Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Neuigkeiten & Berichte Thema "Gastobjekt Weiden"

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt
Es gibt insgesamt 6 Berichte
  • 28. Januar 2014 Objekt des Monats Januar: Eine Ahnenbüste aus Holz

    Um die Ahnen günstig zu stimmen, stellte man kleine Büsten aus Holz oder Stein in Nischen oder Schreinen zu Hause auf
  • 10. März 2012 "Edler Diener" - Gastobjekt im Keramik-Museum Weiden

    Am 8. März stellte Sylvia Schoske unter dem Titel: „Edler Diener" das neue Gastobjekt vor, ein Bronze-Uschebti der 3. Zwischenzeit.
  • 03. Juni 2008 Gastobjekt Weiden: Eine meroitische Opferplatte

  • 27. April 2008 Gastvortrag von Prof. Wildung im Zweigmuseum Museum Weiden

    Der Direktor des Ägyptischen Museums Berlin berichtete über die Ergebnisse seiner aktuellen Grabung in der „meroitischen Königsstadt von Naga".
  • 10. Februar 2008 Das "Blaue Wunder" in Weiden

    Unter diesem Titel hatte die Münchner Museumsdirektorin Sylvia Schoske am Sonntag, den 10. Februar 2008 ein hochkarätiges Objekt als neuen und zusätzlichen "Gast in Weiden" vorgestellt.
  • 01. Dezember 2007 Neues Gastobjekt in Weiden

    Seit nunmehr 15 Jahren fest im Programm des Internationalen Keramikmuseums ist die sonntäglich Matinee "Zu Gast in Weiden"
    Seit nunmehr 15 Jahren fest im Programm des Internationalen Keramikmuseums ist die sonntäglich Matinee "Zu Gast in Weiden", bei der ein Objekt aus dem Stammhaus in München mt einem Vortrag und dann live vorgestellt wird, um dann für drei bis vier Monate die Ägyptische Abteilung zu ergänzen.

    Seit Frühjahr 2007 ist dort die neue Ausstellung "Zwischen Ägypten und Afrika" zu sehen, die Keramik aus dem antiken Sudan zeigt. Das neu präsentierte Objekt stammt ebenfalls aus diesem Kulturkreis: ein kleinen Köpfchen des kuschitischen Herrschers Taharqa. Die schwungvolle "Enthüllung" dieses Objekts vollziehen die örtliche Leiterin des Museums, Stephanie Dietz, und als Gast Dietrich Wildung, Direktor des Ägyptischen Museums Berlin, assistiert von der Münchner Museumsdirektorin Sylvia Schoske (hinten).
    An den Seitenanfang