Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Neuigkeiten & Berichte Jahr 2005

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt
Es gibt insgesamt 2 Berichte
  • 15. Dezember 2005 Moderne Zeiten für den alten Sudan - Herbstkampagne 2005 in Naga

    Nach zehn Jahren Wüste von Januar bis März, von kühlen Winternächten zu sengender Frühlingssonne nun eine Kampagne im Spätherbst mit angenehmen 25° am Abend.
     Manches ist anders diesmal. Nach zehn Jahren Wüste von Januar bis März, von kühlen Winternächten zu sengender Frühlingssonne nun eine Kampagne im Spätherbst mit angenehmen 25° am Abend. Der Flug von Frankfurt nach Khartum ohne den lästigen Zwischenstop in Kairo - kaum zur Nachmittagssiesta eingeschlafen, wacht man beim Sonnenuntergang in Khartum auf. Eine renovierte Ankunftshalle, vergnügte Paßbeamten, neue Gepäckwagen (wie schon immer ohne Bakschisch heischende Helfer), keine Zollkontrolle - angenehmer könnte die Ankunft im Sudan nicht sein. Viele Neubauten in Khartum, säuberlich gepflegte Strassen. Die Altertümerverwaltung nun dem Ministry of Culture & Youth & Sport zugeordnet und damit ins Licht des öffentlichen Interesses gerückt. Als Vertretung der Altertümerverwaltung in unserer Grabung eine junge, selbstbewußte Inspektorin, die die Fahrt nach Naga mit pausenlosem Telefonieren und Versenden von SMS beginnt. Beim Einkauf für die Wochen in der Wüste wohl gefüllte Läden (einschließlich Weihnachtskrippen) und ein mittäglicher Verkehrsstau, der noch undurchdringlicher geworden ist als ein halbes Jahr zuvor.

    Den Anstoß zu dieser Kampagne zu ungewohnter Zeit hat der Verein zur Förderung des Ägyptischen Museums Berlin gegeben. Seine Bereitschaft, die Freilegung und Restaurierung der Hathor-Kapelle in Naga zu finanzieren, ermöglicht es uns, zusätzlich zur Hauptkampagne einen Sondereinsatz zu unternehmen, der in seiner Programmatik und der sich daraus ergebenden personellen Besetzung das eigentlich Andere, das Neuartige darstellt.
    Die Hathor-Kapelle ist das außergewöhnlichste Bauwerk der meroitischen Architektur. In der Verschmelzung von hellenistisch-römischen, pharaonisch-ägyptischen und meroitischen Elementen steht sie für die Funktion des Reiches von Meroe als Bindeglied zwischen der Mittelmeer-Welt und Afrika, ist sie der architektonische Ausdruck eines antiken Nord-Süd-Dialogs. Weit jenseits der Grenzen des römischen Reiches gelegen, ist sie der südliche Extrempunkt des Einflußbereichs des Weltreichs der Cäsaren.

    Bislang wurde die Kapelle ins späte 3. Jahrhundert n. Chr. datiert und in der Fachliteratur als "Römischer Kiosk" geführt. Claude Rilly konnte eine Besucherinschrift, die in kursiven meroitischen Schriftzeichen auf die nördliche Innenwand der Kapelle geschrieben ist, in die Mitte des 1. Jahrhunderts n. Chr. datieren, so dass der kleine Tempel zeitlich in die direkte Nähe zum nebenan stehenden Löwentempel rückt, der in der ersten Hälfte des 1. Jahrhunderts n. Chr. von König Natakamani errichtet wurde. Bei einer Sondage während der Kampagne 2003 fanden wir ein Hathor-Kapitell, das die Funktion des kleinen Tempels als Heiligtum dieser Göttin identifiziert, die auch am Löwentempel dargestellt ist.
    Das Bauwerk ist akut einsturzgefährdet. Die beiden obersten Steinlagen sind abgestürzt und liegen ringsum verstreut. Die tonnenschweren Architrave ruhen auf Kapitellen aus weichem Sandstein, die unter dem Druck geborsten sind und auseinander zu fallen drohen. Die Statik ist gestört, der Verbund der Sandsteinblöcke hat sich gelöst. Die Freilegung des unteren, noch knapp einen Meter im Boden steckenden Teils der Kapelle wäre nur unter erheblichen Risiken möglich.

    Während der letzten Kampagnen wurde mit dem durch die Zusammenarbeit auf der Museumsinsel bewährten Team von 'Restaurierung am Oberbaum', das mit der Wiedererrichtung der Säulen im Amun-Tempel einen wichtigen Beitrag zur Denkmalpflege im Sudan geleistet hat, eine Konzeption für die Rettung der Hathor-Kapelle entwickelt. Sie geht vom gleichzeitigen Einsatz von Archäologen, Architekten und Restauratoren aus, so dass Ausgrabung, Bauaufnahme und restauratorische Maßnahmen ineinander greifen. Um der generellen Philosophie äußerster Zurückhaltung bei restauratorischen Maßnahmen treu zu bleiben, soll die Hathor-Kapelle als Ruine konserviert werden, also nicht - was durchaus machbar wäre - durch Rekonstruktion in einen perfekten, aber nicht authentischen Urzustand zurück versetzt werden.

    Grundlage aller Arbeiten ist die dreidimensionale millimetergenaue Erfassung der Architektur. Das Spezialbüro Objekt Scan aus Potsdam nimmt in nächtlichen Einsätzen mit einem Streifenlicht-Scanner die gesamte Architektur in einem plastischen Modell auf. Die aus Abermillionen Pixeln bestehenden Datensätze erlauben eine mechanische Nachformung einzelner Bauteile in beliebigem Maßstab - vom kleinen Gesamtmodell der Kapelle bis zur 1:1-Replik der Kapitelle. Die originalen Kapitelle werden gefestigt und ihre zahllosen Risse reversibel verklebt. Damit sind sie für eine verlustfreie Abnahme und Verbringung ins Nationalmuseum Khartum vorbereitet. An ihrer Stelle werden in Werkstein gefräste, millimetergenaue Repliken eingesetzt, die die Last der Architrave und der aus den verstürzten Blöcken zusammengesetzten Gesimse aufnehmen. Nach diesem Austausch nicht mehr funktionsfähiger Bauteile gegen stabile Nachformungen wird die Statik der Kapelle durch Ringanker und andere nicht sichtbare Stabilisierungsmaßnahmen wieder hergestellt. Durch die nun gefahrlos durchführbare Freilegung der unteren Zone gewinnt die Kapelle ihre schlanken, hoch aufragenden Proportionen zurück. Die Abtragung des in zwei Jahrtausenden um etwa einen Meter angestiegenen Umfelds legt das antike Niveau frei, das den nahe gelegenen Löwentempel einbezieht.

    Schon die ersten Tage der fünfwöchigen Kampagne zeigen die hohe Effizienz der engen Zusammenarbeit qualifizierter Spezialisten. Bei Grabung, Bauaufnahme und Restaurierung auftauchende Fragen können sofort diskutiert und kompetent entschieden werden. Wenn mit Sonnenuntergang die Feldarbeit zu Ende geht, beginnt der Generator die abendliche Wüstenruhe zu stören; nun tritt der Scanner in Aktion, der bis weit nach Mitternacht gespenstische Lichtblitze auf die Tempelwände wirft. Schon am nächsten Morgen sehen wir ein weiteres Stück Architektur auf dem Monitor, das sich nach allen Seiten drehen und wenden und kippen läßt. Die Moderne hat Einzug gehalten in der Archäologie des Sudan - mit der klaren Zielsetzung, die Antike unverfälscht der Zukunft zu überliefern.
    Wir diskutieren nicht nur die wissenschaftlichen Aspekte dieser neuen Technologie, sondern lassen der Phantasie freien Lauf, entwickeln kühne Marketing-Konzepte: Hathor-Kapellen en miniature zum Verkauf im Museumsladen und ein 1.1-Modell auf dem Schloßplatz gegenüber dem Alten Museum.

    Die Freilegung und Bergung der verstürzten Architekturteile versetzt uns täglich in neues Staunen. Über Uräenfriesen setzen Torbogen an, die an frühchristliche Kirchen, am Rom und Ravenna denken lassen. In barockem Überfluß bietet diese Architektur eine meroitische Postmoderne, die sich eklektizistsich in der Architektur Ägyptens und Roms bedient und ein einzigartiges Kompendium antiker Architekturformen bietet.

    Der Verein zur Förderung des Ägyptischen Museums Berlin steht mit seiner Förderung dieses Projektes in wahrhaft königlicher Tradition: Vor 160 Jahren hat Friedrich Wilhelm IV. durch seine Förderung der preußischen Expedition den Anstoß zur wissenschaftlichen Erforschung des antiken Sudan gegeben. Heute sind wir in die Lage versetzt, mit modernsten Methoden und Verfahren und einer zukunftweisenden Konzeption Standards in der Archäologie und Denkmalpflege des Sudan zu setzen.

    Dietrich Wildung (Artikel der Mitgliederzeitschrift aMun)

     

    Themen:
  • 25. August 2005 Ein gigantisches Puzzle - Tempel 200 in Naga

    Nach zwei Kampagnen können wir für den etwas südwestlich vom Amuntempel gelegenen Tempel Naga 200 auf eine stattliche Anzahl von freigelegten Reliefblöcken blicken.
    Nach zwei Kampagnen können wir für den etwas südwestlich vom Amuntempel gelegenen Tempel Naga 200 auf eine stattliche Anzahl von freigelegten Reliefblöcken blicken. Im Jahr 2004, als begonnen wurde, diesen Tempel auszugraben und zu dokumentieren, wurden im Vorbereich des Pylons ca. 250 Blöcke freigelegt, in der diesjährigen Kampagne 2005 kamen weitere ca. 730 größtenteils mit Dekor versehene Blöcke und kleine Fragmente hinzu, die teils vor dem Pylon, teils vor der östlichen Langseite des Tempels lagen. Mittlerweile sind vor dem Pylon in sieben Versturzlagen die Blöcke und Fragmente erfaßt, weggeräumt und der Bereich bis in Fundamenttiefe abgetragen worden. An der Ostseite wurden Blöcke in drei Steinlagen dokumentiert - hier ist die Arbeit jedoch noch nicht abgeschlossen. Die photographische Aufnahme der mit tief eingeschnittenem versenktem Relief dekorierten Blöcke erfolgt im Format 6/7 cm in schwarz-weiß, auf Kleinbilddiapositiven und digital.

    Die Kartierung der Fundlage der einzelnen Blöcke - ein mühevolles Unterfangen, aber ein unerläßliches Hilfsmittel für die Rekonstruktion der Gesamtreliefs - ermöglicht es jetzt, die einzelnen Blöcke zu ganzen Figuren, ja ganzen Szenen zusammenzusetzen. Um dies überhaupt praktisch bewerkstelligen zu können, sind zunächst alle vorhandenen Photos und Diaabbildungen von Reliefblöcken auf einen annähernd gleichen kleinen Maßstab herunterkopiert worden. Je nach Fundlage und unter Berücksichtigung der Blockhöhe läßt sich mit diesen Schnipseln das Reliefdekor wie in einem Puzzle wiedergewinnen. Eine solche Vorgehensweise gibt natürlich nur einen Anhaltspunkt, ob Blöcke aneinander passen, die endgültige Verifizierung (oder Falsifizierung!) erfolgt dann am Original oder über die noch anzufertigenden 1:1 - Zeichnungen.

    Es war schon in der Kampagne 2004 ganz offensichtlich (siehe aMun 22, S. 4-9), daß die Pylondekoration in groben Zügen als eine Kopie des - oder ein Vorbild für den (?) - Löwentempel(s) anzusehen ist. Wie bei diesem ist auf beiden Pylontürmen von Naga 200 eine königliche Figur (Abb. 1) in der programmatischen Pose des Erschlagens von Feinden (Abb. 2) zu erkennen. Links hält der König ein Schwert in der Hand, die die am Schopf zusammen gebündelten Feinde packt, rechts sind es neben einem Schwert noch Bogen und Pfeile (Abb. 3). Auf dem östlichen Pylonturm trägt der König die Doppelkrone, auf dem westlichen Turm ist es eine Federkrone. Auf beiden Pylontürmen steht auf der dem Eingang zugewandten Wandfläche je eine Götterfigur mit dem charakteristischen Schuppengewand (Abb. 4a, b). Diese Götterdarstellungen fehlen auf dem Pylon des Löwentempels. Wer diese Götter sind, läßt sich bisher noch nicht feststellen und damit auch nicht der eigentliche Tempelherr. Auch die königliche Figur des westlichen Pylonturms ist bislang noch unklar - es scheint sich allerdings wohl nicht um eine Königin zu handeln wie beim Löwentempel. Auf beiden Pylonteilen sind, wenn auch ikonographisch anders gestaltet, Gefangene attackierende Löwen zu erkennen. Einzelne Details der Darstellungen sind mitunter anders als beim Löwentempel, so die Sandalen des Königs auf dem östlichen Pylon (Abb. 5), die eine Entsprechung in einer Darstellung des Arikankharer, Sohn des Natakamani, aus Meroe haben (Katalog: Africa in Antiquity II, Brooklyn 1978, Nr. 125).

    An architektonischen Details kann ein an drei Seiten des Pylonturms umlaufender Rundstab mit anschließendem, leicht erhabenem Streifen zur Bildfeldbegrenzung identifiziert werden, außerdem die z.T. noch in situ befindliche Sockelzone mit den Feindpersonifikationen auf Schilden (siehe aMun 22, Abb. S. 8). Auch die Begrenzung nach oben läßt sich definieren: über der an die Außenecken gerückten geflügelten Sonne folgt ein vorspringender Sternenfries, der Rundstab und ein Ornamentfries aus einer Abfolge von kleinen Götterfiguren, Vögeln und Kartuschen auf Goldzeichen. Den Abschluß bildet eine große Hohlkehle. Im Ornamentfries des östlichen Pylonturms ist auch eine gut lesbare Kartusche mit dem Namen des Königs Amanikhareqerem erhalten (siehe aMun, 23, S. 12 f.), was zumindest die Dekorierung des Tempels 200 in seine Regierungszeit nahelegt. Andere Inschriftblöcke mit Beischriften sind zur Zeit noch nicht exakt verortbar.
    Bei der Freilegung des Pylonfundaments stellte sich zum Erstaunen aller Grabungsteilnehmer heraus, daß dieses z.T. mit wiederverwendeten reliefierten Blöcken aufgebaut ist. Damit können jetzt auch die merkwürdigen, hinten z.T. verputzten Halbrundblöcke mit ebener Relieffläche vorne eine Erklärung finden. Es handelt sich mit Sicherheit um wiederverwendete Säulenteile eines anderen Bauwerks oder eines Vorgängergebäudes, die halbiert worden waren und deren Rundung dann im Mauerwerk verschwand. Es lassen sich so auch die Blöcke erklären, die auf mehr als einer Seite Reliefspuren aufweisen. Sie stammen nicht, wie ursprünglich angenommen, von schmalen, beidseitig dekorierten Wänden, sondern sind vermutlich ebenso sekundär verwendete Bauteile.

    Neben dem bekannten Dekorprogramm des Pylons tauchen weiterhin vermehrt Reliefblöcke auf, die aufgrund ihres Formats, der Reliefgröße und des Fundorts ebenfalls zum Pylon zu gehören scheinen, aber nicht zum Hauptmotiv gehören können, da sie Gewand- und Körperdetails von nur etwas kleineren Gestalten zeigen (Abb. 6a, b), die sich nicht in die bisher ermittelten Königs- und Götterfiguren einfügen lassen. Verschiedene Erklärungen bieten sich an: Es könnte sich um Blöcke des älteren Bauwerks handeln, die als Füllmaterial im Pylon verwendet wurden. Mit Vorbehalt ist auch zu überlegen, ob nicht auf jeder Pylonhälfte eine weitere Figur dargestellt gewesen sein kann (Gott? Göttin? Königin? Prinz?). Der verfügbare Platz bei einer Breite jedes Pylonturms von ca. 7,5 Metern könnte es möglich erscheinen lassen. Als weitere Anbringungsmöglichkeit sind auch die Seiten- und Rückflächen des Pylons in Betracht zu ziehen.

    Die Rekonstruktionsversuche für die Ostseite sind bis auf einzelne "joints" noch nicht sehr weit gediehen. Klar ist nur, daß eine Reihe von kleinformatigen Götter- und Königsfiguren dargestellt war, teils nach rechts und teils nach links orientiert. Im Unterschied zum Pylon sind die Steinmaße der Ostseite sehr viel kleiner. Eine Hohlkehle mit Fiederung bildet den oberen Wandabschluß an den Langseiten.
    Die kommenden Grabungskampagnen werden nicht nur die Vervollständigung der Reliefdekoration der Außenwände erlauben, sondern auch Aufschluß über den Reliefschmuck der Innenräume in kräftigem Flachrelief geben, von dem an den Oberkanten der noch nicht freigelegten Wände zahlreiche Spuren erkennbar sind.

    Josefine Kuckertz
    (Artikel der Mitgliederzeitschrift aMun)

     

    Themen:
    An den Seitenanfang