem Medienguide steht eine Führung mit Gebärdendolmetscher und Untertiteln zur Verfügung. Für Menschen mit körperlichen Einschränkungen sind der Zugang zum Museum und alle Räume rollstuhlgerecht gestaltet. Vor Ort können Rollstühle, Rollatoren und Gehstöcke ausgeliehen werden. Die Kasse, die Medienstationen und die Möbel im Raum „Ägypten (er)fassen“ sind unterfahrbar. Im gesamten Museum stehen Sitzgelegenheiten bereit, auch Faltstühle zum Mittragen sind im Angebot. Eine barrierefreie Toilette ist vorhanden. Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen können an speziellen Führungen (auch für Demenzkranke) teilnehmen. Blindenführhunde sind im Museum willkommen. Vor dem Museum existiert ein Behindertenparkplatz. Der Eintritt ist mit Schwerbehinderten-Ausweis ermäßigt, für eingetragene Begleitpersonen frei. Kinder und Jugendliche unter 18 sind generell vom Eintritt befreit.

Gut für alle

Das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst legt auf barrierefreie Vermittlung großen Wert: „Wir bemühen uns schon seit vielen Jahren um den Abbau von Barrieren im Museum. Es gilt: Der Weg ist das Ziel. Von den Maßnahmen zur Barrierefreiheit profitieren auch Menschen ohne Beeinträchtigungen. Über gut lesbare Texte etwa sind alle Museumsgäste dankbar“, erklärt die leitende Direktorin Dr. Sylvia Schoske.

Signet „Bayern barrierefrei“ und Zertifikat „Reisen für Alle“

Das Museum trägt das Siegel „Bayern barrierefrei“ der Bayerischen Staatsregierung und das Zertifikat „Reisen für Alle“. Das Projekt „Einführung des Kennzeichnungssystems „Reisen für Alle“ im Sinne eines Tourismus für Alle in Deutschland“ ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördertes Kooperationsvorhaben des Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) Berlin e. V. und des Vereins Tourismus für Alle Deutschland e.V. - NatKo. Das Signet „Bayern barrierefrei“vergibt die Staatsregierung als Anerkennung für alle, die in Bayern Barrieren abbauen.

An den Seitenanfang
Diese Webseite nutzt Cookies. Wenn Sie unsere Website weiterhin benutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus. Datenschutzerklärung lesen Ok, verstanden