Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Neuigkeiten & Berichte Thema "Familie"

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt
Es gibt insgesamt 30 Berichte
  • 30. September 2015 Quartalsprogramm - Oktober - November - Dezember

    Dokumente

  • 13. Juli 2015 Quartalsprogramm Juli - August - September

    Dokumente

  • 01. Juli 2015 All included!

    Es ist da - das kostenlose ebook zu unserem ersten Bildungsworkshop in Kooperation mit der Mona Horncastle Bildungsprojekte gGmbH.

    Das Buch ist das Ergebnis eines P-Seminars der inklusiven Q11 des Gisela Gymnasiums in Schwabing wird demnächst auch als Mediaguide für Schwerhörige, Gehörlose und alle anderen Jugendlichen im Museum zur Verfügung stehen!

    Das ebook ist hier herunterzuladen.
  • 15. Juni 2015 Großveranstaltungen im Mai

    2. Kunstarealfest und Lange Nacht der Musik

    Die Neuauflage des Kunstarealfestes am Wochenende 9./.10 Mai nach dem Auftakt im Jahr 2013 war diesmal auf zwei Tage ausgelegt – mit dem Gedanken, am Samstag eher inhaltlich orientierte Veranstaltungen und am Sonntag ein Familienprogramm anzubieten.
    Da einerseits am Samstag die „Lange Nacht der Musik" stattfand – es ist nahezu unmöglich, in München ein „freies" Wochenende außerhalb von Ferien, Oktoberfest und Winter zu finden, andererseits das allgemeine Motto „Begegnungen" hieß, hatten wir uns nach der Devise „wenn schon, denn schon" entschlossen, dann auch gleich noch an der Langen Nacht teilzunehmen und als Generalthema diesmal die Musik zu wählen. Keine schlechte Entscheidung, wie das Interesse (und die Besucherzahlen) an beiden Tagen und in der Nacht belegten.

    Unter dem Titel „Rhythm 'n' Ritual" standen am Samstag Vorträge und Lesungen auf dem Programm, die es dieser Konzentration und Vielfalt so noch nie in unserem Haus gegeben hat – was bei unserem ganzjährigen Programm seit vielen Jahren schon etwas heißen will! Zwei Vorträge widmeten sich speziellen Instrumenten im alten Ägypten – den Klappern und der Flöte, zwei Vorträge stellten altägyptische Literatur mit Lesungen der „Harfnerlieder" und der „Liebeslieder" in den Mittelpunkt, und zwei weitere Vorträge spürten altägyptischen Vorlagen in der Neuzeit nach, nämlich Altägypten in der Oper und im Notendruck des frühen 20. Jahrhunderts.

    Am Abend war zur Musiknacht dann der in Luxor geborene (und in Berlin lebende) Mohamed Askari zu Gast, der seit Jahrzehnten eine prägende Persönlichkeit der arabischen Musik in Deutschland ist. Als Musiker, Komponist und Musikpädagoge vermittelt er mit seiner Nay-Flöte authentisch die klassische Musik seiner ägyptischen Heimat. An immer anderen Orten im Museum – zum Auftakt im Raum „Kunst und Form", später vor der Amarna-Wand, bei den Göttern oder den Pharaonen - schuf er eine ganz besondere Atmosphäre, die zu einer neuen, intensiven, ja meditativen Begegnung mit den altägyptischen Kunstwerken einlud.
    Nichts für den ungeduldigen Besucher, den es ja bei einem solchen „Event" auch immer gibt, aber offenbar ein nachhaltiges Erlebnis für manch anderen, wie nicht nur die zahlreichen positiven Rückmeldungen am Abend selbst, sondern auch ein paar Mails in den folgenden Tagen belegten.

    Am Sonntag hieß es dann „Aufschlag" für das Münchner Percussion Duo Double Drums, das ab 11 stündlich auf der Freitreppe vor dem Museum auftrat und damit alle Passanten von der Gabelsbergerstraße geradezu magisch anzog – waren es in der Früh zunächst 20, 30 Zuhörer, strömten am Nachmittag dann die Massen, die Freitreppe war gut besetzt, weitere Zuhörer standen oben auf dem Gehsteig, beim letzten Auftritt waren es rund 250 Gäste – und die meisten kamen anschließend auf Einladung der Musiker ins Museum! Die beiden Musiker, Alexander Göggler und Philipp Jungk, Absolventen der Musikhochschule München und Träger des Bayerischen Kunstförderpreises, spielen nicht nur auf „klassischen" Instrumenten wie Schlagzeug, Trommeln oder Marimbaphon, sondern auf allem, was sich dazu anbietet, diesmal waren es Leitern, Kartons, Kochtöpfe...
    Im Inneren des Museums gab es an diesem Tag ergänzend zwei Trommel-Workshops für Kinder, ein Werkstattprogramm und ein musikalisches Museums-Quiz. Außerdem standen den ganzen Tag „Uschebtis", die „Antworter" in Gestalt von Mitarbeitern und Führungskräften, für Fragen und Kurzführungen zur Verfügung – Trommelwirbel auf der Freitreppe und Konzentration und Stille im Museum. Das Konzept, mit dem Auftritt der Double Drums Aufmerksamkeit zu erzeugen unter den Passanten, nach außen zu gehen, um die nach innen zu bringen, war voll aufgegangen, wie die knapp 3000 Besucher an diesem Sonntag belegen.

    Internationaler Museumstag

    Nur eine Woche nach Musiknacht und Kunstarealfest fand der Internationale Museumstag statt, der immer auf den Sonntag fällt, der am nächsten zum 18. Mai liegt – in diesem Jahr also eine nicht allzu glückliche Konstellation, denn am selben Tag zogen Streetlife-Festival und Leopold-Korso 300 000 Menschen in die Innenstadt – kein Wunder, daß es in diesem Jahr etwas ruhiger war als bei vergleichbaren Veranstaltungen. Dennoch fand das Angebot eines Familienprogramms mit dem Werkstattprogramm für Kinder und zweimaliger Lesung mit Signierstunde der Münchner Autorin Diana Hillebrand, zu dem parallel die Originalzeichnungen aus der Serie ihrer „Paula"-Bücher ausgestellt waren, sein (jugendliches) Publikum – es war nur etwas ruhiger, wie es wohl ohne die sonstigen Großveranstaltungen gewesen wäre.

  • 18. Mai 2015 Ausstellung "Paula und die geheimnisvolle Miss Bloom"

    Noch bis zum 14. Juni gibt es im Auditorium des Museums eine kleine Ausstellung zum Kinderbuch "Paula und die geheimnisvolle Miss Bloom" der Münchner Kinderbuchautorin Diana Hillebrand. Paula ist in diesem Bch u.a. auch im Ägyptischen Museum zu Gast!

    Gezeigt werden 11 Original-Zeichnungen und -Collagen der Künstlerin und Illustratorin Stefanie Duckstein.

    Der Eintritt ist frei!

    Informationen zu den Paula-Büchern unter http://www.diana-hillebrand.de/

    Informationen zu Stefanie Duckstein unter http://www.stefanie-duckstein.de/

    Hier finden Sie noch ein kleines Interview mit Diana Hillebrand, daß anlässlich ihrer Lesung am Internationalen Museumstag entstanden ist.
  • 28. April 2015 Im Regen...

    Gestern fanden erneut Dreharbeiten im Museum und im Kunstareal für unser Projekt "All included" statt.
    Ausgehend von der Grabwand des Imeneminet ging es zu den Pinakotheken, der Antikensammlung und Glypthotek und den Propyläen.

    Ein Teaser zum Beitrag ist demnächst auf der Seite von Mona Horncastle oder auf unserem YouTube-Kanal zu sehen!
  • 25. Februar 2015 Auf den Spuren der 5 Freunde

    Hast Du auch schon das neueste Abenteuer von Dick, Julian, Anne, George und Timmy in Ägypten im Kino gesehen? Wusstest Du, daß ein Teil des Filmes in unserem Museum gedreht wurde? Und willst Du jetzt wissen, ob es Tutalun I. wirklich gab, ob es noch mehr unentdeckte Schätze in Ägypten gibt und welche Bedeutung die Mumie im alten Ägypten hatte?
    Dann komm doch zu uns und begib Dich an den Original-Schauplätzen auf die Spuren der 5 Freunde und stelle Dir in der Werkstatt Dein eigenes Königsamulett her!

    Solange der Film "Fünf Freunde 4" in den Kinos läuft, gibt es folgende besondere Angebote:

    Kindergeburtstag 5 Freunde
    Verkleiden, Führung und Werkstattprogramm, Suchspiel
    Dauer 120 min (optional +30 min Verlängerung zum Kuchenessen),
    ab 7 Jahren, max 15 KinderKosten 85 € (100 € mit Verlängerung) inkl. Eintritt für 2 erwachsene Begleitpersonen

    Familienführung 5 Freunde
    Dauer 60 min, für Kinder und erwachsene Begleiter, max. 25 Teilnehmer
    Kosten 35 € zzgl. Museumseintritt für Erwachsene

    Schulklassenführung 5 Freunde
    Dauer 60 min, max. 20 Kinder (bei größeren Klassen können zwei Gruppen parallel geführt werden!)
    Kosten 35 €, Eintritt frei

    Werkstattprogramm 5 Freunde
    Dauer 60 min, nur in Kombination mit einer Führung! Max. 30 Kinder
    Kosten 35 € + 1 € Materialgeld/Kind, Eintritt frei

    Buchungen unter
    0 89 / 289 27 - 626
    0 89 / 289 27 - 707
    buchungen@smaek.de



  • 04. September 2014 Gutscheine

    Auf vielfache Nachfrage von Seiten der Museumsbesucher wurde reagiert: Ab sofort sind Geschenkgutscheine erhältlich.
  • 05. Oktober 2012 Sommerferienaktion

    Sommerferienaktion 2012 im Ägyptischen Museum – das durften kleine Forscher dieses Jahr schon zum 30. Mal erleben.

    Gleichzeitig war es auch die letzte Ferienaktion in den angestammten Räumen der Residenz.

    3 Wochen lang konnten sich kleine Nachwuchs- Ägyptologen auf Spurensuche begeben und erfahren, was reiche Ägypter an Kleidung und Schmuck trugen, welche Tiere in Ägypten lebten, wie die Hieroglyphen funktionierten und womit altägyptische Kinder gespielt haben.

    Nach einer Führung zu Beginn durfte dann auch selbst Hand angelegt werden, und es entstanden Lederbälle, Briefe an den König, Lotus-Kerzenhalter und viele weitere Schätze. Die letzte Woche der Sommerferien stand ganz im Zeichen des Abschlussfestes und des Theaterstückes „Vom Lob des Schreibers". 8 fleißige Schauspieler lernten Text, übten Rollen, fertigten Kulissen und nähten Kostüme.

    Neben der erfolgreichen Aufführung konnten kleine Museumsbesucher am Abschlußfest auch den beliebten Pharaonen-Pass machen. Dazu musste man Kreativität und Wissen unter Beweis stellen: Welche Tiere lebten in Ägypten, wie sah die Göttin Maat aus, welche Kleidung trug der Pharao? Dazu wurden Obelisken gebastelt, Fische gespeert und Hieroglyphen geschrieben – und am Ende des Tages durfte sich manch ein Kind Schreiber, Priester oder gar Pharao nennen. Wir freuen uns auf jeden Fall auf das 31. Jahr und die erste Ferienaktion im neuen Museum!

  • 01. Mai 2011 “Ans Licht der Welt gebracht“ – 3 Tage auf den Spuren der Archäologie

    Spannendes gab es während der Osterferien im Ägyptischen Museum zu entdecken, denn es stand wieder eine “Lehrgrabung” auf dem Programm.

    Was schaut denn da aus dem Sand hervor? Goldstückchen, Tonscherben oder Papyrusfetzen?Spannendes gab es während der Osterferien im Ägyptischen Museum zu entdecken, denn es stand wieder eine "Lehrgrabung" auf dem Programm. Zweimal 12 junge Nachwuchsarchäologen konnten jeweils drei Tage lang erfahren, wie mühsam es sein kann, neue Objekte im Wüstensand zu entdecken.

    Für jeden Teilnehmer gab es eine eigene Grabungskiste – seine Fundstelle –, die nach wissenschaftlichen Maßstäben bearbeitet werden durfte. Vorsichtig wurden die im Sand vergrabenen Stücke mit Schippe und Pinsel freigelegt, dann wurde ihre Lage vermessen und ein Fundzettel samt Zeichnung angelegt. Der Fortgang der Arbeiten wurde sorgfältig im Grabungstagebuch vermerkt. Am Schluß stand die Bearbeitung und Bewertung der Funde: Welche Tonscherben passen zusammen? Ist mein Papyrus vollständig und was steht dort eigentlich geschrieben? Gehören die Perlen zu einer Kette?

    Was dann am Ende einer Grabung steht und mit welchen modernen Mitteln heutzutage gearbeitet wird, konnten die kleinen Forscher anschließend in der Sonderausstellung „Königsstadt Naga" erfahren.

An den Seitenanfang