Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Neuigkeiten & Berichte Thema "Museum"

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt
Es gibt insgesamt 58 Berichte
  • 04. September 2014 Gutscheine

    Auf vielfache Nachfrage von Seiten der Museumsbesucher wurde reagiert: Ab sofort sind Geschenkgutscheine erhältlich.
  • 10. Juni 2014 Neu im Shop: Lesezeichen und Postkarten

    Zum Jahrestag gibt es alle drei Motive als Postkarte und Lesezeichen im Museumsladen.
  • 07. Mai 2014 Plakat "Nofretete - tête-a-tête" im Schaukasten

  • 01. Mai 2014 Objekt des Monats Mai: All Art has been contemporary

    Nicht das Werk eines altägyptischen Künstlers ist es, das die Besucher des Ägyptischen Museums begrüßt.
  • 14. Januar 2014 Neue Fahnen und Leuchtkasten vor dem Museum

    Seit der vergangenen Woche wehen neue Fahnen neben der Freitreppe zum Eingang, die in drei Sprachen – englisch, französisch und bayerisch – und mit drei Objektphotos auf das Ägyptische Museum aufmerksam machen.
    Parallel dazu wurde auch das Transparent im großen Schaukasten ausgetauscht. Es bildet den Auftakt zu einer Serie von Motiven, die in diesem Jahr die Verbindung zu anderen Museen im Kunstareal herstellen wird.
    Themen:
  • 08. Dezember 2013 Eröffnung des neuen Museumsshops

    Seit der Eröffnung hatte das Museum den Laden in Eigenregie betrieben, mit der Beschränkung auf hauseigene Publikationen. Im Spätherbst war es gelungen, einen Interessenten für den Shop zu finden, der den Vorstellungen des Museums entsprach, kurz vor Weihnachten fand die Eröffnung statt.

    Der Laden ist eine Zweigstelle der Avicenna-Fachbuchhandlung mit Schwerpunkt auf dem Vorderen Orient, der vor 15 Jahren von Helene Saal gegründet wurde und in der Amalienstraße direkt hinter der Universität liegt.  Sie ist mittlerweile in der Münchner Buchhandlungs-Landschaft fest verwurzelt und etabliert.

    Neben den hauseigenen Publikationen bietet der Laden ein wechselndes Angebot von Büchern aus den Bereichen Altägypten und Vorderer Orient, Islam, Afrika und Wüste sowie ein modernes Antiquariat, dazu Kinderbücher, Repliken, CDs und Schmuck, Postkarten und Plakate sowie Repliken von Objekten des Museums. Das Angebot wird mit speziellen Artikeln mit Motiven aus dem Museum selbst ständig erweitert.

    Darüber hinaus kann im Laden jedes Buch bestellt werden, ob Belletristik, Sach- und Schulbücher, Reiseführer oder Fotobände. Damit wird auch das Museum gefördert – es verdient an jeder Bestellung mit. In Kürze wird das spezielle Museumsangebot auch online verfügbar sein.

  • 12. November 2013 100 000. Besucher seit der Eröffnung

    Fast genau fünf Monate nach der Eröffnung konnte der 100 000. Besucher begrüßt werden.
    Themen:
  • 20. Mai 2013 Countdown für die Eröffnung

    Nun ist der Countdown für die Eröffnung des neuen Museums auch in der Öffentlichkeit sichtbar
    In der letzten Maiwoche wurde das neue Plakat im Schaukasten neben dem Museumszugang an der Gabelsbergerstraße installiert, das nun weithin das Datum für den Zugang ins neue Haus verkündet!
    Themen:
  • 01. Juni 2011 Wo geht’s hier zum Kunstareal München?

    Acht Konzepte für das grafische Erscheinungsbild und Orientierungssystem
    Wo geht’s hier zum Kunstareal München?
    Acht Konzepte für das grafische Erscheinungsbild und Orientierungssystem

    Ein eingeladener Wettbewerb wurde von der Stiftung Pinakothek der Moderne ausgeschrieben und finanziert und zusammen mit dem Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung der TU München inhaltlich vorbereitet. Die Ausstellung präsentiert die Ergebnisse der acht teilnehmenden Büros.

    22. Juni – 24. Juli 2011
    Pinakothek der Moderne
    täglich außer Mo 10-18 Uhr, Do 10.20 Uhr

  • 11. April 2011 Neue Dauerausstellung in Teil II des Museums

    Zur Vorbereitung der Naga-Ausstellung wurde im März der komplette erste Teil des Museums in einer Großaktion leergeräumt.

    Zur Vorbereitung der Naga-Ausstellung wurde im März der komplette erste Teil des Museums in einer Großaktion leergeräumt. Auch Objekte, die seit Anfang der 70er Jahre in der Residenz ausgestellt waren und das Haus nie verlassen hatten, wurden abgebaut wie etwa das Schlachtungsrelief des Alten Reiches und die memphitische Grabwand aus der 18. Dynastie. Sie werden auch nicht mehr an ihren alten Standort zurückkehren: Einige der Objekte müssen vor der Einbringung ins neue Haus restauriert werden, andere neu gesockelt.

    Um den Besuchern trotzdem bis zur Eröffnung des Neubaus die Highlights der Sammlung zeigen zu können, wurde auch Teil II des Museums komplett neu gestaltet: Die Doppelstatue des Niuserre, die Kniefigur des Senenmut, das Gesichtsfragment des Echnaton, die Königsbildnisse des Mittleren Reiches, sie alle haben einen neuen Platz gefunden und sind, wenn auch in gedrängter Aufstellung, im östlichen Gang und im anschließenden Sonderausstellungsraum zu sehen. Hier werden in den kommenden Monaten immer wieder, je nach Fortgang der Arbeiten, Stücke ausgewechselt werden.

    Derzeit konzentriert sich diese neue Aufstellung auf die Rundplastik und das Königtum, unverändert geblieben ist die Präsentation der Objekte zum Thema „Jenseitsglauben“. Für diesen Teil wurde auch die Audioführung zur Dauerausstellung neu zusammengestellt und wird ab dem 16. April wieder verfügbar sein. Sie können dann aus rund 4 ½ Stunden Audioführung auswählen, die bereits im Eintrittspreis enthalten ist.

An den Seitenanfang