Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Neuigkeiten & Berichte Thema "Schulmuseum Ichenhausen"

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt
Es gibt insgesamt 8 Berichte
  • 30. November 2004 Spektakuläres Gastobjek im Zweigmuseum Ichenhausen: Goldenes Hochzeitsgeschenk von Ramses dem Großen

    Seit Dienstag, den 30. November, ist in der Ägypten-Ausstellung ein weiteres hochinteressantes Objekt aus den Beständen des Ägyptischen Museums in München zu sehen: Zwei Fragmente eines Goldbechers
  • 12. Oktober 2004 Zwei Memminger Hauptschulklassen zu Gast im Ägyptischen Museum München

    Die Museumstür öffnete sich am 12. Oktober für die zwei Hauptschulklassen aus Memmingen, die am 28. Juli als 20.000 Besucher in der Ausstellung des Ägyptischen Museums im Schulmuseum Ichenhausen begrüßt worden waren.
  • 28. Juli 2004 20 000. Gast in Hieroglyphen-Ausstellung

    Mit Spannung waren die Besucherzahlen in den letzten Wochen verfolgt worden, und eine Hochrechnung hatte schließlich ergeben: Kurz vor den Sommerferien würde, nach einer Laufzeit von rund einem Jahr, die magische Zahl von 20 000. Besuchern im Schulmuseum Ichenhausen erreicht werden.
    Der 10 000. Besucher war im Januar eine Mutter mit ihren beiden kleinen Söhnen gewesen. Wen würde es diesmal treffen?

    Schließlich stand der Tag fest: Am 28. Juli würde die Schallmauer der 20.000 Besucher, insgeheim der Wunschtraum von Ausstellungsmachern und Gemeinde für ein Jahr Laufzeit, durchbrochen werden. Und ein Blick in die Buchungsliste ergab: Für diesen Tag hatte die Hauptschule Memmingen zwei Klassen mit über 50 Schülern angemeldet. Schnell waren sich Gemeinde und Museum einig: Das passt prima, wir nehmen die ganze Schülergruppe und spendieren ihnen etwas Besonderes: eine Busfahrt von Memmingen ins Stammhaus nach München, eine Exkursion ins Ägyptische Museum mit Führung für beide Klassen. Bürgermeister Klement übernahm einen Teil der Kosten, der 3. Bürgermeister Franz Zenker, geschickterweise im Privatleben Busunternehmer, stellte seinen größten Bus zu Selbstkosten zur Verfügung, den Rest übernahm das Museum.

    Und so wartete an einem strahlenden Sommertag eine hochkarätige Delegation auf die (noch) ahnungslosen Memminger Schüler: 1. und 3. Bürgermeister samt Kämmerer Wilhelm Schuster, der Leiter des Schulmuseums, Schuldirektor Otto Imminger sowie Dr. Sylvia Schoske, Direktorin des Ägyptischen Museums München. Und als kurz nach 10 Uhr der Bus vorfuhr und 50 erwartungsvolle Schüler der Bismarckschule in Memmingen samt ihren Lehrern in Richtung Museum drängten, wurden sie gleich in Empfang genommen und zum Gruppenphoto vor den Sphingen im Museumshof geführt.

    Die Aufregung war groß, die Lehrer glücklich, und auch die Schüler standen der unverhofften Option auf einen weiteren Ausflugstag durchaus positiv gegenüber. Gleich im Herbst, wenn Ägypten auf dem Lehrplan der (dann) 6. Klassen steht, wollen sie nach München kommen – wir freuen uns auf diesen Besuch!.
  • 10. Februar 2004 Handschrift der Kleopatra in Ichenhausen

    Es war eine Sensation, die im Oktober 2000 durch die Weltpresse ging: Wissenschaftler hatten auf einem Papyrus des Ägyptischen Museums Berlin einen eigenhändigen Vermerk der Königin Kleopatra entdeckt. Das in griechischer Schrift verfasste Dokument enthält eine umfangreiche Steuerbefreiung, die aufgrund ihrer Großzügigkeit nur vom Herrscher des Landes persönlich unterzeichnet werden konnte.

    Dieses einzigartige und wegen seiner Empfindlichkeit ansonsten der Öffentlichkeit nicht zugängliche Schriftstück wird nun vom 10. Februar im Rahmen der Sonderausstellung des Ägyptischen Museums München zur "Schrift und Sprache im alten Ägypten" im Schulmuseum Ichenhausen zu sehen sein.In diesem Jahr, also in der zweiten Hälfte der Laufzeit, sollen weitere außergewöhnliche Gastobjekte vorgestellt werden. Den Auftakt bildet dieser Papyrus mit dem einzigen authentischen Schriftzug der legendären letzten Königin Ägyptens. Als Leihgabe des Ägyptischen Museums und Papyrussammlung Berlin ist er nach Bayern gereist.
  • 17. Januar 2004 10.000er Besucher in der Ausstellung "Hieroglyphen - Heilige Zeichen" in Ichenhausen

    Am 17. Januar konnte der 10 000. Besucher in der Ausstellung "Hieroglyphen -Heilige Zeichen" im Schulmuseum Ichenhausen begrüßt werden.
    Bürgermeister Klement nutzte die Gelegenheit, die Verlängerung der Ausstellung bis zum 30. September 2004 bekannt zu geben. Die 10 000. Besucherin in Ichenhausen war Susanne Herold, die mit ihren beiden Söhnen Joachim (5) und Tobias (7) aus Günzburg zum Besuch der Ägypten-Ausstellung gekommen war. Bürgermeister Hans Klement (rechts) und Stadtkämmerer Wilhelm Schuster (im Hintergrund) überreichten einen Blumenstrauß.

    Die Direktorin des Ägyptischen Museums München, Sylvia Schoske (links) hatte vorgesorgt und überreichte den beiden kleinen Besuchern ein Kinderbuch zum Thema Ägypten.
  • 03. Juni 2003 Beginn des Aufbaus in Ichenhausen

    Beginn der heißen Phase der Ausstellungsvorbereitungen in Ichenhausen
    Am 3. und 4. Juni traf die Ausstellungsarchitektur in mehreren Lkw-Ladungen in Ichenhausen ein, wurde – bei glücklicherweise strahlendem Sonnenschein ins Haus verbracht und auf die drei Ausstellungsebenen verteilt.

    Anderthalb Wochen vor Eröffnung

    Die Außenanlagen sind fast fertig, der Innenhof wurde gepflastert. Der Aufbau der Ausstellungsarchitektur schreitet voran und im Obergeschoß sind die Einbauten fast fertig gestellt.

    Drei Wochen vor Eröffnung


    Sechs Wochen vor Eröffnung

       
     
  • 22. Mai 2003 Pressetermin zur Vorschau auf "Hieroglyphen - Heilige Zeichen"

    Am 22. Mai fand im bestehenden Schulmuseum die erste Pressekonferenz zur großen Ägypten-Ausstellung „Hieroglyphen – Heilige Zeichen" statt.
    Sylvia Schoske erläuterte vor Vertretern der Medien, der Gemeinde und kultureller Institutionen sowie den Direktoren der örtlichen Schule das Konzept der Ausstellung in einer Dia-Präsentation und stellte ein erstes Objekt im Original vor. Die lebhafte und positive Resonanz spiegelt sich in den Presseberichten wieder.
     
    Parallel dazu laufen die Arbeiten mit schwerem Gerät an den Außenanlagen im Museumshof.
  • 01. Februar 2003 Vorbereitungen zu "Hieroglyphen – Heilige Zeichen" in Ichenhausen

    Für diesen Sommer bereitet das Ägyptische Museum München eine große Sonderausstellung zum Thema „Hieroglyphen – Heilige Zeichen" vor.
    An den Seitenanfang