Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Neuigkeiten & Berichte Jahr 2013

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt
Es gibt insgesamt 11 Berichte
  • 09. Dezember 2013 Freundeskreistag

  • 08. Dezember 2013 Eröffnung des neuen Museumsshops

    Seit der Eröffnung hatte das Museum den Laden in Eigenregie betrieben, mit der Beschränkung auf hauseigene Publikationen. Im Spätherbst war es gelungen, einen Interessenten für den Shop zu finden, der den Vorstellungen des Museums entsprach, kurz vor Weihnachten fand die Eröffnung statt.

    Der Laden ist eine Zweigstelle der Avicenna-Fachbuchhandlung mit Schwerpunkt auf dem Vorderen Orient, der vor 15 Jahren von Helene Saal gegründet wurde und in der Amalienstraße direkt hinter der Universität liegt.  Sie ist mittlerweile in der Münchner Buchhandlungs-Landschaft fest verwurzelt und etabliert.

    Neben den hauseigenen Publikationen bietet der Laden ein wechselndes Angebot von Büchern aus den Bereichen Altägypten und Vorderer Orient, Islam, Afrika und Wüste sowie ein modernes Antiquariat, dazu Kinderbücher, Repliken, CDs und Schmuck, Postkarten und Plakate sowie Repliken von Objekten des Museums. Das Angebot wird mit speziellen Artikeln mit Motiven aus dem Museum selbst ständig erweitert.

    Darüber hinaus kann im Laden jedes Buch bestellt werden, ob Belletristik, Sach- und Schulbücher, Reiseführer oder Fotobände. Damit wird auch das Museum gefördert – es verdient an jeder Bestellung mit. In Kürze wird das spezielle Museumsangebot auch online verfügbar sein.

  • 12. November 2013 100 000. Besucher seit der Eröffnung

    Fast genau fünf Monate nach der Eröffnung konnte der 100 000. Besucher begrüßt werden.
    Themen:
  • 17. September 2013 Kunstareal-Fest

     
  • 09. Juni 2013 “aus um ein Zug – eine Prozession”

     
  • 03. Juni 2013 Großeinsatz in der Gabelsbergerstraße

    Dere Museums-Name wird hoch oben auf der Wand des Portals angebracht.
    Drei Tieflader (mit schweren Stahlgewichten) und ein großer Autokran waren erforderlich, um einen Hubsteiger vor den Eingang des Museums am unteren Ende der breiten Freitreppe vor die Portalwand zu setzen – dort wird er in den nächsten Tagen gebraucht, um den Namen des Museums hoch oben auf der Wand aufbringen zu können!
    Themen:
  • 01. Juni 2013 Pressekonferenz “Aus-, Um-, Ein-Zug”

    Genau einen Monat vor der offiziellen Eröffnung hatte das Museum am 10. Mai zu einer Pressekonferenz in den Neubau eingeladen, die auf lebhaftes Interesse der Medien stieß.

    Unter dem Stichwort "Partner, Freunde und Sponsoren" wurden die langfristigen Förderer des Hauses vorgestellt, die gezielt Projekte im neuen Haus unterstützt haben: die Sparkassenstiftung (Medienstation "Totenbuch), die Firmen Leonard Weiß (Klanginstallation) und Hofbräu München (Medienstation im Raum "Jenseitsglaube") sowie der Freundeskreis Ägyptisches Museum München e.V., der in den vergangenen Jahren Restaurierungen an verschiedensten Objekten mit über 100 000.- Euro ermöglich hat und darüberhinaus die Ausstattung im künftigen Raum "Ägypten (er)fassen" komplett finanzieren wird. Auch die Medienpartnerschaft mit bayern 2 (eine von zweien überhaupt in München) wurde bei diesem Anlaß besiegelt.

    Ein weiterer Schwerpunkt der Pressekonferenz war die Präsentation der Modalitäten rund um die eigentliche Eröffnung: Finissage im alten Haus mit anschließender Prozession zum Neubau sowie die Öffnungszeiten und Eintrittsmodalitäten in der Eröffnungswoche. Last not least stand am Ende die Präsentation zweier Neuerwerbungen: Für den ersten Saal im künftigen Rundgang hat der italienische Künstler Maurizio Nannucci eigens die für diesen Ort konzipierte Lichtinstallation "All Art has been contemporary" geschaffen. Und die Ernst von Siemens-Kunststiftung hat zur Eröffnung für das Museum einen Porträtkopf der Nachamarnazeit erworben, die Paramessu, den späteren König Ramses I., zeigt.

  • 20. Mai 2013 Countdown für die Eröffnung

    Nun ist der Countdown für die Eröffnung des neuen Museums auch in der Öffentlichkeit sichtbar
    In der letzten Maiwoche wurde das neue Plakat im Schaukasten neben dem Museumszugang an der Gabelsbergerstraße installiert, das nun weithin das Datum für den Zugang ins neue Haus verkündet!
    Themen:
  • 12. Mai 2013 Internationaler Museumstag

    Wie immer wurde am Museumstag viel geboten.

    Kurz vor der Eröffnung des neuen Museums häufen sich am alten Standort die "letzten Male": die letzte Familienführung, die letzte Ferienaktion, diesmal war es der letzte Internationale Museumstag in der Residenz.

    Wie immer wurde viel geboten: Märchenstunde, Hieroglyphenschreiben und Lotosblütenbasteln für die Kinder, Suchspiel und Führungen durch die nachgebaute Grabkammer für Familien und Fachführungen in der Sonderausstellung des ArchäoBioCenters für Erwachsene.

    Alle angebotenen Termine fanden lebhaftes Interesse – rund 400 Besucher nutzten die Möglichkeit des letzten Museumstages am alten Standort.

  • 02. Februar 2013 Umzug des Museums

    Mit dem Packen der Objekte in Teil 1 des Museums begann der Umzug aus den derzeitigen Räumen in der Münchner Residenz.
    Am 2. Januar war es soweit: Mit dem Packen der Objekte in Teil 1 des Museums begann der Umzug aus den derzeitigen Räumen in der Münchner Residenz. Die Keramik und Steingefäße der Vor-und Frühzeit, die Statuen und Reliefs des Alten, Mittleren und Neuen Reiches, sie alle wurden verpackt und in den Neubau gefahren. Nur einzelne Stücke blieben zurück, um im Raum I vorübergehend einen neuen Platz zu finden, wo unter dem Stichwort „Altägypten kompakt“ eine komprimierte Auswahl gezeigt wird, die einen Überblick von der Vorzeit bis ins Neue Reich ermöglicht.
    Sofort nach dem Leerräumen der Vitrinen wurden diese, wo erforderlich, frisch gestrichen. Und während die Museumsmannschaft hinüber wechselte in Teil II, um mit dem Abbau der Objekte aus der Spätzeit, aus Nubien und der Sonderausstellung „Schrift und Text im alten Ägypten“ zu beginnen, wurde im bereits leergeräumten Teil die Rekonstruktion einer Grabkammer eingebaut und richteten die Doktoranden des Achaeo-Bio-Centers im Gang ihre Ausstellung ein. 15. Januar: Pressekonferenz für die beiden Ausstellungen, 16. Januar: Eröffnung. Dann der Endspurt mit Unterstützung einer Kunstspedition für die schweren Statuen, und am 21. Januar dann die Transporte hinüber in den Neubau, wo einige der Großobjekte gleich ihren neuen Standort einnehmen konnten.
    Teil 2 des Museums ist damit komplett leer geräumt und geschlossen, lediglich die museumspädagogischen Aktivitäten (Werkstattprogramm für Schulklassen, Kindergeburtstage und Ferienaktionen) finden dort noch statt.
    Und im Neubau hat die Montage der Objekte begonnen, zunächst mit Stelen und Reliefs an den Wänden. Raumweise wird nun die Platzierung von Großobjekten und Einzelstücken in freistehenden Vitrinen folgen, parallel dazu die Bestückung der Wandvitrinen.
    Themen:
An den Seitenanfang