Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Neuigkeiten & Berichte Thema "„Das Geheimnis des Goldenen Sarges“"

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt
Es gibt insgesamt 8 Berichte
  • 11. Februar 2002 Kolloquium: Das Geheimnis des Goldenen Sarges - Echnaton und das Ende der Armanazeit"

    Eine Woche vor Ende der Sonderausstellung in München fand ein Kolloquium statt ...
  • 22. Januar 2002 Computer-Tomographie des Sargdeckels im Klinikum Großhadern

    Vor seiner Rückkehr ins Ägyptische Museum in Kairo sollte der Sargdeckel aus dem Königsgrab 55 – ursprünglich für Echnaton bestimmt – mit Hilfe eines Computer-Tomographen untersucht werden. / Before its return into the Egyptian Musuem Cairo the coffin lid from KV 55, originally
    • 13:00 - Das Klinikum Großhadern in München in der Sonne eines  Vorfrühlingstages am 22. Januar 2002. In wenigen Minuten wird  das Haus einen ungewöhnlichen Patienten aufnehmen - den  Deckel eines ägyptischen Pharaonensarges, entstanden um 1350 v.Chr.  und ursprünglich für Echnaton bestimmt. (The hospital Großhadern in Munich lying in the sun  of an early day in spring on January 22, 2002. In a few minutes this institution will get an extraordinary patient - the lid of a  pharaonic coffin made about 1350 BC for king Akhenaten.)
    • 13:10 - Ankunft der ägyptischen Delegation und der Münchner  Ägyptologen in Großhadern. Der Goldsarg ist gleichzeitig über  einen Lastenaufzug auf dem Weg in die radiologische Station. (Arrival of the Egyptian delegation accompagnied by the egyptologists of the Egyptian Museum Munich. At the same time the coffin is on its way to the department of radiology.)
    • 13:10 - Die Abteilung Radiologie B m Erdgeschoß des Klinikums -  in Erwartung des außergewöhnlichen Patienten, der bald eintreffen  wird... (The Department Radiology B on the  ground floor of the hospital - awaiting the extraordinary patient who will arrive soon...)
    • 13:10 - Durch diesen Computer-Tomographen wird der  Goldsarg gleich geschickt werden. (Immediately the golden coffin will be put through this computer scanner.)
    • 13:15 - Der Sarg ist da! Vorsichtig wird der Deckel von Mitarbeitern  der Kunstspedition auf die Liege des Tomographen gehoben. (The coffin has arrived! Carefully  it his lifted onto the bier of the scanner.)
    • Währenddessen findet im Konferenzraum des Klinikums eine  kleine Pressekonferenz statt: Prof. Dr. G.A. Gaballa, Präsident  der ägyptischen Altertümerverwaltung, Dr. Sylvia Schoske, Leitende  Direktorin des Staatlichen Museums Ägyptischer Kunst München,  Prof. Dr. M. Reiser, Direktor des Radiologischen Instituts der Unikliniken  München und Dr. A. Grimm, Stellvertretender Direktor des Ägyptischen  Museum München (v.l.) beantworten Fragen der Journalisten. (At the same time in the conference room of the hospital: Prof. Dr. G.A. Gaballa, Chairman of the Surpreme Council of Antiquities, Cairo, Dr. Sylvia Schoske, Chief Curator of the Egyptian Museum Munich, Prof.Dr. M. Reiser, Director of the Institute of Radiology at Munich Universitiy and Dr. A. Grimm, Curator of the Egyptian Museum Munich, are answering questions of the journalists.)
    • 13:30 - Der Sargdeckel ist bereit zur zerstörungsfreien  Untersuchung mit modernster Technik. (The coffin is ready to be  investigated by the help of modern technology.)
    • 14:00 - Unter den kritischen Augen von Dr. Grimm (rechts) und Prof. Gaballa und in Anwesenheit ägyptischer Journalisten können die Untersuchungen beginnen. (Under the critical eyes of Dr. Grimm  (right) and Prof. Gaballa and in the presence  of Egyptian journalists the investigations can start.)
    • 14:10 - Im Probelauf wird die optimale Positionierung des Sargdeckels auf der Liege geprüft. (The best position of the coffin lid is checked now.)
    • 14:20 - Die vorausgegangenen Messungen waren korrekt -  haarscharf paßt der Sargdeckel auf seiner Montierung in die Öffnung des Tomographen. Die Untersuchung kann beginnen... (The measurements taking during preparation were correct - the coffin lid fits exactly into the scanner.  Investigations are ready to start...)
    • 14:30 - Im nebenliegenden Kontrollraum kommen die ersten  Daten auf den Bildschirm. (In the adjacent room first data show up on the screen.)
    • 14:40 - Ein letzter Blick - der Countdown läuft. Photographen  und Wissenschaftler verlassen den Raum. (A last view - the countdown has started.  Photographers and scientist have to leave the room.)
    • 14:45 - Es geht los! Welche Aufschlüsse wird die Untersuchung erbringen? (And go! Which results are to be waited for?)
    • 15:00 - Die Abtastung läuft, und auf dem Bildschirm  erscheint ein Querschnitt (rechts) und eine
    • 15:30 - Der erste Durchlauf ist fast beendet. Dr. Becker, Klinikum Großhadern, und Claudia Walke, Restauratorin des Ägyptischen Museums München, diskutieren erste Beobachtungen. (The first round is nearly completed. Dr. Becker, hospital  Großhadern, and, Claudia Walke, restorer at the Egyptian Museum  Munich are discussing the first results.)
    • 15:40 - Der Sargdeckel muß gedreht werden, um auch das hohe Fußteil  abtasten zu können. (The coffin lid has to be turned around for being able to scan also its lower part.)
    • 15:45 - Ein kritischer Blick des Sicherheitsmannes und des Restaurators  aus Kairo, bevor der zweite Durchlauf beginnt. (Last critical look by the security man and the restorer of the Cairo museum before the second round starts.)
    • 16:03 - Es ist geschafft! Die Untersuchung ist beendet, alle Daten  sind gespeichert. Nun kann das Verpacken für den Rücktransport nach Kairo beginnen. (Well done! Investigations are finished,  all data stored up. Now packing for the transport back to Cairo can start.)
    • 16:05 - Vorsichtig wird das Oberteil umhüllt... ( Carefully the lid is covered...)
    • 16:08 .. und durch paßgenau geschnittene Styroporplatten in seiner Lage in der Kiste stabilisiert. (... and fixed by exactly fitting plates into its position in its box.)
    • 16:10 - Ein letzter Blick - auf Wiedersehen in Cairo! (Last look - see you in Cairo!)
    Dies ermöglicht eine zerstörungsfreie Analyse der verschiedenen verwendeten Materialien. Von der Restaurierung der Objekte zwischen 1907 und 1915 existieren heute keine Aufzeichnungen mehr. So ergeben sich verschiedene Fragen: Wie viel des ursprünglichen Holzes ist, verborgen unter der äußeren Goldfolie, noch vorhanden? Wie und womit wurde der darunter liegende Hohlraum aufgefüllt? Sind die Einlagen ursprünglich oder moderne Nachahmungen? Die Klärung dieser Fragen ist Voraussetzung für die Überlegungen zu einer neuen Restaurierung des Stückes.

    Made for Akhenaten, should be investigated by computer tomography which allows analysis of the different materials without destroying them. Unfortunately there exist no reports about the restoration of this object which took place sometimes between 1907 and 1915. So there are different questions now: Does the original wood hidden below the gold foil still exist? What kind of material was used to cover the empty space below? Are the inlays original or modern copies? The clearance of all these questions – and some more – is important for further investigations and a new restoration.
  • 01. Januar 2002 Goldsarg-Ausstellung bis 20. Januar verlängert

    Bis Jahresende 2001 hatten gut 40 000 Besucher die Ausstellung gesehen.
  • 11. Dezember 2001 35000. Besucher(in) begrüßt

    Sie war gezielt zur Sonderausstellung "Das Geheimnis des goldenen Sarges" gekommen, die Münchnerin Hedwig Vogt, die am 11. Dezember als 35 000. Besucherin im Ägyptischen Museum begrüßt werden konnte.
  • 22. Oktober 2001 Aus aktuellem Anlaß

    Im Moment freuen wir uns über den sehr lebhaften Andrang zur Ausstellung „Das Geheimnis des goldenen Sarges".
    Aus Platz- und Sicherheitsgründen kann es jedoch am Wochenende durchaus zu einer vorübergehenden Schließung der Ausstellung und in Folge zu Wartezeiten kommen. Wir möchten daher die Besucher bitten, auch die (bis 17 Uhr) verlängerten Öffnungszeiten unterhalb der Woche zu nutzen.

    Wir möchten außerdem darauf hinweisen, daß aus den genannten Gründen Führungen durch Fremdpersonal nicht möglich sind. Im Interesse der Einzelbesucher möchten wir Überschneidungen und Beeinträchtigungen vermeiden, Führungen sind daher nur durch Museumsmitarbeiter möglich.Bei Interesse wenden Sie sich bitte an unsere museumspädagogische Mitarbeiterin Frau Bacher-Göttfried (089-289 27 633).
  • 20. Oktober 2001 Ansturm bei der „Langen Nacht"

    Auch in diesem Jahr wurde das Ägyptische Museum von Besuchern regelrecht „gestürmt".
    Dies begann bereits am zeitigen Nachmittag zum erstmals angebotenen Familienprogramm:
    • 250 Familien beteiligten sich am Suchspiel
    • 4 x wurde ein altägyptisches Märchen vorgetragen
    • die Leseecke mit Büchern zum Thema „Altägypten“ war durchgehend gut besucht
    • an den insgesamt 12 Führungen für Kinder mit Eltern zu verschiedenen Themen beteiligten sich jeweils 30-40 Personen
    • geduldig warteten die Kinder, um altägyptisch geschminkt zu werden.

    Am Abend begrüßte die kolossale Büste des Tutanchamun, in magisches Licht getaucht, die Gäste.

    In 12 Führungen – doppelt so viel wie ursprünglich geplant – wurden mehr als 600 Besucher durch die aktuelle Ausstellung „Das Geheimnis des goldenen Sarges" geführt. Und in der Dauerausstellung gab es in nahezu ununterbrochener Folge Kurzführungen zu verschiedenen Objektgruppen.

    Noch um Mitternacht reichte die Warteschlange vom Museumseingang vorbei am Obelisken bis zur Hofgartenstraße. Insgesamt sind an diesem Tag – eine exakte Zählung war nicht möglich – 12-14 000 Besucher durch das Museum geströmt.Es wäre schön, wenn einige davon zu ruhigeren Zeiten wiederkämen – das Museum ist schließlich das ganze Jahr über geöffnet, nicht nur zur „Langen Nacht"!
  • 20. September 2001 Neuaufstellung während der Sonderausstellung

    Die Sonderausstellung "Das Geheimnis des goldenen Sarges" nimmt den kompletten ersten Teil des Museums ein.
    Wir haben jedoch einen großen Teil der Objekte aus Teil I, vorallem die Hauptwerke des Museums, in den zweiten Teil integriert.So stehen sie zwar beengt, aber für den Besucher auch währendder Sonderausstellung zugänglich.Wir bitten um Verständnis für diese Maßnahme, die sich aus denunzureichenden räumlichen Möglichkeiten unseres Museums inder Residenz ergibt.
  • 20. August 2001 Neue Öffnungszeiten

    Angebot für Besucher verbessert
    Mit Beginn der Ausstellung „Das Geheimnis des goldenen Sarges" am 17. Oktober 2001 werden die Öffnungszeiten verlängert: Das Museum wird dann auch werktags bis 17 Uhr geöffnet haben wie es bislang bereits für das Wochenende galt.

    Besonders von auswärtigen Besuchern war die frühe Schließung schon um 16 Uhr in den vergangenen Monaten immer häufiger bemängelt worden. Unter der Woche wird die Öffnung um 9 Uhr beibehalten, da das Museum stark von Schulklassen frequentiert wird, die sonst im Rahmen der Schulzeit aus Platzgründen nicht unterzubringen wären. So wird das Museum künftig effektiv 4 Stunden pro Woche länger für Besucher geöffnet sein.Diese neuen Öffnungszeiten werden auch nach Ende der Ausstellung im kommenden Jahr beibehalten werden.

    Dienstag bis Freitag 9-17 Uhr
    Samstag, Sonntag 10-17 Uhr
    Abendöffnung Dienstag 19-21 Uhr
    Montag geschlossenn.
    An den Seitenanfang