Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Neuigkeiten & Berichte Jahr 2015

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt
Es gibt insgesamt 34 Berichte
  • 23. Dezember 2015 Quartalsprogramm Januar - Februar - März 2016

    Dokumente

  • 12. Dezember 2015 #MunichInstaSwap

    Am letzten Wochenende fand der erste #MunichInstaSwap statt – eine Aktion, die auch schon von Museen und Kultureinrichtungen in London und Hamburg durchgeführt wurde. Bei einem InstaSwap werden zwei teilnehmende Institutionen miteinander verpaart, besuchen sich gegenseitig und posten ihre Impressionen des jeweiligen Partners auf der Plattform Instagram. Das Ägyptische Museum wurde mit den Pinakotheken verknüpft, die anderen Paarungen waren Münchner Kammerspiele < > Münchner Stadtbibliothek, Städtische Galerie im Lenbachhaus < > Haus der Kunst, Kunsthalle München < > Münchner Künstlerhaus, Archiv Geiger < > Infopoint.

    Einen Rückblick zur Aktion gibts auf dem privaten Blog unserer Museumspädagogin Roxane Bicker.
  • 08. Dezember 2015 Museum in den Medien

    Zum Jahresende wird das Museum zweimal ausführlich im Rundfunk und im Fernsehen erscheinen.

    „Blick ins Depot"

    Bereits im Sommer wurde im Rahmen einer vierteiligen Reihe, die einige Museen in Deutschland mit jeweils drei ungewöhnlichen Objekten aus dem Depot vorstellt, ein Beitrag zum Ägyptischen Museum München aufgenommen. Die Sendung wird am 23. Dezember um 19.30 Uhr im Deutschlandradio Kultur und am 27. Dezember um 7.30 und 22.05 Uhr auf WDR5 laufen.

    „alpha-Forum"

    Am 30. Dezember wird auf ARD alpha um 20.15 Uhr ein einstündiges Gespräch des Moderators Klaus Uhrig mit Sylvia Schoske und Dietrich Wildung ausgestrahlt.

    „Eins zu Eins. Der Talk"

    Und wer das Interview auf bayern2 von Stephanie Heinzeller mit Sylvia Schoske im Oktober verpasst hat, hier der Link zum Nachhören:br-online.de
  • 01. Dezember 2015 Objekt des Monats

    Die Stele des Kaschischa

    Die Sitte von Privatleuten, sich am wichtigsten Kultort des Auferstehungsgottes Osiris, in Abydos, eine Stele aufzustellen oder ein Scheingrab zu errichten, wird vom Mittleren Reich ins Neue Reich übernommen. Auf der großen bemalten Kalksteinstele steht der Stelenstifter Rai rechts oben vor Osiris. Die Beischrift „Lobpreis geben dem Osiris, die Erde küssen für den Herrn der geheiligten Erde (= des Friedhofs)"« wird im Text auf der linken Stelenseite abgewandelt in „Lobpreis dir, du heiliger Gott". Osiris ist zweimal dargestellt, Rücken an Rücken unter einem Baldachin auf einem Sockel mit abgeschrägter Vorderkante sitzend. Der Baldachin ist als Schriftzeichen für Hebsed zu lesen, das Regierungsjubiläumsfest des Königs, der Sockel kann als hieroglyphische Schreibung für Maat, »Weltordnung«, stehen. Rai, im obersten Bildfeld vor Osiris betend und opfernd, ist im zweiten Register selbst Empfänger von Opfern, vor dem seine Söhne und Töchter aufmarschieren, deren vorletzte ihren kleinen Sohn, also einen Enkel des Rai, an der Hand hält. Meri-Hor, der im linken Teil dieses Bildstreifens Opfer erhält, opfert im untersten Register zusammen mit seinen Geschwistern vor seinem Vater Kaschischa-Rai. Ihm ist auch der dreizeilige Text der Stele in den Mund gelegt, ein Gebet an Osiris, Upuaut, Anubis und alle Götter von Abydos. Das Opfer vor den Vorfahren ist ebenso wie der konventionelle Stil der Stele, der alle Überschneidungen vermeidet und die Einzelfiguren wie die Hieroglyphenzeichen einer Inschrift nebeneinander setzt, eine traditionalistische Fortführung des Stils des Mittleren Reiches. Gebet und Opfer vor Osiris, bei dem Mensch und Gott einander Auge in Auge gegenüberstehen, sind ein Novum des Neuen Reiches, ein Indiz für ein neues, unmittelbares Verhältnis zwischen Mensch und Gott.

    Kalkstein
    H. 86 cm, Br. 60 cm
    Aus Abydos
    Neues Reich, 18. Dynastie, um 14.20 v. Chr.
    ÄS 52
    Erworben aus der Sammlung Ferdinand Michel
  • 26. November 2015 Programm für Erwachsene

    Immer wieder werden unsere kreativen Kinderprogramme in den Ferien und unsere Werkstattprogramme für Schulklassen von Erwachsenen neidisch beäugt und der ein oder andere Elternteil hat sich schon zum Basteln mit hineingeschlichen.
    Aus diesem Grund bieten wir im kommenden Jahr zwei Kreativ-Programme für Erwachsene an.

    1. Theater-AG „Medet-Nefret"
    Der Ramessidische Dramatische Papyrus bietet eine Reihe von szenischen Darstellungen, die von unserem Volontär Roberto Diaz in ein Theaterstück zur Krönung Sesostris I. umgewandelt wurden.
    In wöchentlichen Treffen soll das Stück eingeübt werden und zum Internationalen Museumstag am 22. Mai 2016 zur großen Aufführung kommen.
    Teilnahme 50 € (25 € für Mitglieder des Freundeskreises), erstes Treffen am 11.1. um 18 Uhr!

    Haben Sie Interesse an der Theater-AG, dann melden Sie sich unter buchungen@smaek.de oder 089 – 289 27 751

    2. In der Schreiberschule
    Lernen Sie während einer Führung die Grundlagen der Hieroglyphenschrift kennen und setzen Sie diese im Anschluß in unserer Werkstatt praktisch um, mit Ihrem Namen in einer Königskartusche, auf Papyrus oder Kalksteinscherben, den so genannten Ostraka.
    Teilnahme 10 € zzgl. Museumseintritt
    Sa, 30. Januar, 14-16 Uhr

    Anmeldung unter buchungen@smaek.de oder0 89 / 289 27 - 634
    Themen:
  • 10. November 2015 ALL INCLUDED - USER GENERATED CONTENT IM SMÄK

    Ein inklusives Bildungsprojekt für Jugendliche

    DAS ALTE ÄGYPTEN IST CONTEMPORARY

    Das inklusiven Bildungsprojekt für Jugendliche „All included" beschäftigt sich mit der Frage: Was ist aktuell am Alten Ägypten? Wo finden sich Bezüge zu unserer eigenen Kultur und zum heutigen Leben?Es ist erstaunlich viel! Zum Beispiel wird bei der jährlichen Oscar-Verleihung dem Preisträger eine „altägyptische" Figur übergeben – der Oscar ähnelt dem Gott Ptah! Die Weihnachtsgeschichte geht auf das altägyptische Königsdogma zurück und die christliche Figurengruppe der Heiligen Mutter mit Kind folgt dem Vorbild der Isis mit dem Horuskind. Bier im Alten Ägypten? Stolze Löwen wie in Bayern? Die Liste ist schier unendlich.

    Das Besondere an diesem Bildungsworkshop ist allerdings, dass neben dem Thema ein weiteres Anliegen des Museums im Vordergrund steht: der barrierefreie Zugang zur Sammlung in jedweder Hinsicht. Darum wurde das Projekt in Kooperation mit einer Klasse der inklusiven Q11 des Gisela Gymnasiums in München durchgeführt.
    Die Ergebnisse dieses ersten Workshops stehen ab sofort als Führung für Schwerhörige und alle anderen Jugendlichen auf dem Multimediaguide im Museum zur Verfügung.

    Im Jahr 2016 wird das Bildungsprojekt mit blinden Jugendlichen fortgesetzt. Sie werden die Sammlung aus ihrer eigenen Perspektive "betrachten": Die Teilnehmer dürfen ausgewählte Ausstellungsstücke anfassen und ihre Eindrücke in einem Audioguide beschreiben.

    MIT Jugendlichen FÜR Jugendliche

    Die ganz eigene Sicht der Jugendlichen auf die Welt ist ein Mehrwert für alle Besucher des Museums und soll deswegen auch allen zur Verfügung stehen.
    Das Anliegen des Projektes ist ein gemeinsames Lernen und voneinander Profitieren, um so zusammen die Welt des Alten Ägypten zu entdecken – mit allen Sinnen! Darum ist es ein Gewinn für alle Besucher zu erleben, wie und was ein blinder Mensch "sieht" und welche Aspekte in den Vordergrund treten, wenn man schwerhörig ist.
    Während des Workshops stehen den Jugendlichen Ägyptologen und Medienpädagogen zur Seite. Ein Gewinn auch für die Schulen, die ihren Schülern den Zugang zu einer qualifizierten Ergänzung des Lehrplans verschaffen.

    Dazu die Oberstudienrätin Eva Straub-Kölcze: "Dank der überaus inspirierenden Zusammenarbeit, der langjährigen Erfahrung und dem damit verbundenen professionellen Knowhow profitierte das Projekt enorm. Von Tag Eins an war der Gesamtprozess auf allen Seiten von viel Engagement geprägt. Eine echte win-win-Situation."

    Die Themenführung "All included" stehtab sofort auf dem Multimediaguide im Museum zur Verfügung!
  • 09. November 2015 Aus den Leben der Sat-Djehuti

    Ein kooperatives Audioguide-Projekt in Zusammenarbeit mit dem Bayrischen Rundfunk und der Stiftung Zuhören

    Sprechende Götter in Tiergestalt, Unterricht auf dem Fußboden, Urteil vor dem Totengericht: Der achtteilige Audioguide des Graf-Rasso-Gymnasiums Fürstenfeldbruck lädt ein zu einer stimmungsvollen, musikalischen Reise ins Alte Ägypten.

    Viele Ausstellungsexponate im Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst begeisterten die Schülern, als sie zu Beginn ihres P-Seminars bei einer Führung das Museum und seine verschiedenen thematischen Schwerpunkte kennenlernen konnten. Welche Geschichte aber steckt genau hinter den manchmal so vertraut wirkenden Gesichtsmasken oder den altägyptischen Tiergestalten? Für die zehn Schüler begann die Recherche, bei der ihnen Museumsmitarbeiter mit Rat und Tat zur Seite standen.

    Welche Geschichte verbirgt sich hinter der golden glänzenden Gesichtsmaske der Sadtjehuti? Wie kann man sich eine Schulstunde im alten Ägypten vorstellen? Welche Götter gab es zu dieser Zeit und warum wurden viele von ihnen als Tiere dargestellt? Was galt damals als schön? Und was wird beim so genannten Totengericht entschieden? Die Schüler suchten sich verschiedene Exponate und Themen aus und konzipierten gemeinsam mit einem Mediencoach die Manuskripte für ihren Audioguide.

    Ein P-Seminar Musik und die Geschichte des alten Ägypten – wie passt das zusammen?

    In die Geschichte und Kultur des alten Ägypten einsteigen, ein Thema herausarbeiten, Interviews führen, Manuskripte schreiben, Texte selbst einsprechen ... – neben den zahlreichen Aufgaben, die alle Audioguidemacher zu bewältigen haben, waren die Schülern in diesem Projekt besonders gefordert, denn als P-Seminar Musik war für sie klar: Alle Musikstücke, die sie in ihrem Audioguide verwenden wollten, sollten auch selbst komponiert und einspielt werden. Die Schüler scheuten hierbei keine Mühe: Sie entwickelten für ihren Audioguide ein musikalisches Gesamtkonzept und brachten für die Endproduktion in einem Studio des Bayerischen Rundfunks ihre eigenen Instrumente mit.

    Es entstanden acht Hörstücke, die auf verspielte Weise verschiedene Ausstellungsschätze des Museums Ägyptischer Kunst zum Klingen bringen. Strenge Lehrer, stolze Götter, bezaubernde Schminkverfahren. Hier wird das Alte Ägypten lebendig.

    Am Donnerstag, dem 12.11.2015 Uhr findet um 18 Uhr im Auditorium des Staatlichen Museum Ägyptischer Kunst die öffentliche Gesamtpräsentation dieses Projektes durch die Schüler statt! Wir freuen uns über zahlreiche Teilnahme!

    Weitere Informationen zum Projekt und Hörbeispiele gibt es auf der Seite des BR.

    Der Audioguide ist auch erhältlich über die „Bayern hören"-App.


  • 08. Oktober 2015 KUNSTSALON 2015 – ZWISCHENTÖNE –

    Erdacht, konzipiert und realisiert von Künstlern für Künstler –gemacht für Menschen, die sich unabhängig vom Kunstmarkt eine eigene Meinung bilden wollen
    –informativ – unabhängig – kritisch – abwechslungsreich – unterhaltsam.

    Zum 56. Mal in Folge und zum dritten Mal im Ägyptischen Museum präsentiert die Jahresausstellung KUNSTSALON 2015 in Selbstorganisation und nach dem Prinzip der „Freien Einsendung" zeitgenössische Strömungen der Gegenwartkunst. Unter dem Titel ZWISCHENTÖNE präsentieren sich insgesamt 61 Künstler mit 95 Werken.
    Erdacht, konzipiert und realisiert von Künstlern für Künstler

    Der KUNSTSALON 2015 mit dem Untertitel ZWISCHENTÖNE ist eine Bestandschau zeitgenössischen Kunstschaffens, die durch "freie Einsendung" (Künstler bewerben sich ohne Ansehen der Person) und anschließender Auswahl durch eine Jury zusammengestellt wird. Die Jury besteht aus einem Team wechselnder Künstler und ist wie die gesamte Organisation ein ehrenamtliches Engagement von Künstlern für Künstler.
    Bei der Einreichung gibt es weder Material-, Größen- oder technische Einschränkungen. Das wesentliche Kriterium der Auswahl ist die erkennbare Qualität und Originalität, wie auch die stets vorhandene Beschränkung der Ausstellungsfläche.
    Wir zeigen, was heute in den Ateliers entsteht, unabhängig von Bewertungen Dritter und den Vorgaben des Kunstmarktes. Das entspricht der Tradition der Pariser Salons, als sich Künstler gegen das Diktat der Händler und Museumskuratoren zur Wehr setzten.
    Gezeigt werden dieses Jahr rund 95 Exponate von 61 deutschen und internationalen Künstlerinnen und Künstlern.

    Künstler engagieren sich für Flüchtlinge

    Künstler gelten als Seismographen und Chronisten ihrer Zeit. Doch die FMDK e.V. brauchte keine große prophetische Gabe zu beweisen, als sie mit der Ausschreibung Ende letzten Jahres eine Kunstversteigerung zugunsten der Flüchtlinge in der Welt beschlossen. Nach den aktuellen Entwicklungen ist es uns deshalb ein besonderes Anliegen, in Form dieser Benefiz-Kunstauktion auf die dramatischen Zustände in vielen Teilen der Welt hinzuweisen und dazu beizutragen, den Betroffenen zu helfen.

    Benefiz-Kunstauktion mit prominentem Auktionator
    Freitag 23. Oktober 2015, 17-21 Uhr
    Schirmherr: Dr. Wolfgang Heubisch (Münchner Stadtrat, Bayr. Staatminister a.D.)
    Auditorium Ägyptisches Museum
    Interessenten willkommen
    Eintritt frei
    Eine Präsentation der zur Versteigerung stehenden Werke finden Sie hier: Link zu den Werken

    Ceterum censeo

    Als 2009 den Künstlerverbänden deren Ausstellungsverträge im Haus der Kunst gekündigt wurden, vorsorglich wegen Renovierung des Hauses, die bis heute noch nicht begonnen wurde, wollte sich der FMDK e.V. mit diesem Rauswurf nicht abfinden.
    Das Haus der Kunst war als Ersatz für den im Jahr 1931 abgebrannten Glaspalast und Ausstellungsort im Alten Botanischen Garten geplant und bereits in Finanzierung gegangen, bevor sich Hitler nach seiner Machtergreifung des Projektes bemächtigte. Nach dem Krieg – vorübergehend als Offizierskasino der US-Streitkräfte benutzt – stifteten die Amerikaner 1949 das Haus dem Land Bayern und der bayerischen Künstlerschaft. Diese Zweckbestimmung wurde erst mit den letzten Direktoren des Hauses aufgeweicht und zweckentfremdet.
    Nachdem die FMDK e.V. diese Entwicklung in die Öffentlichkeit getragen und gegen den Rauswurf in der Presse ein vielfältiges Echo erzeugen konnte, fand ihre Jahresausstellung KUNSTSALON, vom Ministerium eingefädelt und gefördert, seit 2013 eine neue Bleibe im damals neu eröffneten Ägyptischen Museum.
    Mit dem Ausweichquartier sind wir überglücklich: Der Veranstaltungsort im Kunstareal ist hoch attraktiv und das Team des Ägyptische Museum unter Leitung von Direktorin Dr. Sylvia Schoske bietet uns die größte Gastfreundschaft, die wir in vollen Zügen genießen können.
    Und trotzdem beharren wir aus kulturpolitischen Gründen auf den notwendigen Kurskorrekturen.
    Ceterum censeo: Das Haus der Kunst gehört den Künstlern! Und nicht privaten Sammlern. die – wie bundesweit bei so vielen vergleichbaren Institutionen und Museen – öffentlich-rechtliche Einrichtungen zur Wertsteigerung ihrer eigenen Privatsammlungen missbrauchen und einverleiben. München braucht kein neues Museum, München braucht Ausstellungshallen - für Künstler.

    Eintrittspreise:
    Kombikarte: Eintritt Ägypt. Museum + Aufschlag € 1,-
    Katalog Kunstsalon: € 5,-


  • 30. September 2015 Quartalsprogramm - Oktober - November - Dezember

    Dokumente

  • 24. September 2015 Rhythm 'n' Rituals

    Nach dem großen Erfolg beim Kunstarealsfest im Mai: Die Double Drums kommen wieder!

    Das preisgekrönte Münchner Perkussion-Duo Double Drums macht Musik und Rhythmus auf allen möglichen und unmöglichen Gegenständen des Alltagslebens. Nichts ist vor ihren Trommelstöcken sicher. So war es auch am Anfang der Perkussion – einer der ältesten Arten zu musizieren überhaupt. Und wenn man sich dem faszinierenden Sog hingibt, den die Double Drums entfesseln, wird schnell klar, warum Schlagwerk schon im alten Ägypten viele Rituale begleitete...

    Alexander Glöggler und Philipp Jungk sind Absolventen des Studienganges klassische Perkussion an der Hochschule für Musik in München. Für ihre große Experimentierfreudigkeit und die unkonventionelle Mischung verschiedenster Einflüsse wurden sie 2010 mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet. Das explosive Duo präsentiert in mitreißender Spielfreude ein Arsenal an Schlaginstrumenten von Gongs und Marimbas bis hin zu Haushalts- und Baumarktutensilien: Akkuschrauber, Leitern und Ölkanister werden in den Händen der temperamentvollen Perkussionisten zu Musikinstrumenten: Double Drums sind ein Erlebnis für Augen und Ohren, das unter die Haut geht.

     
     
    Samstag, 7. November 2015, 20 Uhr

    Eintrittspreis 35 €, ermäßigt 24,50 € (Schüler, Studenten)
    (ggf. zzgl. Vorverkaufsgebühr beim Erwerb über München Ticket)
    Vorverkauf/Abendkasse im Museum
An den Seitenanfang