Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Neuigkeiten & Berichte Thema "Pomegranate Tree"

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt
Es gibt insgesamt 4 Berichte
  • 25. September 2016 Quartalsprogramm Oktober - November - Dezember 2016

  • 04. September 2014 Gutscheine

    Auf vielfache Nachfrage von Seiten der Museumsbesucher wurde reagiert: Ab sofort sind Geschenkgutscheine erhältlich.
  • 14. Oktober 2011 Uraufführung “The Pomegranate Tree”

    Rund 200 Gäste waren zu einer Klangwanderung durch den Neubau gekommen, für die meisten war es gleichzeitig auch die erste Begegnung mit der unterirdischen Ausstellungsarchitektur.

    Fotos: Marianne Franke

    Die Klang-Installation des Münchner Komponisten Mark Polscher, im Hinblick auf die Ausstellungsräume entstanden, spiegelt sowohl die Architektur als auch die Inhalte der künftigen Präsentation. Jeder der 13 Ausstellungsräume klingt anders, in die Musik verwoben sind Zitate aus der altägyptischen Literatur.

    Rund 200 Gäste waren zu einer Klangwanderung durch den Neubau gekommen, für die meisten war es gleichzeitig auch die erste Begegnung mit der unterirdischen Ausstellungsarchitektur. Wie nicht anders zu erwarten, fielen die Reaktionen völlig unterschiedlich aus: Einige ließen sich bald auf dem Boden nieder, um meditativ den Klängen zu lauschen, andere spazierten unbekümmert plaudernd durch die Räume, manche verließen das Haus nach kurzer Zeit. Die blieben, wurden immer ruhiger, konnten sich den faszinierenden Klangereignissen kaum entziehen.

     


    In den kommenden Monaten sind weitere Aufführungen geplant.

    Siehe auch: Neue Zeitschrift für Musik

  • 12. August 2011 Erstmals in der Langen Nacht der Museen: Klanginstallation von Mark Polscher

    Der Komponist und Produzent Mark Polscher erarbeitet eine permanente Klanginstallation für den Neubau des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst in München.

    Der Komponist und Produzent Mark Polscher erarbeitet eine permanente Klanginstallation für den Neubau des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst in München. Das 63minütige Werk, das am 14. Oktober 2011 uraufgeführt wird, ist für 64 Zuspielkanäle konzipiert und wird die Architektur der Ausstellungsräume und die altägyptischen Kunstschätze im Medium zeitgenössischer Klangkomposition spiegeln. Jeder der dreizehn Ausstellungsräume wird dabei anders klingen; sie bilden Zonen, an deren Grenzen sich die Klänge mischen. In das Werk für Elektronische und Konkrete Musik sind gesprochene, gesungene, teils akustisch verfremdete Originaltexte aus der altägyptischen Literatur eingewoben. Diese Zitate greifen die thematische Gliederung des Museumsrundgangs auf.

    Das alte Ägypten hat seit dem 17. Jahrhundert immer wieder angeregt. Vor allem für das Musiktheater lieferten ägyptische und ägyptisierende Stoffe wiederholt musiktheatralische Dramaturgien, bis hinein in die Opernkomposition der Gegenwart. „The Pomegranate Tree" aber ist eine gänzlich neuartige Annäherung zeitgenössischer Klangkunst an das alte Ägypten: Die Installation entsteht eigens für die Architektur des Museums und setzt sich klanglich mit der inhaltlichen Bestimmung der Räume und ihrer Exponate auseinander.

    Die Direktorin des Museums, Dr. Sylvia Schoske, zielt mit dem Projekt auf eine Integrierung Altägyptens in den zeitgenössischen Kunstbegriff: Auch die Kunst des Alten Ägypten war einst zeitgenössisch. Im Sinne der spartenübergreifenden Tendenzen zeitgenössischer Kunst soll die Klanginstallation eine Brücke zwischen Bildender Kunst und Musik schlagen und dem Museumsbesucher ein sinnliches Gesamterlebnis ermöglichen. Dabei geht es ausdrücklich nicht um eine bloße „Illustration" des Museums als gefällige Klangkulisse, sondern um eine weitere, künstlerische und emotionale Erschließung der Exponate.

    Die Uraufführung von „The Pomegranate Tree" wird am Freitag, den 14. Oktober 2011 stattfinden. Karten sind über München Ticket erhältlich. Am darauf folgenden Tag wird die Münchner Öffentlichkeit die Gelegenheit haben, während der „Langen Nacht der Münchner Museen" die Klanginstallation zu erleben. Weitere Aufführungen sind im Rahmen der eigentlichen Museums-Eröffnung (voraussichtlich Frühjahr 2013) geplant. Bis mindestens 2015 werden regelmäßige Wiederaufführungen stattfinden.

    siehe auch:

    An den Seitenanfang